Die Kathedrale des Meeres - Falcones, Ildefonso
Zur Bildergalerie
    Broschiertes Buch

17 Kundenbewertungen

Vom Steinträger zum Seekonsul der Stadt Barcelona
Barcelona im 14. Jahrhundert: Die Landbevölkerung stöhnt unter dem Joch der Feudalherren. Barcelona jedoch ist frei. Und Barcelona ist reich. Hier macht der junge Arnau seinen Weg vom mittellosen Steinträger zu einem der angesehensten Bürger der Stadt. Er ist Teil eines unerhörten Plans: die Errichtung einer Kathedrale, die den Himmel stürmen soll.
"Wie in Ken Folletts 'Säulen der Erde' wächst auch hier die Hauptfigur in dem Maße heran, wie der Bau der Kathedrale voranschreitet." La Vanguardia
…mehr

Produktbeschreibung
Vom Steinträger zum Seekonsul der Stadt Barcelona

Barcelona im 14. Jahrhundert: Die Landbevölkerung stöhnt unter dem Joch der Feudalherren. Barcelona jedoch ist frei. Und Barcelona ist reich. Hier macht der junge Arnau seinen Weg vom mittellosen Steinträger zu einem der angesehensten Bürger der Stadt. Er ist Teil eines unerhörten Plans: die Errichtung einer Kathedrale, die den Himmel stürmen soll.

"Wie in Ken Folletts 'Säulen der Erde' wächst auch hier die Hauptfigur in dem Maße heran, wie der Bau der Kathedrale voranschreitet."
La Vanguardia
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.51261
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Originaltitel: La Catedral del Mar
  • Seitenzahl: 1104
  • Erscheinungstermin: 21. September 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 145mm x 118mm x 40mm
  • Gewicht: 445g
  • ISBN-13: 9783596512614
  • ISBN-10: 3596512611
  • Artikelnr.: 35691902
Autorenporträt
Falcones, IldefonsoIldefonso Falcones de Sierra, verheiratet und Vater von vier Kindern, arbeitet als Anwalt in Barcelona. »Die Erben der Erde« ist die Fortsetzung seines großen internationalen Bestsellers »Die Kathedrale des Meeres«, der Millionen Leser begeisterte und als Netflix-Serie produziert wurde. Mit weltweit mehr als sieben Millionen verkauften Büchern hat sich Falcones als der bestverkaufte spanische Autor historischer Romane verewigt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Seit Wochen steht Ildefonso Falcones Historienroman "Die Kathedrale des Meeres" auf Platz eins der Bestsellerlisten, in Spanien wurde das Buch insgesamt zwei Millionen Mal verkauft. Juan Moreno findet das nachvollziehbar: Denn auch wenn man dem Roman einige Schwächen vorwerfen könnte - langweilig sei er nicht. Er erzählt vom Aufstieg des Bauernsohns Arnau Estanyol, der als Lastenträger beim Bau der Kathedrale "Santa Maria des Bar" in Barcelona zu Wohlstand und als Seekonsul zu Ansehen gelangt. Die Figurengestaltung erscheint dem Rezensenten ein wenig schlicht, Arnau ein wenig zu gütig, freundlich, ehrlich, gut aussehend, fair und edel. Aber alles in allem attestiert er dem Roman trotzdem, spannend und "solide gebaut" zu sein. Offen bleibt für die Frage, woher die Genitiv-Regel rührt, nach der alle Verlage ihren historischen Romanen Titel mit eben einer solchen Genitiv-Konstruktion geben.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Wie in Ken Folletts SÄULEN DER ERDE wächst auch hier die Hauptfigur in dem Maße heran, wie der Bau der Kathedrale voranschreitet." (La Vanguardia)