26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Das Standardwerk zur Geschichte von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit Vorurteile und Stereotype gibt es seit Jahrtausenden. Antisemitismus, Rassismus, Muslimfeindschaft, Homophobie, Antiziganismus und andere Ausgrenzungen von Minderheiten sind langlebige, scheinbar nicht an Anziehungskraft verlierende Phänomene - aber warum? Der Zeithistoriker Wolfgang Benz zieht die Summe seines jahrzehntelangen Forschens und liefert eine einzigartige Gesamtdarstellung zur Geschichte von Vorurteilen, Klischees und Ressentiments entlang der Fragen:Wie entstehen und wie verändern sich…mehr

Produktbeschreibung
Das Standardwerk zur Geschichte von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit Vorurteile und Stereotype gibt es seit Jahrtausenden. Antisemitismus, Rassismus, Muslimfeindschaft, Homophobie, Antiziganismus und andere Ausgrenzungen von Minderheiten sind langlebige, scheinbar nicht an Anziehungskraft verlierende Phänomene - aber warum? Der Zeithistoriker Wolfgang Benz zieht die Summe seines jahrzehntelangen Forschens und liefert eine einzigartige Gesamtdarstellung zur Geschichte von Vorurteilen, Klischees und Ressentiments entlang der Fragen:Wie entstehen und wie verändern sich Vorurteile, Ressentiments und Stereotype?Welche Feindbilder prägen die europäische Geschichte?Und wie entwickeln sich daraus Ausgrenzung und Gewalt? Wolfgang Benz erklärt Geschichte und Gegenwart eines höchst problematischen und hartnäckigen Phänomens. Ein Buch von größter Aktualität in Zeiten des wachsenden Extremismus weltweit und ein Standardwerk zur Geschichte von Antisemitismus, Rassismus und
Fremdenfeindlichkeit.
  • Produktdetails
  • Verlag: Herder, Freiburg
  • Seitenzahl: 479
  • Erscheinungstermin: 12. Oktober 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 148mm x 45mm
  • Gewicht: 745g
  • ISBN-13: 9783451385964
  • ISBN-10: 3451385961
  • Artikelnr.: 58863443
Autorenporträt
Benz, Wolfgang
Prof. Dr. Wolfgang Benz, geb. 1941, einer der renommiertesten deutschen Zeithistoriker, lehrte von 1990 bis 2011 an der Technischen Universität Berlin und leitete das Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU. In seinen Forschungen und Veröffentlichungen beschäftigt sich Wolfgang Benz u. a. mit Vorurteilen und ihren Ausprägungen in Antisemitismus, Antiziganismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Dem Rezensenten Matthias Arning zufolge weist der Historiker und ehemalige Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung in Berlin, Wolfgang Benz, hier nach, dass Vorurteile und Ressentiments die Wurzel von Gewalttaten wie den Terrorattacken in Hanau und Halle sind. In der deutschen Geschichte, darunter Holocaust und NSU, findet er Belege vom Umschlagen der Ressentiments in Feindbilder, die sich Ideologen wiederum für ihre Ziele zunutze machen, so Arning. Sein Fazit: Das Buch ist ein lohnendes Plädoyer dafür, sich die Motive für Ausgrenzung und Gewalttaten genau anzusehen.

© Perlentaucher Medien GmbH
"eine profunde Gesamtdarstellung politischer und sozialer Feindschaft und von bedrückender Aktualität" Dieter Kaltwasser General-Anzeiger Bonn 20201121