-9%
8,99
Bisher 9,90**
8,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 9,90**
8,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 9,90**
-9%
8,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 9,90**
-9%
8,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Eine Kindheit in Tel Aviv
Tel Aviv, Anfang der Neunzigerjahre: Helena, Elisabeths Mutter, ist gestorben. Während der Schiva, der sieben Trauertage, ist Elisabeth wieder in dem kleinen Viertel, in dem sie in den Fünfziger- und Sechzigerjahren aufgewachsen ist, ein Viertel, in dem Überlebende der Shoah versuchten, sich ein neues Leben aufzubauen. Alle Kinder, mit denen sie groß geworden ist, haben wie Elisabeth schon vor vielen Jahren dieses Viertel verlassen. Sie wollten die Ängste und Albträume ihrer Eltern hinter sich lassen, ein normaleres Leben führen. Nun kommen die Nachbarinnen und…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.56MB
Produktbeschreibung
Eine Kindheit in Tel Aviv

Tel Aviv, Anfang der Neunzigerjahre: Helena, Elisabeths Mutter, ist gestorben. Während der Schiva, der sieben Trauertage, ist Elisabeth wieder in dem kleinen Viertel, in dem sie in den Fünfziger- und Sechzigerjahren aufgewachsen ist, ein Viertel, in dem Überlebende der Shoah versuchten, sich ein neues Leben aufzubauen. Alle Kinder, mit denen sie groß geworden ist, haben wie Elisabeth schon vor vielen Jahren dieses Viertel verlassen. Sie wollten die Ängste und Albträume ihrer Eltern hinter sich lassen, ein normaleres Leben führen. Nun kommen die Nachbarinnen und Nachbarn von einst zu Besuch, um Helena die letzte Ehre zu erweisen, und für Elisabeth wird noch einmal die versunkene Welt ihrer Kindheit gegenwärtig.

Autorenporträt
<p><b>Lizzie Doron</b>, geboren 1953 in Tel Aviv, studierte Linguistik, bevor sie Schriftstellerin wurde. Ihr erster Roman &rsaquo;Ruhige Zeiten&lsaquo; wurde mit dem von Yad Vashem vergebenen <i>Buchman Preis</i> ausgezeichnet. 2007 erhielt sie den <i>Jeannette Schocken Preis. </i>In der Begr&uuml;ndung der Jury hei&szlig;t es: &raquo;Lizzie Doron schreibt &uuml;ber Menschen, die von &rsaquo;dort&lsaquo; kommen, die den Holocaust &uuml;berlebten und nun zu leben versuchen. In Israel. Fremd, schweigend, versehrt - und stets ihre W&uuml;rde wahrend. Mit gro&szlig;er Behutsamkeit n&auml;hert die Autorin sich ihren Figuren und mit gro&szlig;em Respekt wahrt sie Distanz.&laquo;</p>
Rezensionen
»Beschreibt einfühlsam das Leben nach dem Überleben: Lizzie Doron.«
Joachim Zinsen, Aachener Zeitung 09.01.2018
Besprechung von 06.04.2009
Trauerzeit

Als ihre Mutter stirbt, kehrt Elisabeth in das Viertel von Tel Aviv zurück, in dem sie aufwuchs. Es ist ein Viertel, in dem sich all die angesiedelt haben, die von "dort" gekommen waren, aus dem Dritten Reich, über das hier niemand spricht. Die Alten nicht, weil sie es nicht können. Die Jungen nicht, weil die Eltern ihnen von ihren Erinnerungen nicht erzählen wollen. Für Elisabeth ist die einwöchige Shiwa, die Trauerzeit, die sie in der Wohnung ihrer Mutter verbringt, deswegen eine Reise in die Vergangenheit - und in die Zukunft. Nach Anbruch der Dunkelheit tauchen die Nachbarn wie Geister in den Straßen auf und irren ihren Albträumen hinterher. Die mondsüchtige Nachbarin wähnt sich in Bergen-Belsen, während die Frau des Gemüsehändlers laut von ihrem Bruder erzählt, der die Untergrundbewegung im Getto anführte und beim Aufstand ums Leben kam. Und so tauchen tagein, tagaus Geschichten auf, die Elisabeth verändern, und die Schoa wird zur wichtigsten historischen Koordinate ihres Lebens. Dazu gesellt sich der Jom-Kippur-Krieg, bei dem die Kinder derjenigen starben, die die Schoa überlebten. "Es war einmal eine Familie" ist ein leises, feinsinniges Buch, mit dem die jüdische Autorin Lizzie Doron all jenen ein Denkmal setzt, die in den beiden Kriegen ihr Leben ließen. Es ist aber auch ein Buch über all jene, die überlebten und heute vor allem eines sind: die zweite Generation. (Lizzie Doron: "Es war einmal eine Familie". Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Jüdischer Verlag, Frankfurt am Main 2009. 143 S., geb., 16,80 [Euro].) lbo

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Auch in Lizzie Dorons neuem Roman stehen die Fragen und Schwierigkeiten der Generation der Kinder von Holocaust-Überlebenden im Mittelpunkt, stellt Sabine Peters fest, die das Buch augenscheinlich sehr berührt hat. Die Autorin, selbst Kind der "zweiten Generation", lässt darin die Kindheitserinnerungen von Elisabeth aufsteigen, die die siebentägige Totenwache im Haus ihrer Mutter verbringt, erklärt die Rezensentin. Die seltsamen Verhaltenweisen und Angewohnheiten der Erwachsenen des Viertels werden in den ungeordnet anbrandenden Erinnerungen Elisabeths lebendig: die "Scham" für ihre Mutter, die ihre Umgebung mit schroffen Bemerkungen über Auschwitz vor den Kopf stößt, die Ängste der Mutter eines Mitschülers, wenn sie ihren Sohn unter der Dusche stehen sieht, die für die Kinder unerklärlichen Gefühlsausbrüche. Warmherzig und respektvoll schreibt die israelische Autorin über ihre Figuren, und es gelingt ihr dabei zugleich, die Frage zu reflektieren, inwieweit die Shoah überhaupt darstellbar ist, preist die Rezensentin. Bei Doron wird "das Schweigen", das die Elterngeneration prägt, "beredt" und in Gefühlen abgebildet, die sich auch auf die Leser übertragen, lobt Peters beeindruckt.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Beschreibt einfühlsam das Leben nach dem Überleben: Lizzie Doron."
Joachim Zinsen, Aachener Zeitung 09.01.2018