Zum ewigen Frieden - Kant, Immanuel
Zur Bildergalerie

4,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

In Form eines Friedensvertrages wendet Kant in der Schrift 'Zum ewigen Frieden' seine Moralphilosophie auf die Politik an, um die Frage zu beantworten, ob und wie dauerhafter Frieden zwischen den Staaten möglich wäre. Für Kant ist er kein natürlicher Zustand zwischen Menschen, deshalb muss er gestiftet und abgesichert werden. Moderne Bedeutungen des Begriffs Frieden gehen entscheidend auf die hier vorgestellte Theorie zurück. Kants Alterswerk hat auch die Charta der Vereinten Nationen wesentlich inspiriert.…mehr

Produktbeschreibung
In Form eines Friedensvertrages wendet Kant in der Schrift 'Zum ewigen Frieden' seine Moralphilosophie auf die Politik an, um die Frage zu beantworten, ob und wie dauerhafter Frieden zwischen den Staaten möglich wäre. Für Kant ist er kein natürlicher Zustand zwischen Menschen, deshalb muss er gestiftet und abgesichert werden. Moderne Bedeutungen des Begriffs Frieden gehen entscheidend auf die hier vorgestellte Theorie zurück. Kants Alterswerk hat auch die Charta der Vereinten Nationen wesentlich inspiriert.
  • Produktdetails
  • Verlag: Anaconda
  • Artikelnr. des Verlages: .550677
  • Seitenzahl: 95
  • Erscheinungstermin: Juli 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 172g
  • ISBN-13: 9783730606773
  • ISBN-10: 3730606778
  • Artikelnr.: 52475208
Inhaltsangabe
Inhalt

Zum ewigen Frieden, 9

Erster Abschnitt, welcher die Präliminarartikel zum ewigen Frieden unter Staaten enthält

1. Es soll kein Friedensschluss für einen solchen gelten, der mit dem geheimen Vorbehalt des Stoffs zu einem künftigen Kriege gemacht worden, 11

2. Es soll kein für sich bestehender Staat (klein oder groß, das gilt hier gleichviel) von einem andern Staate durch Erbung, Tausch, Kauf oder Schenkung erworben werden können, 12

3. Stehende Heere (miles perpetuus) sollen mit der Zeit ganz aufhören, 13

4. Es sollen keine Staatsschulden in Beziehung auf äußere Staatshändel gemacht werden, 14

5. Kein Staat soll sich in die Verfassung und Regierung eines andern Staats gewalttätig einmischen, 16

6. Es soll sich kein Staat im Kriege mit einem andern solche Feindseligkeiten erlauben, welche das wechselseitige Zutrauen im künftigen Frieden unmöglich machen müssen: als da sind, Anstellung der

Meuchelmörder (percussores), Giftmischer (venefici), Brechung der Kapitulation, Anstiftung des Verrats (perduellio) in dem bekriegten Staat etc., 17

Zweiter Abschnitt, welcher die Definitivartikel zum ewigen Frieden unter Staaten enthält, 21

Erster Definitivartikel zum ewigen Frieden. Die bürgerliche Verfassung in jedem Staate soll republikanisch sein, 23

Zweiter Definitivartikel zum ewigen Frieden. Das Völkerrecht soll auf einen Förderalism freier Staaten gegründet sein, 31

Dritter Definitivartikel zum ewigen Frieden. Das Weltbürgerrecht soll auf Bedingungen der allgemeinen Hospitalität eingeschränkt sein, 38

Erster Zusatz. Von der Garantie des ewigen Friedens, 44

Zweiter Zusatz. Geheimer Artikel zum ewigen Frieden, 59

Anhang

I. Über die Misshelligkeit zwischen der Moral und der Politik, in Absicht auf den ewigen Frieden, 62

II. Von der Einhelligkeit der Politik mit der Moral nach dem transzendentalen Begriffe des öffentlichen Rechts, 83