Ilias - Homer
Zur Bildergalerie
99,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

2 Kundenbewertungen

Ausgezeichnet mit dem Johnann-Heinrich-Voß-Übersetzerpreis 2019
Mit Homer begann die europäische Literatur - genauer gesagt mit der «Ilias». In 15500 packenden Versen erzählt dieses unvergängliche Menschheits-Epos vom Groll des Achilleus und dem Krieg um Troja. Zehn Jahre nach der «Odyssee» legt Manesse nun auch diesen kanonischen Großklassiker in einer prachtvollen, illustrierten Referenzausgabe vor. Noch genauer, noch poetischer als je zuvor, hält Kurt Steinmanns Neuübersetzung Überraschungen für Homer-Kenner wie -Entdecker bereit.
Ausgelöst von Paris' Raub der Helena, der schönsten
…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Ausgezeichnet mit dem Johnann-Heinrich-Voß-Übersetzerpreis 2019

Mit Homer begann die europäische Literatur - genauer gesagt mit der «Ilias». In 15500 packenden Versen erzählt dieses unvergängliche Menschheits-Epos vom Groll des Achilleus und dem Krieg um Troja. Zehn Jahre nach der «Odyssee» legt Manesse nun auch diesen kanonischen Großklassiker in einer prachtvollen, illustrierten Referenzausgabe vor. Noch genauer, noch poetischer als je zuvor, hält Kurt Steinmanns Neuübersetzung Überraschungen für Homer-Kenner wie -Entdecker bereit.

Ausgelöst von Paris' Raub der Helena, der schönsten aller Frauen, herrscht ein jahrelanger Krieg zwischen den Griechen und den Bewohners Trojas (griechisch: Ilion). In dramatischen Einzelszenen trifft Mann auf Mann, wird um das Leben von Freunden gekämpft und um Angehörige getrauert. Zusätzlich befeuert wird das grausame Gemetzel vom persönlichen Krieg des Griechen Achilleus gegen seinen Heerführer Agamemnon. Dieser hat ihm ein Beutestück, das Mädchen Briseis genommen. Achilleus bittet die Götter um Rache - und sei es um den Preis der eigenen Niederlage. Wie Achilleus' Zorn besänftigt wird, wie nach dramatischen Wendungen sein unbändiger Hass und sein Egoismus bezwungen werden, erzählt Homers ergreifendes Schlachtengemälde in unvergesslichen 24 Gesängen.

Die sprachmächtige neue Übertragung in Versen wird ergänzt durch einen sorgfältigen Anmerkungsapparat mit Stellenkommentar und ein Nachwort von Jan Philipp Reemtsma. Zahlreiche eigens angefertigte Illustrationen von Anton Christian schmücken diesen Band in besonderer Ausstattung (Leineneinband, im Schuber mit Lesebändchen).

  • Produktdetails
  • Verlag: Manesse
  • Seitenzahl: 576
  • Erscheinungstermin: 16. Oktober 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 309mm x 210mm x 55mm
  • Gewicht: 2264g
  • ISBN-13: 9783717590224
  • ISBN-10: 3717590227
  • Artikelnr.: 48069857
Autorenporträt
Homer§Über die Person Homer herrscht seit jeher Unsicherheit. Heute meint man zu wissen, daß es sich beim Schöpfer der »Odyssee« und des wenig älteren Versepos' »Ilias« um einen im 8. Jh. in Kleinasien geborenen Mann handelte. Als Geburtsstadt gilt Smyrna, das heutige Izmir. Aus verschiedenen, zum Teil widersprüchlichen Quellen entstand das Bild vom armen, blinden und reisenden Barden, der am Sängerkrieg in Chalkis teilnahm und möglicherweise auf Ios starb.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Nach der Odyssee hat Kurt Steinmann nun auch die Ilias übersetzt und Rezensent Ijoma Mangold ist hingerissen: Das neue Standardwerk, schwärmt er. Warum? Weil der Übersetzer den Hexameter ohne Pomp und unfreiwillige Komik in ein modernes Deutsch überträgt und die "sprachliche Ordnung" des Originals beibehält, erklärt der Kritiker, der vor allem bewundert, wie exakt, anschaulich und "körnig" Steinmann die Tötungsszenen und zahlreichen Vergleiche Homers überträgt. Nur eine Kleinigkeit kritisiert Mangold: Durch Steinmanns allzu arithmetische Behandlung des Hexameter erhalten gelegentlich auch bedeutungsschwache Worte die Betonung, meint er. Davon abgesehen: Die perfekte Übersetzung, um die Ilias am besten laut lesend zu entdecken, schließt Mangold.

© Perlentaucher Medien GmbH
»[Steinmanns] Versionen ... der Homerischen Versepen bestechen durch semantische Genauigkeit, syntaktische Klarheit und Rhythmus. Durch seine Übertragungen können diese Texte heute wieder ganz neu gelesen werden.« Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Begründung zur Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises für Übersetzung 2019