6,99
6,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
6,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
6,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
6,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

2 Kundenbewertungen


Ein neuer Roman von Bestsellerautor John Boyne Es gibt sie, diese winzigen Momente, die ein Leben für immer verändern. Für Danny und seine Familie kommt ein solcher Moment, als Dannys Mutter einen kleinen Jungen mit dem Auto anfährt. Quälende Schuldgefühle lassen sie nicht mehr los, die Familie droht auseinanderzubrechen. Der Text besticht durch eine spannende Handlung und die großartig eingefangene Atmosphäre. John Boyne erzählt unmittelbar aus der Sicht des zwölfjährigen Danny und schafft so einen eindringlichen Roman über Schuld, Schicksal und die Kunst, zu verzeihen.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.6MB
Produktbeschreibung
Ein neuer Roman von Bestsellerautor John Boyne Es gibt sie, diese winzigen Momente, die ein Leben für immer verändern. Für Danny und seine Familie kommt ein solcher Moment, als Dannys Mutter einen kleinen Jungen mit dem Auto anfährt. Quälende Schuldgefühle lassen sie nicht mehr los, die Familie droht auseinanderzubrechen. Der Text besticht durch eine spannende Handlung und die großartig eingefangene Atmosphäre. John Boyne erzählt unmittelbar aus der Sicht des zwölfjährigen Danny und schafft so einen eindringlichen Roman über Schuld, Schicksal und die Kunst, zu verzeihen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S, GB ausgeliefert werden.

Autorenporträt
John Boyne

John Boyne wurde 1971 in Dublin, Irland, geboren, wo er auch heute lebt. Er ist der Autor von siebzehn Romanen, darunter ›Der Junge im gestreiften Pyjama‹, der sich weltweit neun Millionen Mal verkaufte, zahlreiche internationale Buchpreise gewann und mit großem Erfolg verfilmt wurde. John Boynes Romane wurden in über fünfzig Sprachen übersetzt.

Literaturpreise:

›Der Junge auf dem Berg‹
- Die Besten 7 im September 2017
- Ausgezeichnet mit dem Lese-Hammer 2018 (Jugendjury)
- Ausgezeichnet mit dem Buxtehuder Bullen 2017
- Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 (Jugendjury)

›Der Junge im gestreiften Pyjama‹
- Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2008 (Jugendjury)
- Buch des Monats Dezember 2007 der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V., Volkach
- Empfehlungsliste des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2008
- Ausgezeichnet als Penguin Orange Readers’ Group Book of the Year 2009
- Ausgezeichnet mit dem Irish Book Award: Bestes Kinderbuch des Jahres
- Ausgezeichnet mit dem Listener's Choice Book of the Year: Bestes Hörbuch des Jahres (UK)
- Nominiert für die Carnegie Medal (UK)
- Nominiert für den Ottakar's Book Prize (UK)
- Nominiert für den Paolo Ungari Prize (Italien)

›Der Schiffsjunge‹
Die besten 7 Bücher für junge Leser (April 2011)

›Der Junge mit dem Herz aus Holz‹

Nominiert für die Carnegie Medal 2012 (Longlist)
Buch des Monats August 2012 Jubu-Crew Göttingen

›Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket‹
Nominiert für die CILIP Carnegie Medal 2013 (Longlist)
Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 (Jugendjury)

›So fern wie nah‹

Nominiert für die 2015 DILIP Kate Greenaway Medal
Ausgezeichnet mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2015

Adelheid Zöfel

Adelheid Zöfel lebt und übersetzt in Freiburg im Breisgau. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u.a. Marisha Pessl, Chuck Klosterman, Bill Clegg, David Gilmour, Janice Deaner und Louise Erdrich.

Rezensionen
Besprechung von 01.12.2012
Das wird nichts mehr mit uns

Meisterlich: In seinem schmalen Roman "Zu schnell" seziert John Boyne das jähe Unglück einer einst glücklichen Familie

Von Elena Geus

Mit langer Vorrede hält sich John Boyne nicht auf, sein jetzt in deutscher Übersetzung vorliegender Roman "The Dare" ("Zu schnell") beginnt mit Wucht und einem Gefühl, das auch nach der letzten Seite noch lange anhält: mit Beunruhigung. Nach wenigen Seiten heißt es bereits: "Man musste kein Genie sein, um zu dem Schluss zu kommen, dass etwas Schlimmes geschehen war." Das Schreckliche, das über die Familie Delaney hereinbricht, wiegt tatsächlich schwer: Dannys Mutter Rachel hat ein Kind angefahren, schuldlos, wie sich später herausstellt, auch wenn in der Nachbarschaft Gerüchte über ein Fahrt unter Alkoholeinfluss kursieren. Und als teilte sich das Leben in ein "Davor" und ein "Danach", scheint im Leben des zwölfjährigen Danny kein Stein auf dem anderen zu bleiben.

Wie John Boyne, Autor des vielfach preisgekrönten, auch verfilmten Holocaust-Romans "Der Junge im gestreiften Pyjama" auf gerade mal etwas mehr als einhundert Seiten ein stetig bröckelndes Familienleben inszeniert, ist auf verstörende Art faszinierend. Während der kleine Andy im Koma liegt und ungewiss ist, ob und wann er gesund wird, erlebt bei den Delaneys - außer dem abwesenden großen Bruder Pete, mit dem Danny eigentlich entspannte Sommerferien hatte verbringen wollen - jeder sein eigenes Verlorensein. Die Mutter niedergedrückt von einer zentnerschweren Last an Schuld, die subjektiv nicht weniger wird, als die Fakten sie entlasten; der Vater in zunehmender Sorge um seine sich immer weiter zurückziehende Frau, überfordert mit der Aufgabe, sie als Organisator des Familienalltags zu ersetzen; und der Junge: abgeschoben in sein Zimmer oder zu den Nachbarn, im Unklaren gelassen über den genauen Hergang und das Ausmaß des Unfalls, ja geradezu vergessen, selbst an seinem dreizehnten Geburtstag, was in der brutalen, auch für den Leser übel schmerzenden Erkenntnis Dannys gipfelt: "Im Augenblick gibt es nur ein Kind, das zählt, und ich wusste, sie meinte nicht mich."

Knapp und sachlich, vordergründig fast emotionslos gibt sich der Roman, als sei ein Chronist am Werk, als erzähle mit Danny nicht ein Betroffener, nicht ein Opfer, von denen es in dieser Geschichte mehr gibt als nur das eine, das im Krankenhaus liegt. Wie Boyne sprachlich mit äußerster Zurückhaltung bedrückende Nähe schafft und Nachdenken erzwingt, ist meisterlich, und viel mehr als mit der schmalen Handlung fordert er den Leser mit dem Nichtgesagten zum In-sich-Hineinhören, zum Grübeln darüber, wie fragil sich auch scheinbar stabile Familienkonstellationen entpuppen können, wenn ein Augenblick nicht nur ein Leben, sondern das aller verändert.

Während seine Familie unter der Last von Schuld und Verantwortung stückweise zu zerfallen droht, findet Danny Halt bei der gleichaltrigen Sarah, ausgerechnet der Schwester Andys, die, schicksalhaft mit dem fremden Jungen verbunden, nur mit ihm ihr Geheimnis teilt: Hätte sie ihren Bruder nicht zum Klingelstreich beim Haus auf der anderen Straßenseite angestiftet, Andy wäre nicht ohne zu schauen über die Straße gelaufen. Trotz Erleichterung will Dannys Hilflosigkeit nicht weichen, dass seine Mutter, obwohl von allen Anschuldigungen befreit, weiter stumm leidet, herumläuft wie ein Zombie, wie er später sagen wird. Andy solle sterben, wünscht sich Danny, als es aus ihm herausbricht und sich sein Ohnmachtsgefühl in Wut entlädt, das sei besser als die Ungewissheit. Vom Vater bringt ihm das die erste Ohrfeige seines Lebens ein.

Unerwartet wacht Andy eines Tages auf, und Dannys Mutter verspricht ihrem Sohn die Rückkehr zur Normalität. Der glaubt das gern und freut sich, dass das Leben, von dem er annahm, es sei für immer zu Ende, nun zurückkehrt. Der Leser aber wird den Eindruck nicht los, dass sich gerade die nächste schmerzliche Enttäuschung des Jungen anbahnt. Nach der Erfahrung, derart im Stich gelassen worden zu sein, kann das alte Leben nur unwiederbringlich fort sein. Es drängt sich der beunruhigende Verdacht auf, Boyle schaffe mit dem versöhnlichen Ende trickreich nur eine Fassade, an der man aus Angst vor dem, was zum Vorschein kommt, lieber nicht kratzen möchte.

John Boyne: "Zu schnell".

Aus dem Englischen von Adelheid Zöfel. Fischer Taschenbuch, Frankfurt 2012. 112 S., br., 6,99 [Euro]. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Sehr beeindruckt ist die Rezensentin Elena Geus von diesem Roman um eine Familie, die an den Folgen eines Unfalls zu zerbrechen droht: Die Mutter hat einen kleinen Jungen angefahren und lebensgefährlich verletzt. Obwohl sie unschuldig war, drücken die Schuldgefühle sie nieder. Ihr Mann ist überfordert, der Sohn fühlt sich nicht nur vergessen, er ist es wohl auch. Wie Boyne das Unglück jedes einzelnen Familienmitglieds "sprachlich mit äußerster Zurückhaltung" beschreibt und dem Leser näher bringt, findet Geus ganz außerordentlich. Fast ist ihr Glaube an die Stabilität einer intakten Familie gefährdet.

© Perlentaucher Medien GmbH