-10%
8,99 €
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
4 °P sammeln
ab 6,95 €
Statt 9,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
4 °P sammeln
-10%
8,99 €
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
4 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
4 °P sammeln
Abo Download
Statt 9,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
4 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
4 °P sammeln
  • Hörbuch-Download MP3

1 Kundenbewertung

Romeo und Julia im heutigen Deutschland: Julika, eine 18-jährige Gymnasiastin aus München, ist spurlos verschwunden. Eine Flucht vor ihren erdrückenden Eltern? Sie ist ihrem Freund Rico heimlich nach Rostock hinterher gereist. Doch Rico war als Jugendlicher bei den "Ausschreitungen" vor dem Asylantenheim dabei. Ein Mensch starb. Nun holt ihn die Vergangenheit ein, als auf einer Verlobungsfeier ein Unfall passiert. Die Verlobte seines besten Freundes kommt dabei ums Leben. Und Ricos rechtsradikale Freunde bringen das junge Liebespaar in größte Gefahr. Tabor Süden, Kommisar der Vermisstenstelle…mehr

  • Format: mp3
  • Größe: 300MB
  • Spieldauer: 450 Min.
  • Hörbuch-Abo
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Romeo und Julia im heutigen Deutschland: Julika, eine 18-jährige Gymnasiastin aus München, ist spurlos verschwunden. Eine Flucht vor ihren erdrückenden Eltern? Sie ist ihrem Freund Rico heimlich nach Rostock hinterher gereist. Doch Rico war als Jugendlicher bei den "Ausschreitungen" vor dem Asylantenheim dabei. Ein Mensch starb. Nun holt ihn die Vergangenheit ein, als auf einer Verlobungsfeier ein Unfall passiert. Die Verlobte seines besten Freundes kommt dabei ums Leben. Und Ricos rechtsradikale Freunde bringen das junge Liebespaar in größte Gefahr. Tabor Süden, Kommisar der Vermisstenstelle Dezernat 11, nimmt den Fall in die Hand und vertraut bei den Ermittlungen wie immer seiner Intuition. Als ihn die Suche nach Julika in die Ostseestadt führt, läuft die Clique um Rico Amok... Der Sprecher Gert Heidenreich, 1944 in Eberswalde bei Berlin geboren, ist Schriftsteller und als Stimme in Rundfunk und Fernsehen bekannt. Sein literarisches Werk umfasst Romane, zahlreiche Theaterstücke, Essays und Lyrikbände, für die er unter anderem den Münchner Literaturpreis und den Marieluise-Fleißer-Preis erhalten hat. Von 1991-95 war er Präsident des P.E.N.-Club (West). Seine großartigen Sprecherqualitäten hat er in vielen Hörbuchaufnahmen unter Beweis gestellt. "Faszinierend und in mehrfacher Hinsicht außerordentlich. Mit seiner kammermusikalisch austarierten Komposition der Stimmen, mit seiner feinen Stimmungs- und Gefühlssensorik ist Ani der Schubert der Kriminalliteratur." - Die Zeit Friedrich Ani wurde 1959 in Kochel am See geboren und lebt heute als Schriftsteller in München. Er ist Kulturjournalist, Polizeireporter und Drehbuchautor (Tatort). Der Durchbruch gelang mit "German Angst" (2001). Er erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Krimipreis 2002 für den ersten Band der Romanreihe um Hauptkommissar Tabor Süden und den Deutschen Krimipreis 2003 für die folgenden der Bände.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: SAGA Egmont
  • Gesamtlaufzeit: 450 Min.
  • Erscheinungstermin: 26. Oktober 2018
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9788711934777
  • Artikelnr.: 54691213
Autorenporträt
Ani, Friedrich
Friedrich Ani wurde 1959 in Kochel am See geboren. Er schreibt Romane, Kinderbücher, Gedichte, Hörspiele, Drehbücher und Kurzgeschichten. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet: Als bisher einziger Autor erhielt Ani den Deutschen Krimipreis in einem Jahr für drei Süden-Titel gleichzeitig. 2010 folgte der Adolf-Grimme-Preis für das Drehbuch nach seinem Roman "Süden und der Luftgitarrist". 2011 wurde der Roman "Süden" mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet, ebenso wie 2014 sein Roman "M", der wochenlang auf der KrimiZEIT-Bestenliste stand. Friedrich Ani ist Mitglied des Internationalen PEN-Clubs und lebt in München.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 31.10.2003

Harry, hol schon mal den Hölderlin
Friedrich Ani schickt Kommissar Süden in den Osten: „Gottes Tochter”
Wie viele Telephonbücher und Taufregister Friedrich Ani wohl wälzen musste, bevor er einen geeigneten Namen für seinen Münchner Hauptkommissar aus der Vermisstenstelle des Münchner Kriminaldezernats 11 fand? Es hat sich gelohnt: Tabor Süden. Ein exotischer Vorname neben dem klar strahlenden Nachnamen, und beide tragen eine Sehnsucht in sich nach Gefilden, wo Zitronen blühen und nicht die Stockflecken muffeliger deutscher Amtsstuben. Der Nachname des Kommissars ist einer der ganz wenigen Orte in diesem Krimi, wo noch die Sonne scheint.
München. Die achtzehnjährige Julika wird vermisst gemeldet. Ein Fall für Kommissar Süden. Julika ist aus ihrem beengenden Elternhaus nach Rostock zu Rico geflohen, in den sie sich Wochen zuvor verliebt hat, nachts in einer Kneipe, gleich neben der Jukebox, auf einer anderen Flucht vor ihren erdrückenden Eltern. Amor muss es verpasst haben, im August 1992 die Tagesschau zu gucken: Die Liebe führt Julika nach Rostock Lichtenhagen. Rico gehört zu einer Gruppe Hooligans, die bei den Pogromen gegen die Vietnamesen in dem Sonnenblumenhaus in der Mecklenburger Allee Feuer legten. Ani zeichnet mit bewundernswerter Glaubwürdigkeit das Bild einer Gruppe von drei Jungen und einem Mädchen, die während der rassistischen Hatz einen Vietnamesen aus einem Fenster stürzten. Der Mann starb. Rico ist der orientierungslose Mitläufer der Brutalo-Clique, der sich ständig ratlos am Kopf kratzt, während sich um ihn herum die Apokalypse zuspitzt. „Gottes Tochter” ist die ergreifende Geschichte zweier Heranwachsender, die verzweifelt versuchen, sich aus der Umklammerung ihres Milieus zu lösen und ihren eigenen Weg zu finden.
Süden ermittelt im Osten. Und schnell greift der Plattenbaublues um sich. Für Julika, Papis hochpolierte Perle aus dem Münchner Schmuckkästchen, haben die breiten Verkehrsachsen der Hochhaussiedlungen, die Hinterhöfe und die zugigen Straßenbahnhaltestellehäuschen ihren besonderen Reiz: hier sieht es endlich aus wie in ihrem Inneren. Die Landschaft zur Psyche. Geduldig, unbeirrbar und immun gegen alle Anfeindungen ermittelt sich Tabor Süden immer tiefer in ein Gewirr aus Schuld und Verdrängung hinein. Seine einzige Dienstwaffe ist das Gespräch.
Seine Technik ist dabei hocheffizient: regungslos hört er zu. Die klassischen Polizeitechniken sind ihm suspekt: „,Ich bin eine schlechter Beschatter‘, sagte Süden. Sie brauchte nicht zuzustimmen, jeder im Dezernat wusste es.” Süden trumpft nicht als brillante Spürnase auf, sondern als massiger, ruhender Pol, der durch seine fast schon magnetische Aura auch die Schweigsamsten dazu bringt, ihm ihre Geschichte anzuvertrauen. Der Kommissar ist der Südpol aller Desorientierten. Mit Südens Hilfe norden sich all die Verlorenen langsam wieder ein. Souverän entwickelt Friedrich Ani weit über ein Dutzend Lebensgeschichten, die er dank seiner hohen Kunst des Dialoges aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Ani inszeniert latent oder offen rassistische Diskurse, zärtliche Wortwechsel zwischen dem jungen Liebespaar, die feindlichen Ablenkungsmanöver der verschworenen Polizistenkollegen aus dem Osten, und jedes Mal trifft er den richtigen Ton.
Die Reclam-Kollektion
Ani verwebt eine eindrucksvolle Anzahl von Schicksalsfäden. Sorgfältig werden die großen Wendepunkte der Handlung motivisch angekündigt. Raffiniert legt Ani falsche Fährten: Ist ein Messerverkäufer schon ein böses Menetekel oder doch nur eine harmlose Nebenfigur? Wird das Messer auf dem Küchentisch später noch zur Mordwaffe? Es ist ungeheuer spannend zu verfolgen, wie die Neonazi-Hooligans den Druck auf ihren Kumpel Rico erhöhen, wie die Pogrom-Schande über allen Schuldigen hängt und sie nicht loslässt und wie der ewige Zauderer Rico endlich versucht, sich von einem Milieu loszusagen, das wohl irgendwie falsch sein muss, so viel ahnt er, nur leider versteht er es nicht wirklich. So entsteht ein differenziertes Bild eines entlarvenden Moments jüngerer deutscher Vergangenheit.
Um so bedauerlicher ist es, dass der Autor hin und wieder versucht, seinen so gelungenen Krimi zu literarisieren. Die eindeutige Anlehnung von Julikas und Ricos Schicksal an „Romeo und Julia” wirkt recht gewollt und ist so gar nicht nötig. Ein diskretes Mitschwingen des Intertextes wäre eleganter gewesen als diese expliziten Referenzen an das elisabethanische Drama. Warum muss Julika in einem Rostocker Motel Shakespeare rezitieren? Vielleicht, weil der deutsche Kulturbetrieb den Krimiautoren immer noch einredet, ihre Texte seien mindere Literatur. Muss Ricos Mutter Gedichte im Herzen tragen? Ebenso wenig leuchten die poetischen Exkurse des Kommissars in die hölderlinschen Gefilde der Poesie ein. Harry, hol schon mal den Hölderlin. Natürlich dürfen Kommissare Gedichte lesen. Aber müssen sie ihre Reclam-Kollektion wirklich so sichtbar in ihrer Uniformtasche spazieren führen? Es ist, als packte den Krimiautor Ani der Ehrgeiz, hohe Literatur machen zu wollen. Dabei ist sein ausgezeichneter Krimi schon Literatur genug.
In seinen lyrischen Momenten wird Ani von kosmischem Kitsch überwältigt und lässt seinen Kommissar Hymnisches in den Münchener Abend rezitieren: „Er stellte sich ans Fenster und las in den frühen Sonnabend, mit lauter Stimme ins Sonnensystem hinaus.” Süden, trink noch ein Pils und vergiss einfach das Sonnensystem. Hier hampelt der Autor zu sehr auf dem pseudo-poetischen Effektpedal.
Doch das bleiben verzeihliche Ausrutscher, kleine Makel auf dem Weg zum perfekten Krimi. Der Krimi-Freund ist dankbar dafür, dass dank Friedrich Anis außergewöhnlichem Talent und seiner professionell hohen Produktivität das Monopol des biederen und reaktionären Krimikitsches von Donna Leon und Co gebrochen werden könnte. Ani weiß das Krimi-Genre meisterhaft für kritische Ermittlungen in der deutschen Gesellschaft zu nutzen. Der Kommissar wird bei ihm noch einmal zum engagierten Ethnologen im eigenen Land.
STEPHAN MAUS
FRIEDRICH ANI: Gottes Tochter. Roman. Droemer Verlag, München 2003. 396 Seiten, 19,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Friedrich Ani hat mit "Gottes Tochter" einen "ungewöhnlichen Roman" geschrieben, urteilt Kolja Mensing in seiner Besprechung unter der Rubrik "Neue Bücher Kurz Besprochen". Das Buch erzähle in Anlehnung an "Romeo und Julia" eine Kriminalgeschichte, in deren Zentrum die achtzehnjährige Julika steht, die aus der Enge ihres Münchner Elternhauses aus- und an die deutsche Ostseeküste aufbricht, um Rico zu treffen. Sie ist auf der Suche nach einem "Raum, unverwüstet vom Terror ihrer Eltern", zitiert der Rezensent den Autor, und findet ihn "in einem der hoffnungslosesten Orte der ostdeutschen Provinz", befindet Mensing und identifiziert ihn mit Rostock-Lichtenhagen. Ein Mord geschieht und Tabor Süden, der Kommissar aus Anis erfolgreicher Krimiserie, ist auf den Fall angesetzt. Am Ende dieser bedingungslosen Liebe wartet der Tod, meint Mensing und lobt das Buch, weil der Autor die Tristesse des Ortes nicht als bloße Kulisse eines ostdeutschen Gesellschaftsdramas genutzt habe.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Absolut lesenswert!" (Hessischer Rundfunk)