-7%
12,99 €
Statt 13,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Statt 13,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 13,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 13,99 €**
-7%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 13,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 13,99 €**
-7%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
6 °P sammeln


    Hörbuch-Download MP3

16 Kundenbewertungen

Düsterbusch: ein Kaff am Rande des Spreewalds. Anton ist jung und, partyhungrig. Doch beim Blick auf den Mähdrescherfriedhof vorm Fenster kommt nicht grad Feierlaune auf. Eine Vision muss her: Das Dorf soll eine Metropole werden, mit U-Bahn-Anschluss, Leuchtreklamen, mit Dandys und bunten Vögeln. So machen sich Anton und seine Freunde daran, mitten in der DDR einen Szene-Club nach Londoner Vorbild aufzuziehen. Da muss schon mal die eine oder andere Parteiorganisation ausgetrickst werden, wenn sie den Helden des Fortschritts in die Quere kommt. Die Geschichte von einem, der bleibt und kämpft -…mehr

Produktbeschreibung
Düsterbusch: ein Kaff am Rande des Spreewalds. Anton ist jung und, partyhungrig. Doch beim Blick auf den Mähdrescherfriedhof vorm Fenster kommt nicht grad Feierlaune auf. Eine Vision muss her: Das Dorf soll eine Metropole werden, mit U-Bahn-Anschluss, Leuchtreklamen, mit Dandys und bunten Vögeln. So machen sich Anton und seine Freunde daran, mitten in der DDR einen Szene-Club nach Londoner Vorbild aufzuziehen. Da muss schon mal die eine oder andere Parteiorganisation ausgetrickst werden, wenn sie den Helden des Fortschritts in die Quere kommt. Die Geschichte von einem, der bleibt und kämpft - mit den Waffen der Popkultur. Ungekürzte Lesung mit Jona Mues 1 mp3-CD ca. 10 h 32 min

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Gesamtlaufzeit: 616 Min.
  • Erscheinungstermin: 19.02.2016
  • ISBN-13: 9783862317554
  • Artikelnr.: 44562186
Autorenporträt
Kühne, Alexander
Alexander Kühne wuchs in Lugau, heute Brandenburg, auf. Nach der Lehre in einer Schraubenfabrik arbeitete er auf einem Kohleplatz, bei der Staatlichen Versicherung und verkaufte Modelleisenbahnen. Gleichzeitig organisierte er mit Freunden in seinem Heimatdorf Konzerte mit Bands der DDR-Punk- und New-Wave-Szene. 1990 zog er nach Berlin und machte eine Ausbildung zum Fernsehjournalisten. Er schreibt für Film, Fernsehen und Zeitschriften. Sein Debütroman »Düsterbusch City Lights« wurde von ARTE/MDR unter dem Titel »Lugau City Lights« verfilmt. Eine Bühnenfassung wurde am Theater Magdeburg aufgeführt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Möglicherweise ist die ostdeutsche Geschichte mit Alexander Kühnes fiktionalisierten Memoiren endgültig auserzählt, meint Rezensent Michael Pilz. Nach den Wenderomanen von Thomas Brussig und Lutz Seiler, Ingo Schulze und Clemens Meyer, Uwe Tellkamp und Peter Richter erzähle Kühne nun vom brandenburgischen Dorf Lugau. Hier lockte der Autor in den 80er-Jahren mit einem neu gegründeten Jugendclub die unterschiedlichsten Subkulturen aus den ostdeutschen Städten an und wurde so zum Vater einer "wöchentlichen Wallfahrt durch ein untergehendes Land", schreibt Pilz. Zwar heiße Lugau im Buch Düsterbusch und Kühne Kummer, doch für den Rezensenten handelt es sich eindeutig um einen Schlüsselroman. Die Klientel, die sich in der Disco versammelt, sei derart bunt gemischt und gerade dadurch repräsentativ, dass er zum Urteil gelangt: "Die DDR ist Düsterbusch."

© Perlentaucher Medien GmbH
"Es ist ein Buch, das viel Wahres und Differtenziertes über die DDR zu berichten weiß, ohne auch nur einen Moment lang in schmierige Ostalgie zu verfallen." Michael Feldmann, MDR 1