Bezüge nach außen, Übersetzungen II, Bearbeitungen / Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche 1. Abteilung: Sämtliche Werke, Bd.12 - Goethe, Johann Wolfgang von
164,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 8,00 monatlich
0 °P sammeln

    Buch mit Leder-Einband

Von den Literaturen der Welt zur Weltliteratur - so könnte man Goethes vielfältige Übertragungen aus fremden Sprachen überschreiben. Band 12 der Goethe-Ausgabe vereinigt diejenigen Übersetzungen, in denen sich Goethes zunehmende Vertrautheit mit fremden Sprachen dokumentiert, sein Verständnis und die Weite seines Konzepts von Weltliteratur faßbar wird. Hier wird die Reichweite der Anregungen sichtbar, die auf ästhetische und wissenschaftliche Theoriebildung Goethes Einfluß genommen haben. Am Anfang stehen die Abschnitte zu Fremdsprachenerwerb und erster Fremdsprachenpraxis des jungen Goethe,…mehr

Produktbeschreibung
Von den Literaturen der Welt zur Weltliteratur - so könnte man Goethes vielfältige Übertragungen aus fremden Sprachen überschreiben. Band 12 der Goethe-Ausgabe vereinigt diejenigen Übersetzungen, in denen sich Goethes zunehmende Vertrautheit mit fremden Sprachen dokumentiert, sein Verständnis und die Weite seines Konzepts von Weltliteratur faßbar wird. Hier wird die Reichweite der Anregungen sichtbar, die auf ästhetische und wissenschaftliche Theoriebildung Goethes Einfluß genommen haben. Am Anfang stehen die Abschnitte zu Fremdsprachenerwerb und erster Fremdsprachenpraxis des jungen Goethe, seine "Labores juveniles". Darauf folgen die Übersetzungen aus dem Griechischen, Lateinischen, Französischen, Italienischen, dem Englischen und Irischen, weiteren europäischen Literaturen, aus der Literatur des nahen und fernen Ostens. Sie alle sind Zeugnisse für Goethes weit ausgreifende Beschäftigung mit den poetischen Werken unterschiedlichster Zeitstufen, Weltgegenden und Sprachen. Den Abschluß des Bandes bilden Goethes Dramen- und Opernbearbeitungen von Cimarosa, Anfossi, Shakespeare/Schlegel, Kotzebue.
  • Produktdetails
  • Bibliothek deutscher Klassiker Bd.166
  • Verlag: Deutscher Klassiker Verlag
  • 1999.
  • Seitenzahl: 1599
  • Erscheinungstermin: 2. November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 126mm x 55mm
  • Gewicht: 794g
  • ISBN-13: 9783618603252
  • ISBN-10: 3618603258
  • Artikelnr.: 25157033
Autorenporträt
Goethe, Johann Wolfgang
Johann Wolfgang Goethe, am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren, absolvierte ein Jurastudium und trat dann in den Regierungsdienst am Hof von Weimar ein. 1773 veröffentlichte er Götz von Berlichingen (anonym) und 1774 Die Leiden des jungen Werthers. Es folgte eine Vielzahl weiterer Veröffentlichungen, zu den berühmtesten zählen Italienische Reise (1816/1817), Wilhelm Meisters Lehrjahre (1798) und Faust (1808). Johann Wolfgang Goethe starb am 22. März 1832 in Weimar.
Inhaltsangabe
Fremdsprachenerwerb und erste Anwendung - Von den Literaturen der Welt zur Weltliteratur
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Ausführlich und recht kritisch setzt sich Wulf Segebrecht mit diesem zweiten Band der Edition von Goethes Übersetzungsarbeiten auseinander. Zunächst wird der Titel der Edition erklärt und auf einen Goetheaufsatz zurückgeführt. Dann der Aufbau der Edition erläutert, die sich am Weg orientiere, dem Goethe als Übersetzer gegangen sei: vom Fremdsprachenerwerb über die "ersten Anwendungen" dieser Kenntnisse, bis hin zu Goethes Konzept der "Weltliteratur". Der Rezensent findet diesen Aufbau nicht unproblematisch, denn hier gerate "die genaue Geschichte" von Goethes lebenslanger Übersetzungsarbeit zu Gunsten der These aus dem Blick, "wonach Goethe schon lange vor seiner enthusiastischen Weltliteratur-Theorie" an der Überwindung der Barrieren zwischen den Nationen gearbeitet habe. Soweit möchte der Rezensent nicht gehen und hat dann das ein oder andere aus seiner Sicht zurechtzurücken. Ein "ausführlicher Kommentar", der die Entstehungsgeschichte rekapituliere, "notwendige Sachauskünfte" gäbe und Originaltexte zum vergleichen, prüfen und beurteilen abdrucke, findet jedoch lobende Erwähnung.

© Perlentaucher Medien GmbH