20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Ungefähr zu der Zeit, als Jim Morrison "Light my fire" und Paul McCartney "Long and winding road" sangen, begegnet Haruki Murakamis Ich-Erzähler dem "100%igen Mädchen" - und lässt es fahrlässig ziehen. Er versucht so gut wie gar nicht, seiner Schwester den überaus vernünftigen Verlobten zu verleiden, tröstet sich mit virtuosem Rasenmähen über eine untreue Freundin hinweg, arbeitet in einer Fabrik, die künstliche Elefanten produziert, und träumt von einem wunderbar tanzenden Zwerg, dessen gefährliche Fähigkeiten er sich leiht.
Murakamis lakonische Erzählungen kreisen um das, was man einst
…mehr

Produktbeschreibung
Ungefähr zu der Zeit, als Jim Morrison "Light my fire" und Paul McCartney "Long and winding road" sangen, begegnet Haruki Murakamis Ich-Erzähler dem "100%igen Mädchen" - und lässt es fahrlässig ziehen. Er versucht so gut wie gar nicht, seiner Schwester den überaus vernünftigen Verlobten zu verleiden, tröstet sich mit virtuosem Rasenmähen über eine untreue Freundin hinweg, arbeitet in einer Fabrik, die künstliche Elefanten produziert, und träumt von einem wunderbar tanzenden Zwerg, dessen gefährliche Fähigkeiten er sich leiht.

Murakamis lakonische Erzählungen kreisen um das, was man einst Schicksal nannte - eine vielleicht selbsterschaffene, stets überraschend aufschimmernde Macht -, sie haben seine deutschsprachigen Leser ebenso in Entzücken versetzt wie vorher schon ein japanisches Millionenpublikum.

Dieser Band enthält die folgenden Erzählungen:

"Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah"
"Lederhosen"
"Familiensache"
"Das Fenster"
"TV-People"
"Das Schweigen"
"Das grüne Monster"
"Der tanzende Zwerg"
"Der letzte Rasen am Nachmittag.

Die Erzählung "Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah" wurde 1983 von Naoto Yamakawa verfilmt.
Murakamis Roman "Naokos Lächeln" wurde 2010 unter dem englischen Titel "Norwegian Wood" verfilmt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Dumont Buchverlag
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 189
  • Erscheinungstermin: März 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 214mm x 148mm x 25mm
  • Gewicht: 356g
  • ISBN-13: 9783832180218
  • ISBN-10: 3832180214
  • Artikelnr.: 21477824
Autorenporträt
Haruki Murakami ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Japans. Die meisten seiner Bücher erzielten Millionenauflagen und wurden mit hohen japanischen Literaturpreisen ausgezeichnet.
Der Autor wurde 1949 in Kyoto geboren, studierte Theaterwissenschaften und begann mit dem Schreiben von Drehbüchern. Von 1974 bis 1982 leitete er einen Jazzclub und bedauerte später, dass er während dieser Zeit nicht geschrieben hatte. Er lebte danach viele Jahre in Europa und bis 1995 in den USA. Dorthin war er geflüchtet, weil er die Popularität nach seinem Erfolgsroman "Naokos Lächeln" in Japan nicht mehr ertragen mochte. Murakami sagt selbst: "Ich möchte mich nur aufs Schreiben konzentrieren". In seinen Büchern vermischen sich westliche Ansichten vom Schicksal des Individuums mit Fantasy- Elementen aus der japanischen Götterwelt.

Das meint die buecher.de-Redaktion: Murakamis Leser dürfen sich darauf freuen, in eine Welt entführt zu werden, in der Realität und Fiktion miteinander korrespondieren und in der sich immer wieder fantastische Geschichten ereignen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Der Rezensentin Marion Löhndorf fällt angesichts der Wiederveröffentlichung von Haruki Murakamis Geschichtenband - erstmals erschien dieser Band auf Deutsch 1996 - auf, welch "leichte, gewandte Feder" der Autor führt. Die täuscht auch darüber hinweg, wie wenig er oft trotz seiner detailgenau erscheinenden Beschreibungen tatsächlich preisgibt. Die von ihm entworfenen Szenarien erscheinen zunächst "harmlos" und vertraut, doch dahinter lauert eine trostlose Realität, ein Mangel oder ein unerwarteter Abgrund, konstatiert Löhndorf.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 04.02.2008

Monstergeschichten

Ein Nobelpreiskandidat, jedes Jahr: Haruki Murakami, Japans stark dem Westen zugeneigter Schriftstellerstar. Meistens spielen seine Geschichten in den Großstädten Japans, könnten aber auch in London oder New York beheimatet sein. Neu übersetzt liegt der Kurzgeschichtenband "Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah" vor. Um Liebe und Verlust geht es, wie immer bei Murakami, um verpasste Chancen und um das Bizarre, Abseitige, manchmal Grauenhafte, das in den Alltag eindringt. Wobei nicht zwingend der Eindringling das Grauenhafte darstellt. "Das grüne Monster" etwa, das in einer Geschichte auftritt, bedeutet nicht Schrecken und Angst für die Ich-Erzählerin, sondern lernt ihn durch sie kennen. Leider ist manches nicht so gelungen wie dies, so die Titelgeschichte, die dahinplätschert, wie es ihr Titel befürchten lässt. Pointenfrei ist fast alles, gerade auch das Beste. Da lauert dann irgendwo ein Abgrund, in den man kurz blickt, bevor Gewohnheit und Alltag wieder verdecken, was da unten, unter und in uns, los ist; und so geht es zurück ins "Normale". In den besten Momenten - man muss eben auch durch andere hindurch - offenbart sich die Magie eines großen Erzählers. (Haruki Murakami: "Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah". Erzählungen. Aus dem Japanischen übersetzt von Nora Bierich. Du Mont Verlag, Köln 2007. 189 S., geb., 14,90 [Euro].) till

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main…mehr