-33%
9,99 €
Statt 14,99 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 14,99 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 14,99 €**
-33%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 14,99 €**
-33%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Das provokante Debattenbuch des international bekannten Globalisierungskritikers Die Kriege sind zurück, Hunger und Not gehören auch in Europa wieder zum Alltag, aufklärungsfeindliches Denken gewinnt an Boden. Die Welt verfügt zum ersten Mal in ihrer Geschichte über die Ressourcen, Hunger, Krankheit, Tyrannei auszumerzen; und doch wird der Kampf um knappe Güter menschenverachtend in immer neuen Dimensionen ausgetragen. Jean Ziegler, der seit Jahrzehnten Elend, Unterdrückung und Ungerechtigkeit anprangert, blickt zurück und befragt sich selbst, was er mit seiner wissenschaftlichen und…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.86MB
Produktbeschreibung
Das provokante Debattenbuch des international bekannten Globalisierungskritikers Die Kriege sind zurück, Hunger und Not gehören auch in Europa wieder zum Alltag, aufklärungsfeindliches Denken gewinnt an Boden. Die Welt verfügt zum ersten Mal in ihrer Geschichte über die Ressourcen, Hunger, Krankheit, Tyrannei auszumerzen; und doch wird der Kampf um knappe Güter menschenverachtend in immer neuen Dimensionen ausgetragen. Jean Ziegler, der seit Jahrzehnten Elend, Unterdrückung und Ungerechtigkeit anprangert, blickt zurück und befragt sich selbst, was er mit seiner wissenschaftlichen und politischen Arbeit bewirkt hat. Warum gelang es den Menschen in den westlichen Gesellschaften bisher nicht, ihre inneren Ketten abzuschütteln, die sie hindern, frei zu denken und zu handeln? Ziegler ruft dazu auf, die Welt zu verändern und zu einer sozialen Ordnung beizutragen, die nicht auf Beherrschung und Ausbeutung basiert. Seine Hoffnung richtet sich auf eine neue weltumspannende Zivilgesellschaft, die antritt, die Ursachen der kannibalischen Weltordnung zu bekämpfen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 16.03.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641155452
  • Artikelnr.: 42001387
Autorenporträt
Jean Ziegler, geboren 1934 im schweizerischen Thun, lehrte bis zu seiner 2002 erfolgten Emeritierung Soziologie an der Universität Genf und als ständiger Gastprofessor an der Sorbonne/Paris, er war von 2000 bis 2008 UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und von 2009 bis 2019 Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats, als dessen Berater er heute noch tätig ist. Jean Ziegler wurde in jungen Jahren geprägt von seiner Freundschaft zu Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir sowie durch einen zweijährigen Afrika-Aufenthalt als UN-Experte nach der Ermordung Patrice Lumumbas ("Ich habe mir geschworen, nie wieder, auch nicht zufällig, auf der Seite der Henker zu stehen."). Bis 1999 war Jean Ziegler Nationalrat im Parlament der Schweizer Eidgenossenschaft. Seine Publikationen wie »Die Schweiz wäscht weißer« und »Die Schweiz, das Gold und die Toten« haben erbitterte Kontroversen ausgelöst und ihm internationales Ansehen. Zuletzt erschien der Weltbesteller »Das Imperium der Schande«" im C. Bertelsmann Verlag. Ziegler gehört zu den international profiliertesten und charismatischsten Kritikern weltweiter Profitgier und ist derzeit Mitglied des UN-Menschenrechtsrates.
Rezensionen
"'Ändere die Welt!' ist eine Begründung für all das, wofür Ziegler sich einsetzt. Eine Art Handbuch für den modernen Globalisierungskritiker und Intellektuellen." Frankfurter Allgemeine Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.06.2015

Nichtstun ist keine gute Option
Zur Verbesserung der Welt: Jean Ziegler schreibt seine intellektuelle Autobiographie

Max Frischs "Tagebuch 1966-1971" beginnt mit der Frage: "Sind Sie sicher, daß Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts, wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?" Es ist eine der existentiellen Fragen, die sich jeder Mensch so oder so ähnlich irgendwann einmal stellt. Jean Ziegler würde auf Frischs Frage mit einem klaren Ja antworten. Vielleicht würde er noch einwerfen, welch ketzerische Frage das überhaupt sei. Natürlich ist der Mensch daran interessiert. Die Frage ist nur: Will er auch dafür kämpfen?

Mit genau diesem Aufruf zieht Ziegler seit Jahrzehnten um den Globus: Kämpft für die Menschheit und für eine bessere Welt! Er war Professor für Soziologie an der Universität Genf, UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und gilt als einer der bekanntesten Globalisierungskritiker. Er prangert den Hunger in Afrika an, die zerstörerische Wucht des Kapitalismus und scheut nicht den Konflikt mit dem Jüdischen Weltkongress, indem er den Staat Israel als koloniale Besatzungsmacht bezeichnet. Seinem Heimatland Schweiz steht er kritisch gegenüber und hat mit Büchern wie "Die Schweiz wäscht weißer" und "Wie kommt der Hunger in die Welt?" kontroverse Bestseller geschrieben.

Nun hat er mit "Ändere die Welt!" im mittlerweile fortgeschrittenen Alter von einundachtzig Jahren eine, wie er selbst schreibt, "intellektuelle Autobiographie" vorgelegt. Er versteht darunter keine Autobiographie im eigentlichen Sinne, sondern eine Begründung für all das, wofür er sich einsetzt. Eine Art Handbuch für den modernen Globalisierungskritiker und Intellektuellen; wie der Jean Ziegler die Welt betrachtet und sein Handeln begründet.

Er beginnt mit der Frage, wozu eigentlich ein Intellektueller gut ist, es folgen Abhandlungen zur Ungleichheit auf der Welt, zu den Irrwegen der Ideologie und vieles andere, um immer wieder zu dem Fazit zu kommen, dass Nichtstun keine Option ist. "Alles, was das Böse braucht, ist das Schweigen der guten Menschen", zitiert Ziegler den schottischen Philosophen Edmund Burke gleich zu Beginn seines Buches; und er endet mit Kant: "Die Unmenschlichkeit, die einem anderen angetan wird, zerstört die Menschlichkeit in mir."

Die Kolonialisierung und eine wenig geordnete Dekolonialisierung nach dem Zweiten Weltkrieg sind für Ziegler der Anfang allen Übels. Hinzu kommen korrupte afrikanische Eliten, die das eigene Volk ausbeuten, am Ende aber doch nur die Handlanger des westlichen Kapitals sind, oder wie es Ziegler formuliert, der insgesamt Kampfbegriffen zugeneigt ist: der finanzkapitalistischen Oligarchen.

Ziegler setzt auf eine engagierte Zivilgesellschaft, die mit ihren Protesten die großen Konzerne und den gesamten Kapitalismus zum Umdenken bringen werde. Das mag aber doch eine fromme Hoffnung sein. Selbst wenn Ansätze zu solchen Protesten erkennbar sind, halten sie sich doch sehr in Grenzen. Bei Ziegler findet man dafür sogar eine mögliche Erklärung. Für ihn ist nämlich die Homogenisierung des kollektiven Bewusstseins so weit fortgeschritten wie noch nie. Es fehle das "unglückliche Bewusstsein", so zitiert er Herbert Marcuse, ein Bewusstsein dafür, dass etwas falsch sei. Stattdessen zeige sich, so Zieglers Diagnose, dass neoliberale Positionen immer deutlicheren Zuspruch erhalten.

JULIAN TRAUTHIG

Jean Ziegler: "Ändere die Welt!" Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen.

Aus dem Französischen von Ursel Schäfer. C. Bertelsmann Verlag, München 2015. 288 S., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr