-55%
8,99 €
Bisher 19,80 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 19,80 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 19,80 €**
-55%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 19,80 €**
-55%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

2 Kundenbewertungen


Eine junge Frau nimmt in einem Hotel an einer Gesprächsrunde mit Gehörkranken teil. Zu dem Stenographen, der das Gespräch protokolliert, fühlt sie sich auf geheimnisvolle Weise hingezogen. Von ihm erfährt sie, daß das Hotel einst einer Fürstenfamilie gehörte, deren kleiner Sohn seinerzeit von einem Balkon stürzte. Jahrelang lag das Kind schwerverletzt in einem der Zimmer, in das der Fürst unzählige Blumen pflanzen ließ, da der abendliche Duft der Blüten dem Jungen Erleichterung verschaffte. Als die Frau nun zusammen mit dem Stenographen das Zimmer besichtigt, glaubt sie, den Duft der längst…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.45MB
Produktbeschreibung
Eine junge Frau nimmt in einem Hotel an einer Gesprächsrunde mit Gehörkranken teil. Zu dem Stenographen, der das Gespräch protokolliert, fühlt sie sich auf geheimnisvolle Weise hingezogen. Von ihm erfährt sie, daß das Hotel einst einer Fürstenfamilie gehörte, deren kleiner Sohn seinerzeit von einem Balkon stürzte. Jahrelang lag das Kind schwerverletzt in einem der Zimmer, in das der Fürst unzählige Blumen pflanzen ließ, da der abendliche Duft der Blüten dem Jungen Erleichterung verschaffte. Als die Frau nun zusammen mit dem Stenographen das Zimmer besichtigt, glaubt sie, den Duft der längst vergangenen Blumen wahrzunehmen. Sie bittet ihn, fortan ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Doch als der Stenograph mit den Aufzeichnungen beginnt, und die Frau erkennt, daß er hierfür nur eine begrenzte Anzahl von Blättern vorgesehen hat, spürt sie, daß sie ihn bald schon wieder verlieren wird ...

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Yoko Ogawa, 1962 in Okayama geboren, lebt mit ihrer Familie in Ashiya. Sie ist Autorin von zahlreichen Romanen und gilt als eine der wichtigsten japanischen Autorinnen ihrer Generation. Für ihr Werk wurde sie mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem begehrten Yomiuri-Preis.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 24.01.2005

Schneelandsleute
Verirrt im Labyrinth der Erinnerung: Yoko Ogawas Roman

Nichts in diesem Roman scheint ohne Bedeutung. Doch die Rätsel dieser verhaltenen fernöstlichen Liebesgeschichte lassen sich auch am Schluß nicht vollständig lösen. Wer ist der junge Mann, von Beruf Stenograph, mit den anmutigen Fingern, in die sich die Ich-Erzählerin verliebt? Ein einziger Buchstabe ist sein Name: Y. Er taucht auf, wenn die junge Frau, die an einem Gehörverlust leidet, ihn braucht, und er verschwindet, nachdem sie zurückgefunden hat in die Wirklichkeit.

Ausgelöst hat ihre tiefe Verstörung oder nüchterner ihren Hörsturz ihre Ehescheidung. Ganz nebenbei erfährt der Leser dies sowie weitere Mitteilungen, die sachlich über Medikamente, Untersuchungen oder eine Klinik informieren. Wichtiger als die Klinik ist das geheimnisvolle Hotel daneben, ein ehemaliges Adelspalais, denn dort beginnt schon wieder die Mystifizierung, die Gegenstände, Geräusche oder Bewegungen geheimnisvoll werden läßt. In dem alten Gebäude hat sich nämlich einst ein tragischer Unfall ereignet. Sein Opfer, der dreizehnjährige Sohn des Hauses, taucht in den Erinnerungen der jungen Frau als Doppelgänger ihres gleichaltrigen alten Kinderfreundes auf, der Geige spielte. Mit ihm zusammen hat sie in einem Museum Beethovens Hörrohr auf einem Samtkissen besichtigt. Von ihm hat sie sich verstanden gefühlt wie jetzt von ihrem ebenso alten Neffen Hiro, dem einzigen, der ihr außer Y in ihrer Verwirrung hilft.

Die in Japan mit Preisen ausgezeichnete Yoko Ogawa verfügt über eine wunderbare Sprache (die die beiden Übersetzerinnen offensichtlich zuweilen überfordert. Wie ist zum Beispiel ein Akkordeon zu verstehen, "das sich in einer Saftpresse dreht"?). Die Sprache hält das Labyrinth der Erinnerungen in ständiger Spannung, zudem in einem seltsamen Schwebezustand, in dem sich verblaßte Bilder aus der Vergangenheit mit den übergenauen aus der Gegenwart vermengen. Als Kontrast bleibt die abstrakte Schneelandschaft im Gedächtnis des Lesers, in der schmerzliche Töne versinken und Geschichten scheinbar ohne Sinn enden. Die Schriftzeichen des Stenographen, zart wie blaue Spitze, oder das harte Klicken des ungetreuen Ehemanns beim Haareschneiden sind Symbole, vielleicht auch der süße Jasminduft aus einem Parfumflakon, der wiederum eine Beziehung zum tragischen Geschehen im Adelspalais hat. Fühlen, nicht denken scheint Yoko Okawa zu fordern. Nur so führt die Spur hinaus aus den verworrenen Windungen der Erinnerung.

MARIA FRISÉ

Yoko Ogawa: "Liebe am Papierrand". Roman. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler. Verlagsbuchhandlung Liebeskind, München 2004. 255 S., geb., 19,80 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Ein wenig Einfühlungsvermögen ist für die Lektüre von Yoko Ogawas Roman schon vonnöten, findet Rezensent Leopold Federmair. Anderenfalls könnte einen das "erzählerische Umschwänzeln des Nichts" zu sehr "nerven". Weder die Heldin der Geschichte noch die Ereignisse weisen nämlich augenfällige Besonderheiten auf; im Mittelpunkt steht vielmehr die "große Leere", kleine "Irritationen" des Alltags und Ogawas Versuche, "gewöhnliche Dinge" in einem anderen Licht zu zeigen. Auch wenn der Leser dadurch mitunter in eine andere Welt geführt wird, in der "Geräusche musikalisch" zu klingen beginnen, zeigt sich der Rezensent dennoch nicht völlig überzeugt. Er wird den Verdacht nicht los, dass der Roman am Ende vielleicht doch nur eine "bescheidene Krankengeschichte" ist, versehen mit den "Kunstblüten der Entfremdung".

© Perlentaucher Medien GmbH
" Einfach nur schön. " Delmenhorster Kreisblatt 20160118