Geschichte, Ethik und Religion im Anschluß an Kant - Langthaler, Rudolf
99,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

"Zwischen skeptischer Hoffnungslosigkeit und dogmatischem Trotz" -dieses Diktum Kants gibt die kritischen Intentionen der kantischen Geschichtsphilosophie wie auch seiner Religionsphilosophie knapp und prägnant wieder. Der vorliegende Band legt Ansätze zu einem kritischen Geschichtsdenken bei Kant sowie das darin leitende, gegenläufige Vernunftinteresse frei und untersucht Kants Idee einer "authentischen Theodizee".…mehr

Produktbeschreibung
"Zwischen skeptischer Hoffnungslosigkeit und dogmatischem Trotz" -dieses Diktum Kants gibt die kritischen Intentionen der kantischen Geschichtsphilosophie wie auch seiner Religionsphilosophie knapp und prägnant wieder. Der vorliegende Band legt Ansätze zu einem kritischen Geschichtsdenken bei Kant sowie das darin leitende, gegenläufige Vernunftinteresse frei und untersucht Kants Idee einer "authentischen Theodizee".
  • Produktdetails
  • Deutsche Zeitschrift für Philosophie / Sonderbände 19
  • Verlag: Akademie Verlag
  • Seitenzahl: 1344
  • Erscheinungstermin: 14. April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 175mm x 83mm
  • Gewicht: 1219g
  • ISBN-13: 9783050040479
  • ISBN-10: 3050040475
  • Artikelnr.: 13036365
Autorenporträt
Rudolf Langthaler, Universität Wien, Österreich.
Rezensionen
"[...] Langthalers Werk [steckt] voller interessanter Beobachtungen, Motiv-Verknüpfungen und systematisch bedenkenswerter Positionen. Sein Anspruch, über ein philosophiegeschichtliches Interesse hinaus nach dem systematischen Ertrag der Religions-und Geschichtsphilosophie Kants zu suchen, zeichnet Langthaler als originellen philosophischen Denker aus. "Im Anschluss an Kant" zu denken, ist zweifellos gewinnbringender als Kant bloß zu rekonstruieren. Leser, die über einen langen Atem verfügen und sich auf eine außergewöhnliche Sprache einzustellen bereit sind, werden aus der Lektüre großen Nutzen ziehen."Matthias Hoesch in: Kant-Studien 2 / 108 (2017)