12,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Während einer Indienreportage wird einem New Yorker Journalisten vor laufender Kamera die linke Hand von einem hungrigen Zirkuslöwen aufgefressen; Millionen Fernsehzuschauer sind Zeugen des Unfalls. In Boston wartet ein verschrobener Handchirurg auf eine Gelegenheit, die erste amerikanische Handtransplantation vorzunehmen. Und eine junge Ehefrau in Wisconsin hat es sich in den Kopf gesetzt, dem einhändigen Reporter die linke Hand ihres Mannes zu geben - wenn dieser stirbt. Doch der Mann ist jung und kerngesund.
Ein New Yorker TV-Journalist verliert während einer Reportage vor laufender
…mehr

Produktbeschreibung
Während einer Indienreportage wird einem New Yorker Journalisten vor laufender Kamera die linke Hand von einem hungrigen Zirkuslöwen aufgefressen; Millionen Fernsehzuschauer sind Zeugen des Unfalls. In Boston wartet ein verschrobener Handchirurg auf eine Gelegenheit, die erste amerikanische Handtransplantation vorzunehmen. Und eine junge Ehefrau in Wisconsin hat es sich in den Kopf gesetzt, dem einhändigen Reporter die linke Hand ihres Mannes zu geben - wenn dieser stirbt. Doch der Mann ist jung und kerngesund.
Ein New Yorker TV-Journalist verliert während einer Reportage vor laufender Kamera seine linke Hand - sie wird von einem hungrigen Zirkuslöwen aufgefressen. Millionen Fernsehzuschauer sind Zeugen des Unfalls. Nach dem Willen einer Zuschauerin soll der Journalist die Hand ihres Gatten bekommen - falls dieser stirbt. Doch der Mann ist jung und kerngesund...
  • Produktdetails
  • detebe Diogenes Taschenbücher Nr.23370
  • Verlag: DIOGENES
  • Erscheinungstermin: Juli 2003
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 111mm x 27mm
  • Gewicht: 321g
  • ISBN-13: 9783257233704
  • ISBN-10: 3257233701
  • Artikelnr.: 11159186
Autorenporträt
John Irving, geboren 1942 in Exeter, New Hampshire, lebt in Toronto. Seine bisher vierzehn Romane wurden alle Weltbestseller und in mehr als 35 Sprachen übersetzt, vier davon verfilmt. 1992 wurde Irving in die National Wrestling Hall of Fame in Stillwater, Oklahoma, aufgenommen, 2000 erhielt er einen Oscar für die beste Drehbuchadaption für die Verfilmung seines Romans 'Gottes Werk und Teufels Beitrag'. 2013 erhielt er die weltweit wichtigsten Auszeichnungen für seine Darstellung von sexueller Toleranz und Gleichbehandlung in seinem literarischen Werk.
Rezensionen
"Eine Mischung aus sexueller Farce, Satire über den Journalismus und zärtlicher Liebesgeschichte... Aus dem auf den ersten Blick Bizarren schafft Irving nach und nach die beste aller möglichen Liebesgeschichten: eine unwahrscheinliche. Sein Held erhält mehr als nur eine neue Hand, er bekommt eine Seele." (USA Today.)
Besprechung von 31.05.2002
Eine elegante Entsorgung
John Irving erzählt von erotischen Ausschweifungen und einer Handtransplantation
Trauer, Verlust und die Kraft der Liebe seien die Themen von John Irvings neuem Roman, weiß der Klappentext. Was „Die vierte Hand” deutlich von „Witwe für ein Jahr” unterscheidet, wo es noch um „Liebe und Tod, Trauer und Vergänglichkeit” ging.
Doch geht es nicht vielmehr um Transplantationsmedizin, geschlechtliche Ausschweifung und die elegante Entsorgung von Hundekot? Stellen wir Medizin und Ausschweifung zunächst zurück, so kommt ein neurasthenischer, mit einem Lacrosseschläger bewaffneter Mann ins Bild: Der Handchirurg, Harvard-Professor und Hundehaufenverächter Dr. Nicholas M. Zajac, der da gerade die unliebsame Hinterlassenschaft eines Vierbeiners mit dem Schwung des früheren Mittelfeldspielers von Deerfield in den Charles River sausen lässt, wo sie den Steuermann des Harvard-Achters nur um Haaresbreite verfehlt.
Dr. Zajac ist geschieden, Vater eines magersüchtigen Sohns und Arbeitgeber einer Haushälterin, die sich vom hässlichen Entlein zur Sexbombe mausert. Und eigentlich ist er eine Nebenfigur, die Irvings Helden Patrick Wallingford nur eine neue Hand annähen soll. Damit sind wir beim Thema, das Irving zu seinem neuem Roman anregte.
Während eines Fernsehberichts über die erste Handtransplantation in den USA hatte seine Frau Janet die „inspirierende Frage” gestellt: „Und wenn die Witwe des Spenders in bezug auf die Hand ein Besuchsrecht fordert?” Nun sollte Frau Irving ihren Mann gut genug kennen, um zu wissen, was dabei herauskommen würde: Ein indischer Zirkus, ein attraktiver Fernsehmann, der bei Frauen nicht nein sagen kann, ein hungriger Löwe, eine abgebissene Hand, ein plötzlicher Todesfall, eine noch kinderlose Witwe, eine Handtransplantation, eine nicht mehr kinderlose Witwe, ein Möchtegernvater, eine doch noch gut ausgehende Geschichte, einige Fragen.
Warum „Die vierte Hand”? Selbst in seinen besten Zeiten hat Patrick Wallingford nie mehr als zwei gehabt. Und was sind schon zwei, drei oder vier Hände angesichts der überragenden Bedeutung, die Irving Wallingfords eigentlichem Zentralorgan und dessen schier unermüdlicher Erektionsfähigkeit beimisst?
Über weite Strecken ist „Die vierte Hand” eine Nummernrevue, die zeigt, dass John Irving ein technisch routinierter, witziger und origineller Erzähler ist, der seinen Talenten inzwischen zu sehr vertraut. Im Grunde erzählt der Roman die Geschichte eines vom Erfolg verwöhnten Mannes, der eines Tages dem machtvollen, gewaltsam in sein Leben dringenden Ruf „Mensch, werde wesentlich!” folgt, um eine Familie zu gründen. Irvings ursprünglichem Thema geht es dabei wie Wallingfords „dritter” Hand: Es will und will nicht richtig anwachsen, wirkt aufgepfropft und als Belastung. Medizinisch gesehen resultieren solche Abstoßungsreaktionen aus der Unverträglichkeit verschiedener Gewebe, die durch Medikamente unterdrückt werden müssen.
Zwar tut Irving alles, um seinen Patienten am Leben und bei Laune zu halten, stimuliert Zwerchfell und erogene Zonen, massiert die Tränendrüsen, um zu verhindern, das auseinander fällt, was nicht zusammengehört. Aber am Ende bedarf es doch großer Liebe, damit dort, wo Wallingfords Armstumpf endet, eine vierte Hand spürbar wird. Und das ist dann kein Happy end, sondern eine erzählerische Notlösung.
ULRICH BARON
JOHN IRVING: Die vierte Hand. Roman. Deutsch von Nikolaus Stingl. Diogenes Verlag, Zürich 2002. 439 S., 22,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
Besprechung von 16.02.2002
Abschied vom Teleprompter
Dieses ist der zehnte Streich: John Irvings neuer Roman ist einer seiner besten

Die Infantilisierung, die mit der apokalyptischen Berichterstattung à la CNN verbunden ist, macht der amerikanische Bestsellerautor John Irving zum Gegenstand seines zehnten Romans. Wider die "Buchführung der Welt" schreibt er ein Gegenbuch, dessen Herzensangelegenheit der vergessene Kontext des Spektakulären ist. Wir hätten es nicht mit dem Enfant terrible des hemmungslosen Erzählens zu tun, wenn er diesen Vorsatz nicht mit schrillem Witz, absurdem Humor und der mühelosen Orchestrierung eines üppigen Figurenarsenals bewältigen würde.

Patrick Wallingford, sein willensschwacher Held, ist Skandalreporter eines New Yorker Vierundzwanzigstundensenders und hat das Pech, selbst zur Attraktion eines Dreißigsekundenstreifens zu werden, der um die Welt geht: "Schreckliche Geschichte", bemerkt eine Dame, die er in einer Bar in Tokio trifft. "Ich glaube, so gut wie alle wissen noch, wo sie gewesen sind und was sie gerade gemacht haben, als es im Fernsehen kam." Der Unfall, mit dem Wallingford der Ermordung John F. Kennedys Konkurrenz macht, fand vor einem Löwenkäfig statt, dem der eifrige Journalist etwas zu nahe kam. Ein geistesgegenwärtiger Kameramann filmte, wie ihm eine Raubkatze die Hand abbiß und sich mit ihren Artgenossen um die Beute balgte.

Von nun an ist Patrick nur noch der "Löwenmann". Die Verletzung macht ihn unverwechselbar. War er bisher "ein Junge geblieben", so hat ihn jetzt der Tod markiert: Er muß erwachsen werden. Zunächst driftet er weiter von einer Sensationsgeschichte zur nächsten, seine Einschaltquoten steigen dank des "Human Interest"-Faktors. Er probiert vor laufender Kamera Prothesen aus. Unterwegs trifft der gutaussehende Invalide immer wieder auf starke Frauen, die seine Behinderung sexuell stimuliert.

Der gerne mit Freud kokettierende Irving läßt sich die psychologischen Konnotationen, die mit dem Verlust einer Hand verbunden sind, nicht entgehen. Zu den Höhepunkten des Romans zählt Wallingfords Grußadresse auf einem feministischen Kongreß. Er hält seine Rede "im Profil", weil ihm zwei japanische Masseusen am Vorabend den Hals verrenkt haben. Seine Faszination für Powerfrauen ist unbestreitbar, immer wieder wird er Opfer weiblicher Wesen, die meist weder jung noch schön, aber lebensklug, pragmatisch und mit einem eisernen Zugriff begabt sind. Zu dieser Sorte gehört auch Patricks Kollegin Mary, eine ausnahmsweise attraktive Kandidatin, die es sich in den Kopf gesetzt hat, ein Kind mit ihm zu zeugen. Ihre Wutausbrüche über seine Ablehnung des Antrags illustrieren aufs schönste die Mentalität einer Medienwelt, die auf Sofortbefriedigung gedrillt ist.

Daß "Die vierte Hand" eine bezaubernde Liebesgeschichte geworden ist, verdanken wir einer anderen Frauengestalt. Doris Clausen lebt glücklich verheiratet in Green Bay, Wisconsin. Ihre Ehe trüben nur zwei Wermutstropfen: ihr trotz aller Anstrengungen unerfüllter Kinderwunsch und ihr obsessives Mitleid mit Patrick Wallingford. In einer kuscheligen Stunde hat sie Otto Clausen zum Unterschreiben eines Spenderdokuments gebracht: Für den Fall eines Ablebens steht seine Hand zur Verfügung. Der Zufall will, daß Otto sich versehentlich bald eine Kugel durch den Kopf schießt. Noch im Morgengrauen treffen Mrs. Clausen und Wallingford in der Praxis eines Transplantationsspezialisten zusammen. Bei dieser Gelegenheit reißt sich die biedere Frau aus dem mittleren Westen die Kleider vom Leib und besteigt umstandslos den Handempfänger, um, wenn nicht von Otto, so doch gleichsam von seiner Hand geschwängert zu werden. Für Wallingford wird diese Aktion zum Erweckungserlebnis. Von nun an ist er Mrs. Clausen, die sich alsbald wieder in den Kokon der Wohlanständigkeit zurückzieht, verfallen. Irvings lustige Witwe taugt mit ihrer Fixierung auf das Detail der Hand zur Allegorie des kontextlosen Konsumenten. Halb schöne Seele, halb Pop-Ikone, schießt sie Polaroids von Patricks neuer Hand und schwelgt in der Trauer um Otto.

Der amerikanische Romancier stellt eine untergründige Verbindung zwischen dem sensationslüsternen Voyeurismus der Zeitgenossen und seiner eigenen literarischen Vorliebe für Gags, Blödeleien und Obszönitäten her. Irvings Prosa ist geradezu versessen auf Momente des Stolperns, auf Augenblicke, in denen die Figuren aus der Rolle fallen, ihre grotesken Ticks und Macken zeigen. Die penetrante Lust an peinlichen Körperfunktionen und das Vergnügen an derben erotischen Szenen haben hier ihren Ort. Mit diesen Mitteln gelingt es Irving gerade in diesem Roman, ein vor Lebendigkeit strotzendes Milieu zu evozieren.

Doch die Intensität verdankt sich nicht infantilem Feixen, sondern dem Schritt darüber hinaus. Wallingfords Laufbahn zeichnet die Genese der Kunst aus der kindlichen Nachahmung nach. So wie der Reporter die Aussprache der Japaner nachäfft, bildet sein Fernsehkanal skurrile Phänomene ab. Weiser geworden, erkennt Patrick den medialen "Pennälerhumor". Der Löwenmann, der selbst zum Witz geworden ist, kann sich durch keinen Lacher mehr aus der Affäre ziehen: "Bislang hatte er sich so verhalten, als gäbe es schlicht deshalb weniger Mitgefühl für den bizarren Tod, den bizarren Verlust, das bizarre Leid, weil sie bizarr waren. Mittlerweile wußte er, daß das Bizarre alltäglich und deshalb überhaupt nicht bizarr war. Es war alles Tod, alles Verlust, alles Leid." Von seinem Nachrichtensender läßt Patrick sich feuern. Der Genuß des Lebens fängt mit dem Abschied vom Teleprompter erst an.

John Irving: "Die vierte Hand". Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Nikolaus Stingl. Diogenes Verlag, Zürich 2002. 400 S., geb., 22,90 .

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Das Buch möge niemals enden!

Es gibt einen schönen Satz über die Romane von John Irving, nachzulesen im Klappentext zu einem seiner Bücher: "Ein normaler Leser möchte wissen, wie das Buch endet, der Irving-Leser wünscht, es möge niemals enden." Natürlich kann das auch für Die vierte Hand so stehen bleiben, für Irvings zehnten Roman. Auch wenn dies, so viel sei vorweggenommen, ein vergleichsweise "leiser" Irving ist.

Erzählt wird die Geschichte des Fernsehreporters Patrick Wallingford, eines sowohl beruflich wie auch privat zwar sehr erfolgreichen, aber unerträglich oberflächlichen Menschen. Während einer Indien-Reportage wird dem smarten Frauenschwarm vor laufender Kamera von einem Löwen die linke Hand abgebissen. Millionen Zuschauer verfolgen die Szene und schlagartig wird Wallingford als "Löwenmann" berühmt.

In Boston wittert der kauzige Handchirurg Dr. Zajac seine Chance, die erste amerikanische Handtransplantation vorzunehmen. Auch die junge Doris Clausen verfolgt die Tragödie vor dem Fernseher und verspricht Wallingford die Hand ihres Ehemanns Otto, sollte dieser einmal sterben. Tatsächlich kommt Otto bald bei einem Unfall ums Leben. Wallingford bekommt seine neue Hand - und wird allmählich ein neuer Mensch. Nach einem langatmigen Einstieg entspinnt sich vorsichtig die zärtliche und sensible Liebesgeschichte zwischen dem Reporter und Doris Clausen, in deren Verlauf sich Wallingford als Journalist und Mann neu findet.

Tragisch, komisch, sinnlich, ausschweifend

Die vierte Hand ist bei weitem keines dieser Feuerwerke an blühender Phantasie und skurrilen Ereignissen, wie etwa Das Hotel New Hampshire oder zuletzt Witwe für ein Jahr. Irvings neue Geschichte ist tragisch und komisch, sinnlich ausschweifend, wenn es um Patricks Liebesleben geht, aber auch nüchtern analysierend, wie etwa in der deutlich anklingenden Medienkritik. Wie das Buch endet? Nun ja. Leider schon nach 437 Seiten. Und damit entschieden zu schnell. (ah/André Lorenz. Medien)

"Eine Mischung aus sexueller Farce, Satire über den Journalismus und zärtlicher Liebesgeschichte... Aus dem auf den ersten Blick Bizarren schafft Irving nach und nach die beste aller möglichen Liebesgeschichten: eine unwahrscheinliche. Sein Held erhält mehr als nur eine neue Hand, er bekommt eine Seele." (USA Today)

…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Enttäuscht zeigt sich Thomas David von John Irvings jüngstem Romanopus, das seiner Meinung nach von den Ereignissen des 11. September profitieren konnte, weil es die Abkehr vom Katastrophenjournalismus preist. Aber nicht seinen anhaltenden Erfolg macht er Irving zum Vorwurf, sondern seine handwerklich luschige Arbeit: das Buch, das eine abgebissene Hand sowie eine Handtransplantation bei eben jenem Sensationsjournalisten zum Thema hat, wirkt selbst wie ein "amputierter Roman" Irvings, meint David. Es sei der Roman eines Autors, der zu seinen früheren Büchern den Kontakt abgebrochen habe. Zwar weise die Geschichte immer noch jene Irving eigenen skurrilen Züge auf, aber zugleich werde die ebenso typische Rührseligkeit dieses Mal nicht von einer raffinierten Handlungskonstruktion gebrochen. Die Geschichte über den von der Liebe (nicht von der Amputation beziehungsweise Transplantation) geläuterten Sensationsjournalisten wirkt schlicht überzuckert, lautet Davids Urteil, im übrigen sei sie gerade und völlig kunstlos erzählt, als handele es sich um einen abgerissenen Erzählstrang aus einem von Irvings früheren Büchern. Gleich zweimal spricht der Rezensent von einem "amputierten Roman".

© Perlentaucher Medien GmbH