Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern? (eBook, ePUB) - Blunck, Timo
-18%
17,99
Bisher 22,00**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,00**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,00**
-18%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,00**
-18%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


»Sie rauchen ohne Filter, ich lebe ohne Filter.« Nachdem eine Party-Nacht in der Notaufnahme endet, stellt Schröders Schwester ihn vor die Wahl: »Entweder Therapie, oder ich sags Mama.« So findet er sich auf der Couch der Kette rauchenden Psychologin Dr. Schulz wieder und erzählt ihr sein Leben: Von den Saunapartys der Hippie-Eltern. Von der ersten Liebe, die tragisch endete. Von ausverkauften Konzerten seiner Band Villa Hammerschmidt. Von Mardi Gras in New Orleans, Kneipenschlägereien in London und bizarren Orgien in Hamburg. Und natürlich von Sophia, der Frau, für die er alles tun würde.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.65MB
Produktbeschreibung
»Sie rauchen ohne Filter, ich lebe ohne Filter.« Nachdem eine Party-Nacht in der Notaufnahme endet, stellt Schröders Schwester ihn vor die Wahl: »Entweder Therapie, oder ich sags Mama.« So findet er sich auf der Couch der Kette rauchenden Psychologin Dr. Schulz wieder und erzählt ihr sein Leben: Von den Saunapartys der Hippie-Eltern. Von der ersten Liebe, die tragisch endete. Von ausverkauften Konzerten seiner Band Villa Hammerschmidt. Von Mardi Gras in New Orleans, Kneipenschlägereien in London und bizarren Orgien in Hamburg. Und natürlich von Sophia, der Frau, für die er alles tun würde. Dumm nur, dass es Knirpsi gibt - Schröders bösen Zwilling, der in seinem Kopf wohnt und nie aufhört, ihn zu wilden Exzessen anzustiften ...

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 464
  • Erscheinungstermin: 05.03.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641214272
  • Artikelnr.: 49911805
Autorenporträt
Timo Blunck, geboren 1962 in Hamburg, ist Musiker, Sänger, Komponist, Produzent und Autor. Ab 1981 war er Bassist der international erfolgreichen Avantgarde-Punkband Palais Schaumburg. Zur gleichen Zeit gründete Blunck mit Detlef Diederichsen die Band Die Zimmermänner, mit denen er heute noch aktiv ist. Nach Stationen in England und den USA betreibt Blunck seit 2001 in Hamburg die Firma BLUT, die Musik für Filme, Events und Werbung produziert.
Rezensionen
"Es geht - klar! - viel um Sex, viel um Drogen, all das aber auf höchst unterhaltsame Art." Stern

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Wer Timo Blunck noch nicht kennt, will ihn nach der Lektüre von Dirk Schneiders Rezension kennenlernen. Dafür gibt es einige Gründe, vor allem aber beschreibt Schneider, der Blunck zum Interview getroffen hat, den Musiker und Autor als einen so interessanten, einen so eindeutig uneindeutigen Charakter, dass man sich gerne direkt selbst ein Bild von ihm machen würde. Dafür gibt es jetzt glücklicherweise die Autobiografie - 464 Seiten, auf denen Blunck aus seinem Leben erzählt - überaus unterhaltsam und vor allem erfrischend und beeindruckend offen, lobt Schneider. Diese Ehrlichkeit ist es, die dem Buch seine besondere Kraft verleiht, eine Kraft, mit der Blunck seine Leser fesselt, auch über die ein oder andere Länge hinweghilft und die verschiedenen Seiten seines Charakters in Einklang bringt: Da ist der Angeber, aber auch der bescheidene Intellektuelle, da ist der Postpunk-Musiker und daneben der Werbefutzi, der "Schwätzer" und der zärtliche Zuhörer und sie alle lieben eine Frau. Diese Frau bildet den Mittelpunkt in "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?". Ohne sie wäre dieses Leben vielleicht nicht ganz so voll von "Liebe und Rausch" gewesen, überlegt der beeindruckte Fan. Wie auch immer: Dieses Buch muss konsumiert werden, am besten in Kombination mit dem gleichzeitig erschienenen Soloalbum, versichert er.

© Perlentaucher Medien GmbH
Wer Timo Blunck noch nicht kennt, will ihn nach der Lektüre von Dirk Schneiders Rezension kennenlernen. Dafür gibt es einige Gründe, vor allem aber beschreibt Schneider, der Blunck zum Interview getroffen hat, den Musiker und Autor als einen so interessanten, einen so eindeutig uneindeutigen Charakter, dass man sich gerne direkt selbst ein Bild von ihm machen würde. Dafür gibt es jetzt glücklicherweise die Autobiografie - 464 Seiten, auf denen Blunck aus seinem Leben erzählt - überaus unterhaltsam und vor allem erfrischend und beeindruckend offen, lobt Schneider. Diese Ehrlichkeit ist es, die dem Buch seine besondere Kraft verleiht, eine Kraft, mit der Blunck seine Leser fesselt, auch über die ein oder andere Länge hinweghilft und die verschiedenen Seiten seines Charakters in Einklang bringt: Da ist der Angeber, aber auch der bescheidene Intellektuelle, da ist der Postpunk-Musiker und daneben der Werbefutzi, der "Schwätzer" und der zärtliche Zuhörer und sie alle lieben eine Frau. Diese Frau bildet den Mittelpunkt in "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?". Ohne sie wäre dieses Leben vielleicht nicht ganz so voll von "Liebe und Rausch" gewesen, überlegt der beeindruckte Fan. Wie auch immer: Dieses Buch muss konsumiert werden, am besten in Kombination mit dem gleichzeitig erschienenen Soloalbum, versichert er.

© Perlentaucher Medien GmbH