»Mit meiner Vergangenheit lebe ich«
79,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

»Wie kann ich das alles beschreiben?«, fragt Peter Lebovic zu Beginn seiner »Erinnerungen aus dem längsten Jahr meines Lebens«, das ihn 1944 nach Auschwitz, ins Warschauer Ghetto und nach Dachau führte. »Wie kann man Hunger, Demütigung, Schläge, Angst, Schmutz, all die Grausamkeiten, die ganze Atmosphäre schildern?«15 Überlebende des Holocaust erinnern sich in diesem Projekt an ihre Zeit in deutschen Konzentrationslagern, an ihr Überleben, ihr Weiterleben in der Schweiz und anderswo, jeder und jede für sich, die eigene Geschichte und doch gemeinsam.Entstanden ist eine einzigartige…mehr

Produktbeschreibung
»Wie kann ich das alles beschreiben?«, fragt Peter Lebovic zu Beginn seiner »Erinnerungen aus dem längsten Jahr meines Lebens«, das ihn 1944 nach Auschwitz, ins Warschauer Ghetto und nach Dachau führte. »Wie kann man Hunger, Demütigung, Schläge, Angst, Schmutz, all die Grausamkeiten, die ganze Atmosphäre schildern?«15 Überlebende des Holocaust erinnern sich in diesem Projekt an ihre Zeit in deutschen Konzentrationslagern, an ihr Überleben, ihr Weiterleben in der Schweiz und anderswo, jeder und jede für sich, die eigene Geschichte und doch gemeinsam.Entstanden ist eine einzigartige Dokumentation der letzten Zeugen des Holocaust. Jedes dieser Zeugnisse ist von einem Bild von Gerhard Richter begleitet. 15 Hefte. 15 Bilder.
  • Produktdetails
  • Verlag: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag
  • Seitenzahl: 995
  • Erscheinungstermin: 6. Januar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 232mm x 145mm x 95mm
  • Gewicht: 2350g
  • ISBN-13: 9783633542772
  • ISBN-10: 3633542779
  • Artikelnr.: 44110859
Autorenporträt
Lefkovits, Ivan§
Ivan Lefkovits wurde 1937 in Presov (Tschechoslowakei) geboren. 1944 wurden Ivan, sein älterer Bruder Paul und seine Mutter nach Ravensbrück deportiert. Paul wurde in Ravensbrück während der Aktion »Mitwerda« getötet, während Ivan und seine Mutter nach Bergen-Belsen gebracht wurden. Dort wurden sie 1945 durch die britische Armee befreit. Ivans Vater und der Rest der Familie Lefkovits kamen während des Holocaust ums Leben. Heute lebt Ivan Lefkovits in der Schweiz.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensent Urs Hafner erlebt die Überwindung des Hasses und pures Lebensglück in allen fünf der von Ivan Lefkovits gesammelten und herausgegebenen Überlebensgeschichten. Die Zeitzeugenerinnerung an den Holocaust, an Ravensbrück, Theresienstadt und Bergen-Belsen lässt den Rezensenten darüber nachdenken, wie es möglich ist, das kaum Begreifliche festzuhalten, vor allem, wenn man wie die Autoren kein Literat oder Künstler ist, sondern zum Beispiel Ingenieur. Für Hafner jedenfalls verstärkt das etwas Unbeholfene des Ausdrucks den Eindruck des Authentischen. Wie die Autoren um Worte und Erinnerungen "vom Ende her" ringen und die Scham angesichts der Toten vermitteln, hat den Rezensenten tief beeindruckt. Kummer und Stolz, Leid und Scham, dass es bald niemanden mehr geben soll, der davon berichtet, scheint Hafner unfassbar.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Die da berichten haben ihre ergreifenden Erinnerungen nicht für uns geschrieben, sondern nur aus einem einzigen Grund: um die Wahrheit zu bezeugen.«
Barbara Möller, DIE WELT 23.01.2016