18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Wilhelm Waiblingers Porträt von Hölderlin ist und bleibt das bedeutendste Dokument zu diesem Dichter in seiner zweiten Lebenshälfte. Das wird umso deutlicher, wenn man noch andere Äußerungen Waiblingers zu Hölderlin - vor allem seine Tagebuchaufzeichnungen - hinzuzieht, was in diesem Buch in großem Umfang erstmals geschieht.
Dabei entsteht ein Zeitpanorama des schwäbischen Biedermeier, in dem sich die menschliche Dynamik zwischen dem alternden Dichter im Turm und dem antibürgerlichen Rebellen Waiblinger auf überraschende Weise frisch entdecken lässt.
Wilhelm Friedrich Waiblinger wurde am
…mehr

Produktbeschreibung
Wilhelm Waiblingers Porträt von Hölderlin ist und bleibt das bedeutendste Dokument zu diesem Dichter in seiner zweiten Lebenshälfte. Das wird umso deutlicher, wenn man noch andere Äußerungen Waiblingers zu Hölderlin - vor allem seine Tagebuchaufzeichnungen - hinzuzieht, was in diesem Buch in großem Umfang erstmals geschieht.

Dabei entsteht ein Zeitpanorama des schwäbischen Biedermeier, in dem sich die menschliche Dynamik zwischen dem alternden Dichter im Turm und dem antibürgerlichen Rebellen Waiblinger auf überraschende Weise frisch entdecken lässt.

Wilhelm Friedrich Waiblinger wurde am 21. November 1804 in Heilbronn geboren. Er studierte (eher nominell) Theologie im Tübinger Stift und war befreundet mit Ludwig Uhland, Friedrich von Matthisson, Eduard Mörike und eben auch Friedrich Hölderlin, dessen erster Biograf er wurde.
  • Produktdetails
  • Verlag: Klöpfer & Meyer Verlag
  • Seitenzahl: 120
  • Erscheinungstermin: 22. Februar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 121mm x 13mm
  • Gewicht: 171g
  • ISBN-13: 9783863514501
  • ISBN-10: 3863514505
  • Artikelnr.: 47235161
Autorenporträt
Waiblinger, Wilhelm
Wilhelm Friedrich Waiblinger wurde am 21. November 1804 in Heilbronn geboren. Er studierte (eher nominell) Theologie im Tübinger Stift und war befreundet mit Ludwig Uhland, Friedrich von Matthisson, Eduard Mörike und Friedrich Hölderlin, dessen erster Biograf er wurde. Nach mehreren Italienreisen übersiedelte er nach Rom und lebte dort als freier Schriftsteller. Waiblinger verstarb im Alter von 25 Jahren am 17. Januar 1830. Sein Grab liegt auf dem evangelischen Friedhof in Rom, nahe der Cestius-Pyramide.

Oesterle, Kurt
1955 geboren, studierte Literatur, Geschichte und Philosophie, Dr. phil., Freier Autor, gut 20 Jahre Zeitungsjournalist, insbesondere für die Süddeutsche Zeitung, das Schwäbische Tagblatt, auch für Marcel Reich-Ranickis »Frankfurter Anthologie« in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Monographien über Wolfgang Koeppen und Peter Weiss. Essays z. B. über Schiller, Heine, Hauff oder Uhland (»Ich hatte einen Kameraden«), wofür er 1997 den Theodor-Wolff-Preis erhielt. 2002 erschien bei Klöpfer & Meyer in fünf Auflagen sein Romandebüt »Der Fernsehgast oder Wie ich lernte die Welt zu sehen«, 2003 in vier Auflagen seine Recherche »Stammheim. Die Geschichte des Vollzugsbeamten Horst Bubeck«. 2014, hoch gelobt, sein Roman »Der Wunschbruder« sowie zuletzt, 2016, sein Roman »Martha und ihre Söhne«. www.kurt-oesterle.de
Rezensionen
"Wilhelm Waiblingers berühmte Hölderlin-Biografie aus dem Jahre 1827 / 28, die erste Hölderlin-Biografie überhaupt, ist nicht fehlerfrei, aber doch so authentisch, so von Sympathie und Verehrung, dass sie von ganz besonderem Wert ist." Monique Cantré "Waiblinger spiegelt sich in seinem Idol, doch genau das macht dieses Bildnis so intim und einfühlsam. (...) Waiblinger hält Hölderlin nicht eigentlich für verrückt. Er erkennt die Vernunft, die sich in diesem 'armen' Kopf um Ordnung bemüht (...) und bietet auf diese Weise ein überraschend moderndes Verständnis der geistigen Verwirrung an: da sind keine bösen Dämonem am Werk, sondern es ist die Vernunft und das Denken selbst, das sich in sich verheddert und nicht mehr hinausfindet." Lutz Magenau