Putzlicht - Frevert,Niels
Zur Bildergalerie
Statt 22,99 €**
18,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
9 °P sammeln
    Audio CD

Frevert hat das Korsett des Liedermachers abgestreift und seine neuen Songs - zusammen mit dem Produzenten Philipp Steinke (Boy, Revolverheld, Kettcar) - in einen großen, druckvollen, unaufgeregten und modernen Bandsound gegossen. Textlich umkreisen die neuen Songs die großen Themen: Verlorenheit, innere Krise, die Suche nach dem Weiter, dem Weg zurück zum Glück. Alles ist unverschämt leichtgängig und catchy, voll von großen Melodien und herrlichen Harmonien. Frevert ist der ewige Geheimtipp und Kritikerliebling - von Musikerkollegen verehrt, von einigen zehntausend Fans geliebt und von der…mehr

  • Anzahl: 1 Audio CD
Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Frevert hat das Korsett des Liedermachers abgestreift und seine neuen Songs - zusammen mit dem Produzenten Philipp Steinke (Boy, Revolverheld, Kettcar) - in einen großen, druckvollen, unaufgeregten und modernen Bandsound gegossen. Textlich umkreisen die neuen Songs die großen Themen: Verlorenheit, innere Krise, die Suche nach dem Weiter, dem Weg zurück zum Glück. Alles ist unverschämt leichtgängig und catchy, voll von großen Melodien und herrlichen Harmonien. Frevert ist der ewige Geheimtipp und Kritikerliebling - von Musikerkollegen verehrt, von einigen zehntausend Fans geliebt und von der breiten Masse ignoriert. In den frühen Neunzigern machte er mit seiner Band Nationalgalerie Rockmusik mit klugen deutschen Texten, seit 1997 ist er allein unterwegs und veröffentlicht alle paar Jahre ein Album mit Liedern von so seltener feinsinniger Schönheit, dass ihm Fans und Kritiker jedes Mal erneut verzückt zu Füßen liegen. Niels Freverts sechstes Album "Putzlicht" ist einer dieser seltenen Glücksfälle, wenn ein Musiker an den Nullpunkt kommt, sich und seine Kunst neu erfinden muss und dabei etwas erschafft, das wie das Protokoll seiner Transformation und Auferstehung wirkt und von universeller Bedeutung ist. Alles, was Niels Frevert ausmacht, der Kern seiner Kunst, ist hier kondensiert zu etwas Neuem, Erhabenem von dunkel schimmerndem Glanz. Frevert erstrahlt im Putzlicht heller denn je."Ein Meisterstück seiner fast 30jährigen Karriere." - DPA
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 Audio CD
  • Erscheinungstermin: 6. September 2019
  • Hersteller: GoodToGo / Grönland,
  • EAN: 5060238635646
  • Artikelnr.: 56943211
Trackliste
CD
1Bei laufendem Motor (Prelude)00:01:19
2Immer noch die Musik00:04:30
3Ich suchte nach Worten für etwas das nicht an der Straße der Worte lag00:03:42
4Als könnte man die Sterne berühren00:03:46
5Leguane00:04:20
6Putzlicht00:04:03
7Wind in deinem Haar00:03:13
8Brückengeländer00:04:04
9Nie mehr wie vorher00:04:33
10Dieser Moment00:03:51
11Bei laufendem Motor00:04:10
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.01.2020

Wenn das Putzlicht zur Sonne wird

Er ging den Bach hinunter, bis daraus ein Fluss entsprang: Niels Freverts neues Album einer Krisenüberwindung ist ein Meisterwerk.

Von Branchen wird erwartet, dass sie mit der Zeit gehen - also auch von der Branche der Popmusik. Was heißt das für einen deutschen Liedermacher, der am wirtschaftlichen Erfolg nur kurz und vor einiger Zeit schon gekratzt, zudem die fünfzig überschritten hat? Soll er anfangen, Käse zu twittern? Oder eine Youtube-Sendung in Babysprache machen?

Ein beliebiges Video des Youtube-Stars Rezo etwa hat locker zwei Millionen Views, manche sehr viel mehr. Das Musikvideo zu Niels Freverts neuem Song "Putzlicht", der einen Höhepunkt des deutschsprachigen Chansons darstellt, hat bislang knapp siebzehntausend. Was folgt daraus? Nach der Logik der Zahlen, die auch alles Kulturelle zunehmend bestimmt, wohl nur: aufhören oder alle Ideale über Bord werfen. Darüber muss nicht nur Niels Frevert, darüber müssen sehr viele, die etwas Kreatives schaffen wollen, nachdenken. Und womöglich hat auch Frevert darüber schon nachgedacht, aber er ist längst einen Schritt weiter. Denn das Album, dessen Titelstück "Putzlicht" ist, beschreibt das Sichaufrappeln, das Weitermachen nach einer tiefen Krise.

Spuren dieser Krise laufen durch verschiedene Songs, aber was genau sie ausgelöst hat, bleibt vage, auch in Interviews des Sängers, und darin liegt natürlich gerade der Reiz. "Er konnte sich nicht entscheiden / Zwischen heulen in der Dusche / Und duschen beim Heulen", beginnt das Lied "Nie mehr wie vorher". Später heißt es darin: "Ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen, Niels / Im Küchenradio lief ein Gitarrensolo von den Eagles". Mit dem doppelten pophistorischen Bezug auf die Countrymusik von Lynn Anderson und eben den Eagles wird das Leiden ironisch eingeordnet in eine popmusikalische Genretradition, deren liebste Themen gebrochene Herzen und abgehakte Träume sind; mit der Nennung des eigenen Namens wird eine biographische Fährte in den Text gelegt.

In einem anderen Song ist die Rede von einem "rettungslos verlorenen Jahr" und von "Rost an den Händen vom Brückengeländer" - was das lyrische Ich an jenes Geländer gebracht hat, darf wiederum gemutmaßt werden. Aber wie so oft haben Freverts Texte neben einer konkreten Ebene auch noch eine metaphorische, die einem manchmal erst nach mehrmaligem Hören aufgeht. Dieses Sicheinhören, Umhören, Neuhören hat Frevert schon oft provoziert, vielleicht noch nie so stark wie hier. Und eben weil es so ist, weil die Lieder sozusagen in einem weiterarbeiten, aber auch weil sie unglaublich tröstlich sind, kann man sagen: Es ist ein Meisterwerk geworden.

Gemessen an früheren Alben klingt das vorliegende allerdings ziemlich anders: mit Synthesizersounds und wummernden Bässen eigentlich gar nicht mehr nach "Liedermacher-Musik". Doch wer Frevert etwas kennt, weiß auch, dass seine Lieder sich in ganz unterschiedlichen Gewändern wohl fühlen können: hier eben in dem einer polierten Studioproduktion mit Bläsern und allem Schnickschnack; sonst aber auch gern mal nur im transparenten Kittel aus Gesang und Gitarre. Am besten kommt der Bandsound hier beim Titelstück zur Geltung: Wie das vermeintlich schäbige Putzlicht, also jenes, das nach dem Ende eines Festes oder einer Aufführung angeht, dem Sänger und auch dem Hörer zu einer neuen Sonne werden kann, das wird hier geradezu gospelhaft strahlend in Klang überführt.

Mit mehr oder weniger Begleitung wird man diese Lieder im kommenden Frühjahr auch live hören können - erfreulich oft sogar angesichts eines Künstlers, der sich auch mal über längere Zeit rar- und nur selten Platten macht.

Das Aufgeben von Idealen streift Frevert in seinen Texten ironisch: "Ich sah einen Ton-Steine-Scherben-Aufkleber auf einem SUV", heißt es etwa - wobei das ja auch nicht mehr ganz so überraschend ist, seit Claudia Roth im Bundestag sitzt. Seine Ideale als Sänger und Dichter hat Frevert aber keineswegs aufgegeben. Das wichtigste davon heißt: Man kann auch Zeilen singen, die andere sich nicht als singbar vorstellen können. Etwa "Wir waren gut getarnte Schattenmorellen" oder "Ich ging den Bach hinunter, bis daraus ein Fluss entsprang".

Mit den Mainstream-Erfordernissen spielen gefällige Songtitel wie "Wind in Deinem Haar" oder "Dieser Moment", die im Text dann allerdings Abgründe aufwerfen. In Lindenberg-Kategorien heißt das, Niels Frevert macht also im Grunde unbeirrt "sein Ding". Er und die, die dieses Album veröffentlicht haben, sollten wissen, dass es sich gelohnt hat und es noch Leute gibt, die sich dafür interessieren. Aus einem Roman von Terézia Mora könnte Frevert außerdem wissen: "Wir sind 50, aus uns kann noch alles werden."

JAN WIELE

Niels Frevert:

"Putzlicht".

Grönland (Rough Trade)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr