Die Kinder von Paris - Diverse
Zur Bildergalerie

Statt EUR 22,99**
EUR 10,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Versandfertig in 3-5 Tagen
5 °P sammeln

  • Blu-ray Disc

Jetzt bewerten

Die Geschichte des elfjährigen Joseph Weismann, der 1942 aus einem französischen Internierungslager fliehen konnte, lockte in Frankreich über drei Mio. Zuschauer ins Kino.
Ein Drama über ein dunkles und verdrängtes Kapitel der Grande Nation: Die Deportation von Juden durch aktive Unterstützung der Vichy-Regierung unter Marschall Pétain. Unter dem zynischen Titel "Operation Frühlingswind" begann im Großraum Paris am 16. Juli 1942 eine Massenrazzia. Ziel war die "Säuberung" der Hauptstadt von ihren 28 000 Juden, rund 9000 Polizisten sorgten für die Verhaftung von 13 000 "Israeliten",…mehr

Produktbeschreibung
Die Geschichte des elfjährigen Joseph Weismann, der 1942 aus einem französischen Internierungslager fliehen konnte, lockte in Frankreich über drei Mio. Zuschauer ins Kino.

Ein Drama über ein dunkles und verdrängtes Kapitel der Grande Nation: Die Deportation von Juden durch aktive Unterstützung der Vichy-Regierung unter Marschall Pétain. Unter dem zynischen Titel "Operation Frühlingswind" begann im Großraum Paris am 16. Juli 1942 eine Massenrazzia. Ziel war die "Säuberung" der Hauptstadt von ihren 28 000 Juden, rund 9000 Polizisten sorgten für die Verhaftung von 13 000 "Israeliten", ungefähr

15 000 konnten sich retten.

Rose Bosch konzentriert sich auf die 7000, Familien mit Kindern, die fünf Tage unter entsetzlichen Bedingungen im Vélodrome, dem Radrennstadion, ausharren mussten, dann in ein Lager südlich von Paris transportiert und später in die Vernichtungslager nach Polen deportiert wurden. Die Aktion zählt zu den größten französischen Traumata, erst 1994 gab es ein Denkmal für die Opfer.

Dass dieses Tabu überhaupt aufgegriffen wird, gehört wohl zu den größten Verdiensten dieses Films aus kindlicher Perspektive, der sich an wahren Personen und Begebenheiten orientiert und auf Einzelschicksale fokussiert. Schonungslos deckt er die trügerische Idylle am Montmartre auf. Spielende Kinder am Karussell, strickende Mütter auf dem Hof, arbeitsame Männer, die für Frankreich im ersten Weltkrieg kämpften und ihre Familie durchbringen. Warnungen werden in den Wind geschlagen, bis es zu spät ist. Die Hauptpersonen wie der Lagerarzt (Jean Reno), die Rotkreuzschwester (Mélanie Lauent), Familienvater Weismann (Gad Elmaleh) sind gut besetzt, auch die Kinder, allen voran Hugo Leverdez als aufgeweckter Junge, überzeugen in der Gesamtheit.

Manchmal meint es die Regisseurin zu gut mit dem engagierten Gefühl, verwechselt Sentiment und Sentimentalität, verstrickt sich in Pathos, in anderen Szenen - besonders mit den Kindern - weckt sie Empathie. Der Druck auf die Tränendrüse unterlegt mit schluchzenden Geigen, passt nicht so richtig in den tragischen Kontext, ebenso wenig wie Edith Piafs Chanson vom schönen Paris über den Archivbildern der Okkupation. Aber wenn in einer der letzten Einstellungen der überlebende Joseph noch einmal publikumswirksam am Karussell steht, liest man in seinen wissenden und alten Augen von der irreparabel beschädigten Seele und ist man trotz allem bewegt.mk.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

- Making of
  • Produktdetails
  • EAN: 4011976320487
  • Best.Nr.: 33377378
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: BLRAY
  • Erscheinungstermin: 8. September 2011
  • Hersteller: Universal Pictures
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Französisch
  • Regionalcode: 00
  • Bildformat: 2.35:1 / HDTV 1080p
  • Tonformat: Deutsch DTS-HD 5.1 ...
  • Kopierschutz: ja
  • Gesamtlaufzeit: 120 Min.
Rezensionen
Bewegendes Drama, in dem Roselyne Bosch eines der düstersten Kapitel der französischen Geschichte aufgriff. Am 16. Juli 1942 wurden tausende Juden aus dem Großraum Paris verhaftet. Die französischen Stars Jean Reno und Mélanie Laurent ( "Inglourious Basterds") spielen Hauptrollen in dem mehrfach für den französischen Filmpreis César nominierten und auch an den französischen Kinokassen erfolgreichen Werk. In Deutschland hielt sich in den Kinos das Interesse in Grenzen. Falsch macht man aber nichts mit dem empfehlenswerten Film.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag