-59%
EUR 6,99
Statt EUR 16,95**
EUR 6,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt EUR 16,95**
ab EUR 6,95
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt EUR 16,95**
EUR 6,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt EUR 16,95**
-59%
EUR 6,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt EUR 16,95**
ab EUR 6,95
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt EUR 16,95**
-59%
EUR 6,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
3 °P sammeln

  • Hörbuch-Download MP3

1 Kundenbewertung

Da ist er, der Bär, der gerade noch nicht da war, und zieht aus seiner Tasche einen Zettel, auf dem steht: "Bist du ich?" Gute Frage, denkt er sich, finden wir es heraus! Sofort macht er sich auf und wandert in den wundersamen Wald. Dort trifft er das Bequeme Bergrind und den Saumseligen Salamander, die ihm versichern, er sei ein sehr netter Bär! Glücklich wandert er weiter. Bis zum Kompass-Baum. Von da aus geht es in acht Richtungen: Norden, Süden, Osten, Westen, Falsch, Richtig, Mittagessen und Frühstück. Welche sollte er einschlagen: Frühstück? Mittagessen? Und wäre nicht das…mehr

Produktbeschreibung
Da ist er, der Bär, der gerade noch nicht da war, und zieht aus seiner Tasche einen Zettel, auf dem steht: "Bist du ich?" Gute Frage, denkt er sich, finden wir es heraus! Sofort macht er sich auf und wandert in den wundersamen Wald. Dort trifft er das Bequeme Bergrind und den Saumseligen Salamander, die ihm versichern, er sei ein sehr netter Bär! Glücklich wandert er weiter. Bis zum Kompass-Baum. Von da aus geht es in acht Richtungen: Norden, Süden, Osten, Westen, Falsch, Richtig, Mittagessen und Frühstück. Welche sollte er einschlagen: Frühstück? Mittagessen? Und wäre nicht das Träge-Schildkröten-Taxi gekommen, würde der Bär immer noch überlegen. Wir aber wissen jetzt schon: Dieser Bär ist sehr nett, und er ist glücklich. Er könnte ein entfernter Verwandter von "Pu, der Bär" sein, so wie er auf die Welt schaut. Und weil jeder gerne wissen will, wie sich so ein ausgesprochen netter, glücklicher Bär anhört, wie ein Schildkröten-Taxi klingt, wie es in einem so wundersamen Waldboden wispert und glischpert, gibt es diese zauberhaft philosophische Geschichte jetzt auch zum Hören.
  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Antje Kunstmann
  • ISBN-13: 4057664032867
  • Artikeltyp: Hörbuch Download
  • Best.Nr.: 44392956
  • Laufzeit: 29 Min.
  • Erscheinungstermin: 19.08.2015
Autorenporträt
Oren Lavie, geboren 1976 in Tel-Aviv, ist Komponist, Musiker und schreibt Theaterstücke. Heute lebt Oren Lavie in Tel Aviv.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Kindern und Erwachsenen kann Rezensentin Laura Weißmüller Oren Lavies bezauberndes Bilderbuch "Der Bär, der nicht da war" gleichermaßen empfehlen. Denn der in Tel Aviv geborene Lavie schreibe solch wundersame Sätze und spiele so eigenwillig mit Worten, dass seine Sprache nicht nur lange bei der Kritikerin nachhallen, sondern bald auch beginnen, ein Eigenleben zu führen. Sie lauscht hier den unterschiedlichen Formen der Stille des Waldes, die der bunte, leicht schielende Bär auf der Suche nach sich selbst entdeckt, und begegnet zahlreichen liebenswürdigen Figuren wie etwa dem "saumseligen Salamander". Neben der genialen Übersetzung Harry Rowohlts lobt die Rezensentin insbesondere die Bilder Wolf Erlbruchs, die derart dicht und "filigran" sind, dass sie Weißmüller wie gehaucht oder "geträumt" erscheinen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 07.10.2014
Viele Sorten von Stille
Die Geschichte vom Bären, der auf der Suche nach sich selbst die
unglaublichsten Gestalten trifft, wie den vorletzten Vorzeige-Pinguin
VON LAURA WEISSMÜLLER
Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Bilderbuch Der Bär, der nicht da war zu lesen. Eine, die sich bei diesem zauberhaften Wort-Bild-Buch fast von selbst ergibt, ist folgende: Schon nach wenigen Sätzen von Oren Lavie über den Bären im Wald bekommen diese nämlich ein Eigenleben. Sie klingen nach, darum betrachtet der Leser die Worte mal von links, mal von rechts, wie ein schönes Fundstück am Strand, das man gegen das Licht hält, um es zu studieren. Etwa wenn der Bär im Buch die „vielen Sorten von Stille“ im Wald kennenlernt. „Es gab die kleine Stille der Blätter und die tiefe Stille des Bodens und die alte Stille der Bäume. Und es gab eine Stille, die die stillste von allen war und am schwersten zu finden. Es war seine eigene Stille.“
  Während der Leser die Bilder, die Lavies Sprache zeichnet, nun also hin- und herwendet, hat er viel Zeit, die wirklichen daneben zu studieren. Und die braucht er auch. Denn die Zeichnungen von Wolf Erlbruch möchte man eigentlich nur ungern Illustrationen nennen, so fein hat der vielfach ausgezeichnete Künstler sie aufs Papier gebracht, fast wie gehaucht oder handfest geträumt. Urwaldartige Blätter wuchern da über die Seite, filigran gezeichnet und trotzdem dicht gewebt, in der ganzen Palette, die eine Farbe Grün so hergibt. Mittendrin: ein partybunter Bär, mit großen, leicht schielenden Augen und einem sehr freundlichen leuchtend roten Mund.
  Dieser Bär ist auf der Suche nach sich selbst, in dem ersten Buch des 1976 in Tel Aviv geborenen Lavie, der nicht nur Theaterstücke schreibt, sondern auch Musiker und Komponist ist, was ein Grund dafür sein könnte, dass seine Sätze so schön nachklingen. Aber keine Angst! Das hört sich jetzt viel erziehungsratgebermäßiger an, als es tatsächlich ist. Den Spruch für die Kühlschranktür sucht man hier nämlich vergeblich. Das wiederum dürfte dem immer fabelhaften Übersetzer Harry Rowohlt zu danken sein. Denn der lässt den gut gelaunten Bär auf seiner Selbstsuche durchwegs Gestalten treffen, die man schon aufgrund ihres Namens sofort ins Herz schließen möchte, den „saumseligen Salamander“ etwa oder auch den „vorletzten Vorzeige-Pinguin“, der jedoch den Bären nicht davon abbringen kann, dass „Blumen schöner sind, als sie 38 sind“.
  So ist dieses Buch so etwas wie ein fein fröhliches Trio aus Sprach-, Bild- und Wortwitz. Wobei ein Kind das genauso verstehen – und schätzen – dürfte wie ein Erwachsener. Nach dem Lesen hat man jedenfalls ein paar Bilderbuchfreunde mehr als vorher. Und auch einige neue Wortbilder im Kopf. (ab 4 Jahre)
Oren Lavie : Der Bär, der nicht da war. Illustrationen von Wolf Erlbruch. Aus dem Englischen von Harry Rowohlt. Antje Kunstmann 2014, 48 Seiten, 16,95 Euro.
Illustrationen aus Oren Lavie und Wolf Erlbruch: Der Bär, der nicht da war.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 21.09.2015
Harry Rowohlts letztes Übersetzerwort
Magisch illustriert von Wolf Erlbruch: Oren Lavies "Der Bär, der nicht da war"

Als Harry Rowohlt am 15. Juni 2015 starb, hinterließ er neben seinen Kolumnen, Briefen und Lesungsmitschnitten vor allem ein großes Übersetzungswerk, und nicht der kleinste Teil darin hatte Kinder- und Jugendbücher zum Gegenstand. Seine deutsche Fassung von A. A. Milnes "Pu der Bär"-Büchern ist ebenso berühmt wie die von Kenneth Grahames "Der Wind in den Weiden", und Shel Silversteins "Lafcadio" oder Andy Stantons "Mr Gum"-Reihe waren gleichfalls erfolgreich wie auch schon Alexander S. Neills "Die grüne Wolke", mit der Rowohlt 1971 seine Übersetzerkarriere begann. Dieses Buch illustrierte damals kein Geringerer als F. K. Waechter.

Rowohlt war fasziniert von guten Zeichnern, und so ließ er sich als bereits schwerkranker Mann nicht davon abhalten, noch ein Buch zu übersetzen, das von Wolf Erlbruch illustriert werden sollte. Der heute siebenundsechzigjährige Künstler ist der bekannteste lebende deutsche Illustrator, seine Kinderbücher wie "Der kleine Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hatte", oder "Ente, Tod und Tulpe" sind weltweite Erfolge des Veteranen. Der 1976 geborene israelische Sänger und Dramatiker Oren Lavie dagegen ist ein Buch-Debütant. Doch sein Text "Der Bär, der nicht da war" ist wie auf Erlbruch zugeschnitten: des an den "Maulwurf" erinnernden Titels wegen, und weil Bären im Bilderbuchwerk Erlbruchs zentral sind; man denke nur an "Die fürchterlichen fünf", "Das Bärenwunder", "Nachts" und "Olek schoss einen Bären".

Dass Orens Geschichte gegenüber all diesen Vorläufern abfällt, ist die schlechte Nachricht. Nach einem wunderbar dadaistischen Auftakt, der aus einem Juckreiz den Bären entstehen lässt, wird der Text immer mehr zur Pu-Paraphrase, die mit den aus Milnes Büchern nur zu gut vertrauten Paradoxa und Skurrilitäten arbeitet. Genau deshalb aber - dies die erste gute Nachricht - ist Harry Rowohlt der richtige Übersetzer, denn er sorgt für den tatsächlich genau angemessenen Ton. Und - zweite gute Nachricht - Wolf Erlbruch erweist sich als Illustrator auf der Höhe seines Könnens. Erstmals lässt er in einem Bilderbuch deutliche Computerbearbeitungsspuren - bewusst ausfransende Scans von Blüten, verschwimmende Farbflächen - stehen, wodurch aber die Gestalt des Bären in ihrem spontan gezeichneten Duktus umso brillanter hervortritt. Und mit dem Vorletzten Vorzeige-Pinguin gelingt Erlbruch in nur einem Bild eine veritable Vorzeigefigur.

Dank Rowohlts immer an der eigenen Vortragskunst geschultem Duktus ist "Der Bär, der nicht da war", aber vor allem ein wunderbares Vorlesebuch. Es ist zugleich das Vermächtnis eines Schriftstellers, dessen Übersetzungen zu den unverrückbaren Meilensteinen kindlicher Lektüren gehören - und das für mehrere Generationen.

ANDREAS PLATTHAUS

Oren Lavie: "Der Bär, der nicht da war". Illustriert von Wolf Erlbruch.

Aus dem Englischen von Harry Rowohlt. Kunstmann Verlag, München 2014. 48 S., geb., 16,95 [Euro]. Ab 6 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr