49,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Sowohl "Sicherheit" als auch "Medien" sind Begriffe, die in den unterschiedlichsten Zusammenhängen verwendet werden. Mit "Sicherheit" wird meist ein zutiefst subjektives Gefühl der Unversehrtheit und Unbedrohtheit bezeichnet; der Begriff "Medien" verweist entweder auf die Gesamtheit der Massenmedien oder bezeichnet speziell "neue Medien" im technischen Sinn, die durch veränderte Kommunikationsmöglichkeiten verschiedene Sicherheitsaspekte beeinflussen können. Dieser wechselseitige Zusammenhang von Sicherheit und Medien unter dem Einfluss der Globalisierung ist das Thema dieses Buches. Es…mehr

Produktbeschreibung
Sowohl "Sicherheit" als auch "Medien" sind Begriffe, die in den unterschiedlichsten Zusammenhängen verwendet werden. Mit "Sicherheit" wird meist ein zutiefst subjektives Gefühl der Unversehrtheit und Unbedrohtheit bezeichnet; der Begriff "Medien" verweist entweder auf die Gesamtheit der Massenmedien oder bezeichnet speziell "neue Medien" im technischen Sinn, die durch veränderte Kommunikationsmöglichkeiten verschiedene Sicherheitsaspekte beeinflussen können. Dieser wechselseitige Zusammenhang von Sicherheit und Medien unter dem Einfluss der Globalisierung ist das Thema dieses Buches. Es beschreibt die Interessen verschiedener Akteure unter neuen Kommunikationsbedingungen und die Reaktionen, die im Zuge der technologischen und politischen Veränderungen seit dem Ende des Ost-West-Konflikts zu beobachten sind.
Autorenporträt
:Prof. Dr. Thomas Jäger und Henrike Viehrig sind Politikwissenschaftler an der Universität zu Köln.
Inhaltsangabe
Sicherheit und Medien im Zeitalter veränderter Kommunikationsmöglichkeiten
Kommunikationspolitik: Die Eigendarstellung von Sicherheitsakteuren in den Medien
Redaktionspolitik: Berichterstattung über Sicherheitspolitik
Sicherheitspolitik: Medien im sicherheitspolitischen Implementationsprozess
Rezensionen
"[...] die Autoren bieten mit ihren Beiträgen detaillierte Einblicke in das verhältnis von Sicherheit und Medien." www.zpol.de (Zeitschrift für Politikwissenschaft), 21.10.2009