Nicht lieferbar
Lexikon der Medizin-Irrtümer (Restauflage) - Bartens, Werner
Zur Bildergalerie

Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt

Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

  • Buch

Jetzt bewerten

Auch für Ihren Arzt gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Verursachen Handys Krebs? Ist Schwitzen gesund? Woher kommt der Name Heroin? Sterben Manager häufiger an Herzinfarkt? Leiden immer mehr Menschen an Tinnitus, weil sie keine Ruhe finden? Nirgendwo sonst ist die Fortschrittsgläubigkeit so groß und der Wissensstand so flüchtig wie in der Medizin. Denn obwohl sich die Halbgötter in Weiß angeblich immer wieder neu auf Wahrheitssuche begeben, kursieren in kaum einem Bereich so viele verblüffende, erschreckende und unglaubliche Halbwahrheiten und Vorurteile - bei Ärzten und Patienten.…mehr

Produktbeschreibung
Auch für Ihren Arzt gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Verursachen Handys Krebs? Ist Schwitzen gesund? Woher kommt der Name Heroin? Sterben Manager häufiger an Herzinfarkt? Leiden immer mehr Menschen an Tinnitus, weil sie keine Ruhe finden? Nirgendwo sonst ist die Fortschrittsgläubigkeit so groß und der Wissensstand so flüchtig wie in der Medizin. Denn obwohl sich die Halbgötter in Weiß angeblich immer wieder neu auf Wahrheitssuche begeben, kursieren in kaum einem Bereich so viele verblüffende, erschreckende und unglaubliche Halbwahrheiten und Vorurteile - bei Ärzten und Patienten. Der Mediziner und Wissenschaftsjournalist Werner Bartens hat die populärsten Irrtümer der Medizin gesammelt - von Mode- und Zivilisationskrankheiten über eingebildete Kranke und verkannte Pioniere bis zu unbequemen Wahrheiten über Cholesterin, Krebs und das ewige Leben. Nicht allein zum Trost, sondern auch zum Vergnügen des Patienten.
  • Produktdetails
  • Verlag: EICHBORN
  • ISBN-13: 9783821839226
  • ISBN-10: 3821839228
  • Artikelnr.: 53792375
Autorenporträt
Werner Bartens, geboren 1966, studierte in Freiburg, Montpellier und Washington, D. C., Geschichte, Germanistik und Medizin und promovierte über den Einfluss der Gene auf den vorzeitigen Herzinfarkt. Von 1992 bis 1996 arbeitete er als Arzt sowie in der Forschung an den National Institutes of Health in Bethesda (USA) und am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg.
Bartens veröffentlichte mehrere Bücher. Er ist seit 1997 als Wissenschaftsjournalist tätig und schreibt für verschiedene Zeitungen.
Rezensionen
Bei Licht besehen

Von SZ-Autoren: Werner Bartens’ „Lexikon der Medizin-Irrtümer”

Auch für Ihren Arzt gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Denn nirgendwo sonst ist die Fortschrittsgläubigkeit so groß und der Wissensstand so flüchtig wie in der Medizin. Macht abends essen dick? Ist Schwitzen gesund? Sterben Manager häufiger an Herzinfarkt? Werner Bartens, Arzt und Autor in der Wissenschaftsredaktion der SZ, schreibt in seinem „Lexikon der Medizin-Irrtümer” - von A wie Abtreibung bis Z wie Zecke - gegen althergebrachte Mythen und Gesundheitstipps an. Etwa, dass Lesen bei schlechtem Licht den Augen schade, Schwimmen mit vollem Magen gefährlich sei, die Mondphase den Verlauf von Operationen beeinflusse oder zu viel Salz den Blutdruck gesundheitsgefährlich in die Höhe treibe. In anderen Fällen handelt es sich um unbequeme Wahrheiten über Cholesterin, Krebs und das ewige Leben - oder um medizinische Irrtümer mit gefährlichen Folgen, etwa Östrogene als Anti-Aging-Mittel für Frauen in den Wechseljahren. Ein Streifzug durch die Welt der Ärzte, Krankheiten und Arzneien, auf dem man beispielsweise erfahren kann, was es mit dem „Gitarrenkantensyndrom” auf sich hat oder warum bei allen Menschen die rechte Gesichtshälfte die Schokoladenseite ist.

WERNER BARTENS: Lexikon der Medizin-Irrtümer. Halbwahrheiten, Vorurteile, fragwürdige Behandlungen. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2004. 348 Seiten, 22,90 Euro.

SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH

…mehr