18,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Hätten Sie gewusst, dass das Wort "Creme" griechischen Ursprungs ist? Und was genau ist Tachyphagie? Und wie unterscheidet sie sich von der Dorophagie? Begehen wir einen unverzeihlichen Fehler, wenn wir auf die Urophilie gewisser Wesen unpassend reagieren? Sind wir nicht Banausen und auch darin dem Griechischen hoch verpflichtet? Damit Sie, wenn das nächste Mal vom Hapax legomenon die Rede ist, souverän reagieren können und durch keinerlei Orogenese aus der Ruhe gebracht werden, helfen Jochen Schmidts originelle Erläuterungen und Line Hovens Illustrationen gern aufklärend nach und schützen Sie…mehr

Produktbeschreibung
Hätten Sie gewusst, dass das Wort "Creme" griechischen Ursprungs ist? Und was genau ist Tachyphagie? Und wie unterscheidet sie sich von der Dorophagie? Begehen wir einen unverzeihlichen Fehler, wenn wir auf die Urophilie gewisser Wesen unpassend reagieren? Sind wir nicht Banausen und auch darin dem Griechischen hoch verpflichtet? Damit Sie, wenn das nächste Mal vom Hapax legomenon die Rede ist, souverän reagieren können und durch keinerlei Orogenese aus der Ruhe gebracht werden, helfen Jochen Schmidts originelle Erläuterungen und Line Hovens Illustrationen gern aufklärend nach und schützen Sie und uns vor peinlichen Pannen. Denn unsere Sprache ist und bleibt griechisch geprägt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 27. August 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 144mm x 15mm
  • Gewicht: 363g
  • ISBN-13: 9783406653674
  • ISBN-10: 3406653677
  • Artikelnr.: 37499744
Autorenporträt
Jochen Schmidt studierte Informatik, Germanistik und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1999 erhielt er den Open-Mike-Literaturpreis der Literaturwerkstatt Berlin. Im selben Jahr gründete er die Lesebühne Chaussee der Enthusiasten mit. 2002 wurde er mit dem Publikumspreis des Steirischen Herbstes ausgezeichnet und 2004 mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. 2007 wurde er für den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nominiert.

Line Hoven, geboren in Ost-Westfalen, hatte ihre Premiere bei Reprodukt bereits 2005 mit einer Kurzgeschichte in der Anthologie "Klassenfahrt". Nach Beiträgen in Magazinen wie "Orang" und "Strapazin" ist "Liebe schaut weg" ihre erste Buchveröffentlichung, die als Diplomarbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg entstand.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.11.2013

JOCHEN SCHMIDT und LINE HOVEN haben die Leser dieser Zeitung in die Geheimnisse der "Schmythologie" eingeweiht. Aus den siebzig Folgen ist jetzt ein Bilderbuch geworden, das Line Hovens auf Schabkarton angefertigte Illustrationen zu Schmidts Worterklärungen prachtvoll zur Geltung kommen lässt. Und eine Erklärung des Autors, wie er zur Idee kam, gibt es auch. (Jochen Schmidt, Line Hoven: "Schmythologie". Wer kein Griechisch kann, kann gar nichts. Verlag C. H. Beck, München 2013. 159 S., 73 Abb., geb., 18,95 [Euro].)

F.A.Z.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main