Nicht lieferbar
Wie Schwech und Pefel, Audio-CD - Kaiser, Jan
  • Audio CD

Jetzt bewerten

Ich bin kein Weib für eine Nacht!
rief sie schrill und aufgebracht.
Ich sprach: 'Das ist mir einerlei,
denn ich nehm dich auch für zwei!

Liebe, Lust und Leid - Menschen, Tiere, Fabelwesen, alles wird hier von Jan Kaiser mit den Mitteln des höheren Blödsinns bereimt, dass es eine Freude ist. Die Autorenlesung wird von Jazzklängen von Tina Lauxen (Piano) und Jan Ohlhagen (Gitarre) gerahmt und sei allen Liebhabern von intelligentem Humor, Sprachwitz und Wortspielereien wärmstens ans Herz gelegt.…mehr

Produktbeschreibung
Ich bin kein Weib für eine Nacht!
rief sie schrill und aufgebracht.
Ich sprach: 'Das ist mir einerlei,
denn ich nehm dich auch für zwei!

Liebe, Lust und Leid - Menschen, Tiere, Fabelwesen, alles wird hier von Jan Kaiser mit den Mitteln des höheren Blödsinns bereimt, dass es eine Freude ist. Die Autorenlesung wird von Jazzklängen von Tina Lauxen (Piano) und Jan Ohlhagen (Gitarre) gerahmt und sei allen Liebhabern von intelligentem Humor, Sprachwitz und Wortspielereien wärmstens ans Herz gelegt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Audiobuch
  • ISBN-13: 9783899640991
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3899640993
  • Artikelnr.: 13340147
  • Laufzeit: 41 Min.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Erst mit ihrer Einlesung als Hörbuch haben diese "Liebeslustundlachgedichte" nach Ansicht von Rezensent Dietmar Dath die ihnen angemessene Form der Vermittlung gefunden. Denn viele der "gut abgehangenen" Nettigkeiten von Jan Kaiser lesen sich gedruckt in seinen Augen "nicht eben erschütternd". Doch wenn Kaiser seine Gedichte vorliest, dann klingt die Sache für Dath plötzlich "unverschwitzt" und führt, wie die ansteigende Temperatur des Tons der Rezension nahelegt, zu großem Hörgenuss. Denn gesprochen erreicht Jan Kaisers Lyrik für den Rezensenten plötzlich "Reimgegenden", wie sie auch von Autoritäten wie Robert Gernhard erschlossen worden seien, dem es aus Daths Sicht zu verdanken ist, dass diese Form lyrischer Sophistication überhaupt möglich ist.

© Perlentaucher Medien GmbH