Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen - Bordt, Michael

EUR 10,00
versandkostenfrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Was passiert, wenn man erkennt, dass die Vorstellungen, die andere sich von uns machen, nicht mehr zu uns selbst passen? Vorstellungen, die unsere Freunde, unsere Partner, unsere Kinder oder unsere Eltern von uns haben und die uns, bei aller Freundschaft und Liebe, auch festlegen und manchmal fremd bestimmen? Wie findet man zu seinem eigenen Leben, seiner eigenen Stimme? Wie enttäuscht man Erwartungen, um selbstbestimmt leben zu können? Was lernt man aus den eigenen Enttäuschungen - von anderen Menschen, vielleicht auch vom Leben, aber auch von uns selbst? Fragen, denen Michael Bordt in einem…mehr

Produktbeschreibung
Was passiert, wenn man erkennt, dass die Vorstellungen, die andere sich von uns machen, nicht mehr zu uns selbst passen? Vorstellungen, die unsere Freunde, unsere Partner, unsere Kinder oder unsere Eltern von uns haben und die uns, bei aller Freundschaft und Liebe, auch festlegen und manchmal fremd bestimmen? Wie findet man zu seinem eigenen Leben, seiner eigenen Stimme? Wie enttäuscht man Erwartungen, um selbstbestimmt leben zu können? Was lernt man aus den eigenen Enttäuschungen - von anderen Menschen, vielleicht auch vom Leben, aber auch von uns selbst? Fragen, denen Michael Bordt in einem klugen, kurzen Essay nachspürt. Statt gutgemeinter Ratschläge schlägt er eine neue, befreiende Sicht auf Enttäuschungen vor, die gewohnte Denkmuster auf den Kopf stellt und den Blick frei macht für die Schönheit und die Verletzbarkeit des eigenen Lebens.

Nur wer bereit ist, andere zu enttäuschen, wird sein eigenes Leben finden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Sandmann, München
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 94
  • 2017
  • Ausstattung/Bilder: 96 S. 175 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 175mm x 111mm x 12mm
  • Gewicht: 128g
  • ISBN-13: 9783945543399
  • ISBN-10: 3945543398
  • Best.Nr.: 48057690
Autorenporträt
Michael Bordt SJ studierte Philosophie und Theologie und trat mit 28 Jahren in den Jesuitenorden ein. Seine Doktorarbeit über Liebe und Freundschaft in der Antike schrieb er an der Universität Oxford. Seit 1997 lehrt Bordt als Professor an der Hochschule für Philosophie in München, deren Präsident er von 2005 bis 2011 war. Sein Anliegen, die Philosophie und die Spiritualität des Jesuitenordens für unsere Zeit fruchtbar zu machen, verfolgt er als Vorstand des "Instituts für Philosophie und Leadership" und gibt Workshops und Meditationskurse für Führungskräfte in Spitzenpositionen.
Rezensionen
"Statt gut gemeinter Ratschläge schlägt Bordt eine neue, befreiende Sicht auf Enttäuschungen vor, die gewohnte Denkmuster auf den Kopf stellt und den Blick frei macht für die Schönheit und die Verletzbarkeit des eigenen Lebens."
TV Gesund & Leben 18.10.2017
Besprechung von 21.11.2017
Robuste Verletzbarkeit

Die Planstelle "Philosophischer Ratgeber" ist im deutschen Buchmarkt von Wilhelm Schmid besetzt. Das ficht den Jesuiten Michael Bordt nicht an, ein eigenes Gärtlein anzulegen: Der Autor, Jahrgang 1960, ist Professor für Ästhetik, philosophische Anthropologie und Geschichte der Philosophie an der Hochschule der Jesuiten in München. Dort hat er ein Institut für Philosophie und Leadership ins Leben gerufen. Seine gesammelten Erfahrungen kondensiert er zu Denkanstößen in Buchform, zuletzt etwa "Die Kunst, sich selbst zu verstehen" (2015). Nun geht es um die Eltern. Das passt in die Großwetterlage: Wir erleben derzeit eine Flut von Büchern über die Enkelgeneration, die Klarheit über ihre Prägungen sucht. Ausgangspunkt ist die Überlegung: "Gibt es jemanden, den Sie gerne enttäuschen würden?" Vermutlich stünden auf einer solchen Liste bei vielen Lesern die Eltern weit oben. Daran will der Autor arbeiten, denn er ist überzeugt - "nur wer mit seinen Eltern seinen Frieden gefunden hat, kann ein innerlich freier Mensch werden". Viele Eltern missbrauchen unbewusst das Vertrauen des Kindes, was dieses als schwere Enttäuschung erlebt und häufig nie bewältigt. Bordt plädiert deshalb im Erwachsenenalter für eine "robuste Verletzbarkeit" im Umgang mit den Eltern. Aber wie steht es mit der Dankbarkeit, mit der emotionalen Rückgabepflicht für erbrachte Aufzuchtleistungen? Im Idealfall müssten die Eltern zulassen, enttäuscht zu werden. Für einen Ordensmann ist Bordt erstaunlich zurückhaltend, was das Thema Glauben angeht, aber an den entscheidenden Wegmarken hält er es doch mit dem Rebellen Jesus.

hhm.

Michael Bordt: "Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen". Vom Mut zum selbstbestimmten Leben. Elisabeth Sandmann Verlag, München 2017. 96 S., geb., 10,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr