Das diabetische Herz - Sokolov, Eugenil
29,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Dieses Buch hat die Morphologie des diabetischen Herzens zum Thema. Glukosetoxizität und Gewebe-Ischämie sind verantwortlich für die Zerstörung von Herzmuskelzellen, für die Schädigung des Sarkolemms, die Änderung des Ionengleichgewichts und für die herabgesetzte Aktivität des Actomyosin-Komplexes. Die Wechselwirkung zwischen dem vaskulären Endothelium und den Lipoproteinen mit geringer Dichte ist von großer Bedeutung für die ischämische Herzerkrankung bei Diabetes-mellitus-Patienten. Nichtenzymatische Glykierung von Lipoproteinen geringer Dichte, geringes Niveau von Lipoproteinen mit hoher…mehr

Produktbeschreibung
Dieses Buch hat die Morphologie des diabetischen Herzens zum Thema. Glukosetoxizität und Gewebe-Ischämie sind verantwortlich für die Zerstörung von Herzmuskelzellen, für die Schädigung des Sarkolemms, die Änderung des Ionengleichgewichts und für die herabgesetzte Aktivität des Actomyosin-Komplexes. Die Wechselwirkung zwischen dem vaskulären Endothelium und den Lipoproteinen mit geringer Dichte ist von großer Bedeutung für die ischämische Herzerkrankung bei Diabetes-mellitus-Patienten. Nichtenzymatische Glykierung von Lipoproteinen geringer Dichte, geringes Niveau von Lipoproteinen mit hoher Dichte und Triglyceridämie schaffen Voraussetzungen für die Entstehung der IHD.
Von großer Bedeutung ist der pathogene Mechanismus der diabetischen Dyslipidämie: erhöhte postprandiale Lipämie, Prävalenz kleiner, kompakter LDL-Partikel, Hypertriglyceridämie und Niveauabnahme von Lipoproteinen hoher Dichte. Bei der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Diabetes mellitus und abdominaler Adipositas sind folgende Faktoren bedeutsam: Hyperinsulinämie, hoher Anteil von freien Fettsäuren, Hypertriglyceridämie und eine Niveauabnahme von Lipoproteinen geringer Dichte. Es ist anzunehmen, dass Hyperinsulinämie die Synthese von Fettsäuren in der Leber fördert, die Aktivität des Krebs-Zyklus erhöht und die Glukoseverwertung über Pentosebahnen fördert. Mehrere Faktoren sind für die Entwicklung von Ischämie und Hyperlactazidämie bei Diabetes-mellitus-Patienten vom Typ 2 verantwortlich: Die wichtigsten sind vaskuläre Verletzungen und morphofunktionale Störungen der Hämoglobinstruktur und des Sauerstofftransports im Blutkreislauf.