18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

26 Kundenbewertungen

Artemis Fowl fehlt nicht viel zu seinem Glück. Einen Haufen Feengold hat er sich ergaunert, und seine Mutter nimmt wieder Anteil an seinem Leben. Wäre da nicht die Schule - und der Gedanke, sein für tot erklärter Vater könnte entgegen aller Wahrscheinlichkeit noch leben. Nach langem Warten und vergeblichen Suchexpeditionen trifft ein Erpresserbrief ein, der Artemis in seiner Vermutung bestätigt. Unverzüglich macht er sich mit Butler auf den Weg ins russische Murmansk, den Vater zu retten. Ein Rettungsversuch, bei dem allerdings alles anders verläuft, als es selbst Artemis sich in seinen…mehr

Produktbeschreibung
Artemis Fowl fehlt nicht viel zu seinem Glück. Einen Haufen Feengold hat er sich ergaunert, und seine Mutter nimmt wieder Anteil an seinem Leben. Wäre da nicht die Schule - und der Gedanke, sein für tot erklärter Vater könnte entgegen aller Wahrscheinlichkeit noch leben.
Nach langem Warten und vergeblichen Suchexpeditionen trifft ein Erpresserbrief ein, der Artemis in seiner Vermutung bestätigt. Unverzüglich macht er sich mit Butler auf den Weg ins russische Murmansk, den Vater zu retten. Ein Rettungsversuch, bei dem allerdings alles anders verläuft, als es selbst Artemis sich in seinen kühnsten Träumen vorgestellt hätte.
Schließlich sind da noch die Unterirdischen, und die haben ihren Zwist mit ihm nicht vergessen. Doch Artemis Fowl wäre nicht Artemis Fowl, wenn ihm dazu nicht etwas einfallen würde ...
Hat er diesmal wirklich alle Faktoren berücksichtigt? Hat er den Mut der Elfe Holly Short richtig eingeschätzt und auch die energische Art von Commander Root, dem Chef der Untergrundpolizei? Wird der Erfindungsgeist des Zentauren Foaly zu einer Gefahr? Und was ist mit Mulch Diggums, diesem verwegenen Gräber und seinem ganz besonderen Abgasproblem? Sie alle richtig einzuschätzen ist nicht leicht, vor allem, wenn man selbst gerade an seine Grenzen geführt wird. Denn nicht immer zählt nur der IQ ...
  • Produktdetails
  • Verlag: List
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 304
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. Mai 2002
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 147mm x 29mm
  • Gewicht: 497g
  • ISBN-13: 9783471772553
  • ISBN-10: 3471772553
  • Artikelnr.: 10430148
Autorenporträt
Colfer, Eoin
Eoin Colfer lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen im irischen Wexford. Er war Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet, ehe er als Schriftsteller für junge Leser erfolgreich wurde. Neben seiner inzwischen 8-bändigen Artemis-Fowl-Serie, die in 34 Ländern erscheint, hat er zahlreiche weitere Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Außerdem ist er als Autor von Hardboiled-Krimis für Erwachsene erfolgreich.
Rezensionen
Besprechung von 10.10.2001
Mit Agent 007 im Reich der Feen und Trolle
Artemis Fowl, der Fantasy-Roman des irischen Autors Eoin Colfer
Artemis, die Herrin der Natur und Göttin der Jagd im antiken Griechenland, könnte stolz auf ihren zwölfjährigen Namensvetter sein. Der stets korrekt gekleidete Hightech-Freak aus der Nobelgangsterdynastie der Fowls (also der Vogelsteller und Federviehjäger), enträtselt Gnomisch, die Sprache der Unterirdischen, und begibt sich daraufhin mit dem neu erworbenen Wissen vier Monate auf die strapaziöse Pirsch , um eine Elfe zu fangen. Sein Ziel ist es, das Familienvermögen und die Ehre der Fowls wiederherzustellen, nachdem sein Vater ein Opfer der russischen Mafia geworden war.
Artemis’ Mutter ist nach dem Verschwinden des Vaters depressiv und dem Irrsinn nahe, weshalb der stets eiskalt kalkulierende Junge ohne elterliche Kontrolle freie Hand hat beim Versuch, das Volk der Gnome, Trolle, Kobolde und Feen um einen Großteil ihrer Goldreserven zu prellen. Nach vielen Hit-and-run-Szenen und konventionellen sowie magischen und meistens militärisch anmutenden Aktionen müssen sich die Unterirdischen vor dem Wunderkind geschlagen geben.Die Aneinanderreihung von Höhepunkten im strategisch ausgeklügelten Kampf und die Verschmelzung mythologischer und phantastischer Elemente mit futuristischer Feen-Technologie sorgen für Spaß und Spannung: Nuklearbetriebene Videokameras, Ortungsgeräte, Flammenwerfer, Elektrostöcke gehören zum Inventar der Protagonisten und verdeutlichen, dass es sich hier trotz der traditionsreichen Erscheinungen aus der Märchenwelt nicht um einen Fantasyroman, sondern allenfalls um eine Fantasyparodie handelt, die viel mehr mit 007 als mit dem Herrn der Ringe gemein hat. Mit Sarkasmus und trockenem Witz nimmt Colfer alle Vorlagen seiner Figuren auf die Schippe: ein zigarrenqualmender und -zermalmender Commander erinnert an unzählige Hollywood-Generäle, die Gegenspielerin von Artemis, eine Feen- Polizistin, ist das Abbild gerechtigkeitsliebender und durchsetzungsfähiger Karrierefrauen und die vielen Nebendarsteller halten dem Leser einen Spiegel vor oder erinnern ihn an neurotische Mitmenschen. Der irische Kinderbuchautor Colfer, der sich als Lehrer um lernbehinderte Kinder kümmert, hat sich vor der Arbeit an diesem Roman nicht gefragt, wie er ein möglichst gut verkäufliches Kinderbuch verfassen könnte; seine Fragestellung lautete vielmehr: Wie fessle ich die Leser? Action pur – die sprachliche Entsprechung zu Videogames – und mit (irischem) Humor getränkte Dialoge ohne Tiefgang sind das Ergebnis, wobei viele der markigen Sprüche und witzigen Bemerkungen von Artemis’ Altersgenossen nicht verstanden werden. (ab 12 Jahre)
NICOLA BARDOLA
EOIN COLFER: Artemis Fowl. Aus dem Englischen von Claudia Feldmann. List Verlag 2001. 240 Seiten, 35,20 Mark.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
Die neuen Abenteuer des genialen Artemis Fowl
Noch immer vermisst Artemis seinen Vater, der, nachdem er eine riesige Ladung Coca Cola Dosen nach Russland bringen wollte, spurlos verschwunden ist. Der clevere Artemis hat die Hoffnung, dass sein Vater noch lebt, jedoch nie aufgegeben. Und tatsächlich: Es melden sich Erpresser - und eine Spur führt ins eisige Murmansk. Der Vater von Artemis scheint in die Hände der russischen Mafia geraten zu sein. Natürlich kann ihn nichts und niemand davon abringen, seinen Vater zu retten. Überraschenderweise bekommt er Hilfe von der Elfe Holly Short, die ja im ersten Band der Geschichte erbitterte Gegnerin von Artemis war und nun von gefährlichen Kobolden attackiert wird. Artemis und die Elfe verbünden sich. Gemeinsam wollen sie den Vater retten und die Kobolde, von denen die Unterirdischen immer heftiger bedroht werden, bekämpfen. Gegen ein so geniales und unschlagbares Team haben natürlich weder die russischen Mafia noch die kriminellen Kobolde eine Chance...
Wem der erste Band um Artemis Fowl gefallen hat, wird garantiert auch hier nicht enttäuscht werden.
Von der ersten bis zur letzten Seite verspricht auch der zweite Band Spannung vom feinsten. Eoin Colfer hat die Charaktere der einzelnen Figuren überaus gut beschrieben, so dass man beim Lesen immer tiefer in die fantastische Welt der Elfen und Kobolde einzutauchen scheint. Und Gott sei Dank kommt auch der Humor in dieser actionreichen Erzählung nicht zu kurz.
Kurz und gut: Wenn Artemis so weiter macht, kann er es schon bald mit James Bond aufnehmen.
(Wibke Garbarukow)

Die Intrigen gehen weiter
Artemis Fowl startet zum zweiten Abenteuer. Nachdem der junge Meisterdieb im im vorigen Band dem Elfenvolk einen Goldschatz abgeluchst hat, muss er es jetzt mit der russischen Mafia aufnehmen, die Artemis´ Vater in der Antarktis gefangen hält. Statt Lösegeld zu zahlen, denkt das bösartige Kind an eine Befreiungsaktion. Doch bevor Artemis richtig loslegen kann, kommen ihm seine alte Elfen-Feindin Holly Short und deren militante Artgenossen in die Quere...Der Ire Eoin Colfer lässt es mal wieder richtig knallen. Artemis Fowl, das ist Action-Phantasie für Groß und Klein, Jungs und Mädchen, und bei alledem nimmt der Autor sich Zeit für eine ausgegorene Geschichte voller Magie. Wer war doch gleich Harry Potter? (Hörzu)

…mehr
"Es geht nicht für alle gut aus. Aber, Hauptsache, es geht weiter!, DIE ZEIT 20151104