-7%
13,99 €
Statt 14,99 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Statt 14,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 14,99 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 14,99 €**
-7%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 14,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 14,99 €**
-7%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
7 °P sammeln

    Hörbuch-Download MP3

Mit Goodbye Leningrad ist Elena Gorokhova sowohl eine berührendes Autobiografie gelungen als auch ein fesselnder Einblick in die russische Gesellschaft. Ergreifend und humorvoll zugleich beschreibt sie ihre bittersüße Kindheit und Jugend in einem Russland zur Zeit des Kalten Krieges. Lena wächst in einem typisch sowjetischen Wohnblock auf: Die Fassade bröckelt, die Mülltonnen im Hof quellen über, in der Wohnung trocknen neben der Wäsche auch die im Wald gesammelten Pilze. Schon im Kindergarten begreift sie, dass das "So tun, als ob" eine lebensnotwendige Disziplin ist. Vor allem wenn man sich…mehr

Produktbeschreibung
Mit Goodbye Leningrad ist Elena Gorokhova sowohl eine berührendes Autobiografie gelungen als auch ein fesselnder Einblick in die russische Gesellschaft. Ergreifend und humorvoll zugleich beschreibt sie ihre bittersüße Kindheit und Jugend in einem Russland zur Zeit des Kalten Krieges. Lena wächst in einem typisch sowjetischen Wohnblock auf: Die Fassade bröckelt, die Mülltonnen im Hof quellen über, in der Wohnung trocknen neben der Wäsche auch die im Wald gesammelten Pilze. Schon im Kindergarten begreift sie, dass das "So tun, als ob" eine lebensnotwendige Disziplin ist. Vor allem wenn man sich wie Lena in die Sprache des Klassenfeindes verliebt: In einem grauen Alltag, in dem nichts auf die offiziell propagierte, kurz bevorstehende leuchtende Zukunft hindeutet, wird der Englischunterricht zum Fenster in eine andere Welt und Lenas persönlicher Weg zu innerer Freiheit. Nach ihrem Studium unterrichtet sie ausländische Studenten. Einer von ihnen ist der Amerikaner Robert, sein Heiratsantrag ermöglicht Lena die Ausreise: Mit 20 Kilo Gepäck checkt sie ein in ein neues Leben. Goodbye Leningard wird gelesen von Anne Weber, die mit ihrer wunderbaren Stimme die Figuren im Kopf des Zuhörers zum Leben erwachen lässt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: BONNEVOICE Hörbuchverlag
  • Gesamtlaufzeit: 697 Min.
  • Erscheinungstermin: 24.11.2016
  • ISBN-13: 4057664061249
  • Artikelnr.: 47090153
Autorenporträt
Elena Gorokhova, geboren 1955 in Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg, studierte Englisch an der Staatlichen Universität Leningrad, bevor sie 1980 einen amerikanischen Austauschstudenten heiratete und Russland verließ. In den USA promovierte sie über Sprachvermittlung und unterrichtete an verschiedenen Colleges Englisch als Zweitsprache, Linguistik und Russisch. Elena Gorokhova lebt in New Jersey.
Rezensionen
»In Gorokhovas Roman geht es um Unterdrückung und Freiheitsdrang, Anpassung und Mut. Völlig unpathetisch.« -- NEON Januar 2011

»Eine dichte, wunderschön geschriebene Autobiografie.« -- Annabelle, Zürich 07.12.2011

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

"Großes Glück" empfindet Rezensent Tomasz Kurianowicz bei der Lektüre von Elena Gorokhovas autobiografischem Roman "Goodbye Leningrad", denn die in Leningrad geborene Gorokhova, die heute in Amerika Slawistik lehrt, bringt ihm den Irrsinn der Sowjetunion so richtig nahe. Er lernt so die Kälte und die "groteske Willkürherrschaft" der Sowjets kennen, die die Menschen prägte. So lobte Gorokhovas Mutter Stalin, der immerhin für das Verschwinden ihres Onkels verantwortlich war: "Ich habe erlebt, wie Menschen verschwanden, weil sie den Wecker überhört haben. Damals herrschte noch Ordnung." Gorokhova konnte mittels einer Scheinehe nach Amerika auswandern. Gut so, denkt sich Kurianowicz. So konnte sie dieses Buch schreiben und ihm zeigen, "wie es sich anfühlt", in einer Diktatur zu leben.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Mit dem Abstand von fast drei Jahrzehnten erinnert sie sich bisweilen an ein Land, das es so, wie sie es verlassen hat, nicht mehr gibt.« Kieler Nachrichten 14.12.2011