9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Was heißt Solidarität in Zeiten wie diesen?
Der Psychologe Extremismus-Experte Ahmad Mansour traf am Tag nach dem Anschlag in Hanau bei einem Workshop Schülerinnen und Schüler, die sich vor Aufregung kaum konzentrieren konnten. Sie wollten reden und verstehen, was kaum zu verstehen ist.
Erfahrungen wie diese macht Ahmad Mansour häufig. Er ist vor Ort und erlebt unmittelbar, wie sich Lehrer und Eltern überfordert, Jugendliche hingegen im Stich gelassen fühlen. Wie können wir sprechen über Extremismus und Hass, über Ängste und Befürchtungen?
Solidarität ist gefragt, sowohl beim Staat
…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.92MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Was heißt Solidarität in Zeiten wie diesen?
Der Psychologe Extremismus-Experte Ahmad Mansour traf am Tag nach dem Anschlag in Hanau bei einem Workshop Schülerinnen und Schüler, die sich vor Aufregung kaum konzentrieren konnten. Sie wollten reden und verstehen, was kaum zu verstehen ist.
Erfahrungen wie diese macht Ahmad Mansour häufig. Er ist vor Ort und erlebt unmittelbar, wie sich Lehrer und Eltern überfordert, Jugendliche hingegen im Stich gelassen fühlen. Wie können wir sprechen über Extremismus und Hass, über Ängste und Befürchtungen?
Solidarität ist gefragt, sowohl beim Staat als auch bei der Gesellschaft. Ahmad Mansour zeigt uns, was das konkret bedeuten kann, wie wir die Opfer und Betroffenen in unsere Mitte nehmen und uns langfristig um sie kümmern können. Es gilt zusammenzuhalten, Sorgen ernst zu nehmen und Empathie zu zeigen.
Ein leidenschaftliches Plädoyer für eine solidarische Gesellschaft!

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 7. Oktober 2020
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783104913506
  • Artikelnr.: 59292767
Autorenporträt
Ahmad Mansour, geboren 1976, ist arabischer Israeli und lebt seit 2004 in Berlin. Er ist Diplom-Psychologe und arbeitet für Projekte gegen Extremismus, zum Beispiel begleitet er Familien von radikalisierten Jugendlichen, Aussteiger und verurteilte Terroristen. Zudem engagiert er sich unermüdlich gegen Antisemitismus. 2015 erschien sein Bestseller »Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen«, 2018 »Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache«. Zum Thema Salafismus und Antisemitismus hat er zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt und in vielen Talkshows mitdiskutiert. Anfang 2018 gründete er Mind Prevention (Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention). Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Moses-Mendelssohn-Preis zur Förderung der Toleranz, den Carl-von-Ossietzky-Preis, den Theodor-Lessing-Preis sowie den Menschenrechtspreis 2019 der Gerhart und Renate Baum-Stiftung.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.10.2020

Es gibt auch falsche Toleranz

Ahmad Mansour kennt die Probleme der Integration aus erster Hand: Er hat ein erfrischend handfestes Buch darüber geschrieben, was für den Erhalt des gesellschaftlichen Zusammenhalts nottut.

Von Simon Strauß

Solidarisch ist, wer über die Ausnahmeeigenschaft verfügt, Menschen, die anderer Meinung sind, mit Mitgefühl zu begegnen. Auf diese pragmatische Faustregel lässt sich Ahmad Mansours Reflexion über die Chancen eines sozialen Zusammenhalts bringen. Anderthalb Jahre nach Heinz Budes soziologischer Streitschrift über die historische Idee der Solidarität legt jetzt Deutschlands bekanntester Präventivpädagoge ein Buch zum selben Thema vor. "Solidarisch sein!", so lautet die Aufforderung auf dem Titelblatt, und darunter wird aufgelistet, was dem im Wege steht: "Rassismus, Antisemitismus und Hass".

So abgedroschen diese Gegenüberstellung im ersten Moment wirkt, so gehaltvoll wird sie bei der Lektüre. Denn hier schreibt einer, der die alltagspraktische Kehrseite dieser Begriffsmedaillen kennt und sie nicht nur als moralische Ausflaggung benutzt. Der 1976 in Israel geborene Mansour, der seit 2004 in Berlin lebt und arbeitet und in beeindruckender Weise gegen extremistische Gesinnungen bei Jugendlichen kämpft, widmet sein Buch allen Pädagogen und Sozialarbeitern, die "leider viel zu oft alleingelassen werden".

Damit verweist Mansour schon auf die Grundthese seines Buches: Eine Gesellschaft wird nur dann solidarisch sein, wenn die in ihr heranwachsenden Kinder die Chance auf ein selbstbestimmtes Bewusstsein jenseits ihrer familiären oder ideologischen Herkünfte haben. Gegen den Determinismus des Milieus helfen nur die Auseinandersetzung und die Begegnung mit Andersdenkenden.

Mansour selbst ist oft an sogenannten "Problemschulen" und gibt dort Workshops oder leitet Gesprächsrunden. Da, wo wohlmeinende Politiker oder agendagetriebene Beobachter lieber wegschauen, setzt er mit seinen Kollegen an. Mansour genießt in jungen Einwandererkreisen offenbar eine natürliche Autorität, die von seiner eigenen Einwanderungsbiographie und einer zugänglichen Art des Sprechens herrührt. In seinem Buch berichtet er nicht nur von seinen alltäglichen Erlebnissen dabei, sondern leitet aus diesem Erfahrungszusammenhang auch einige Thesen ab.

Dabei wird schnell klar, dass er niemandem das Wort reden will. Nicht den Islamfeinden, die seine Skepsis gegenüber muslimischen Familienbildern vereinnahmen, nicht den moralpolitischen Gesinnungsbürgern, die seine Kritik an der vorurteilsbehafteten Mehrheitsgesellschaft für ihre Zwecke nutzen. Mansour beschreibt die Lage so, wie er sie erkennt, und nimmt dabei wenig Rücksicht auf Lagerdenken oder Parteiinteressen.

Die paradoxe Tatsache, dass migrantische Gruppierungen häufig Opfer von Rassismus und Benachteiligungen werden, gleichzeitig aber auch anfällig für Antisemitismus sind, stellt er ebenso unumwunden dar wie den Umstand, dass bestimmte religiöse Inhalte die Integration von Jugendlichen behindern. Die Titel seiner bisherigen zwei Bücher - "Generation Allah" und "Klartext zur Integration" - haben naturgemäß Leserinnen und Leser angezogen, von deren einseitiger Gesinnung Mansour sich in diesem Buch distanziert. Selbstkritisch fragt er, ob seine Kritik am Kopftuch, an den Missständen bei der Integration und den muslimischen Verbänden genutzt wurde, um Ideologie zu verbreiten. "Hätte ich schweigen müssen, um sie nicht zu bedienen?", fragt Mansour - allerdings eher rhetorisch. Denn an der Entrüstung darüber, dass er aufgrund seiner Kritik an patriarchalischen Strukturen in muslimischen Milieus im "European Islamophobia Report" auftaucht, merkt man, wie entschieden er einer kritiklos-opportunistischen Affirmation des "anderen" gegenübersteht. Die wohlhabenden Grünen-Wähler mit "Refugee welcome"-Plakaten in den Villenfenstern entsprechen jedenfalls nicht seinem Begriff von engagierter Bürgerlichkeit.

Genauso wenig wie diejenigen, die im Zeichen einer angeblichen Toleranz das Schicksal der Juden und die Diskriminierung von Muslimen heute gleichsetzen. Der Slogan "Gestern Juden, heute Muslime", den Mansour offenbar nicht nur auf Schulhöfen häufiger hört, stelle eine Verharmlosung des Holocaust dar, argumentiert der arabische Israeli: "Es gibt keine systematische Verfolgung von Muslimen durch staatliche Institutionen. Es gibt keinen Plan zur Vernichtung der Muslime." Und gegen den latenten Antiisraelismus etwa eines Gregor Gysi gewandt, pointiert er: "Nein, der Nahost-Konflikt ist nicht die Ursache für Antisemitismus. Antisemitismus ist die Ursache für den Nahost-Konflikt."

Mansour lässt wenige heikle Themen aus: Eine Debatte über die Gewaltbereitschaft jener Migranten und Asylbewerber, die den Staat verachten, hält er für "absolut notwendig", die Abschiebung von straffälligen Flüchtlingen keinesfalls für einen "rechtsradikalen Gedanken" und die Debatte über Polizeigewalt oder die Umbenennung von Straßen für rein symbolisch. Entschieden wendet Mansour sich auch gegen den fatalen Anspruch der Identitätspolitik: "Die übertriebene Zuteilung von Menschen in Gruppen ist genau das, was Diskriminierung und Rassismus am Leben hält." Das sind Standpunkte, die - kämen sie von jemand anderem - bei vielen sofort reflexhafte Ablehnung hervorrufen würden. Aber da hier ein ausgewiesener Mann der Praxis spricht, einer der tagtäglich mit denen umgeht, über die viele andere nur strategisch sprechen, hört man ihm zu.

Zu Recht, denn Mansour ist eben nicht auf ein Lager oder eine Kritikstrategie festgelegt. Genauso wie er eine härtere Bestrafung von Gewalttaten durch Asylsuchende fordert, findet er auch drastische Worte, um die Benachteiligung von Menschen mit dunkler Haut und nichtdeutschen Namen bei der Job- und Wohnungssuche vor Augen zu führen. Am Beispiel der Ressentiments gegenüber muslimischen Familienfeiern während des Lockdonws prangert er Vorurteile gegenüber Muslimen an: "Als es Anfang Juni 2020 in Göttingen zu einem Corona-Ausbruch kam, waren die Schuldigen schnell gefunden: Muslime, die das Zuckerfest gemeinsam gefeiert hatten und denen die Abstandsregeln egal zu sein schienen. Kurze Zeit später die Meldung: Ausbruch in Stralsund nach einem Gottesdienst in einer katholischen Kirche. Die Empörung darüber: kaum hörbar."

Als effektivstes Mittel gegen solche vorschnellen Reflexe der Ablehnung empfiehlt der Präventionspädagoge die physische Begegnung mit den angeblich so anderen. Darüber hinaus fordert er eine zeitgemäße Erinnerungskultur, die Jugendliche aller Kulturen miteinbezieht und schlägt einen Gedenktag für die Opfer von Terrorismus vor, an dem "der Toten von Halle genauso gedacht werden sollte wie der Opfer von Hanau, vom Münchner Olympia-Attentat 1972 oder vom Berliner Weihnachtsmarkt 2016".

Das Erfrischende an Mansours Buch ist seine handfeste Art des Argumentierens. Es braucht, um eine Gesellschaft solidarisch zu machen, eben nicht nur jene vielberufene Konzentration auf Gemeinsamkeiten statt auf Unterschiede, sondern auch Menschen, die sich gegenseitig begegnen wollen. Und um solche Menschen heranwachsen zu lassen, braucht es starke Schulen. Mit Klassen, in denen "nicht mehr als vierzig Prozent der Schüler Migrationserfahrung" haben, wie Mansour fordert, und mit Pädagogen, die seine Überzeugung teilen: Nur wer mit Respekt und Enthusiasmus erzogen wird, wird sich irgendwann auch zugehörig fühlen.

Ahmad Mansour: "Solidarisch sein". Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass.

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2020. 128 S., geb., 12,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 19.10.2020

Foulspiel, Freiheit,
Leitkultur
Neues von Hamed Abdel-Samad und Ahmad Mansour
Letztlich hätten ihn die westliche Philosophie und Literatur nach Europa gelockt, schreibt Hamed Abdel-Samad: Die Gedanken der Aufklärung und die Verheißung der Freiheit hätten ihn verführt. In Ägypten wuchs er in einer Welt mit eng vorgegebenem Rahmen auf. Der Vater wollte, dass er Imam werde wie er selbst. Kritische Rückfragen und Diskussion duldete er nicht. Ein freier Mensch sei er erst in Deutschland geworden. Genau diese Freiheit, die er vor 25 Jahren in Deutschland gesucht und gefunden hat, sieht der Politologe und Publizist nun aber bedroht. Er erlebe eine zunehmend vergiftete Streitkultur und, was ihn fast noch mehr beunruhigt: eine politische Mitte, die aus Sorge, intolerant zu wirken, schweigt und sich raushält.
Mit dieser Kritik ist er nicht allein: „Gesellschaften, in denen die politischen Ränder am lautesten sind, während die Mitte schweigt, verlieren ihre demokratische Basis“, schreibt Ahmad Mansour, dessen Aufsatz „Solidarisch sein!“ eben fast zeitgleich mit dem Buch von Abdel-Samad („Aus Liebe zu Deutschland“) erschienen ist. Auch Mansour hat Deutschland als neue Heimat gewählt. Der Sohn arabischer Israelis suchte, nachdem er 2014 in Israel einen Terroranschlag miterlebt hatte, einen Ort mit sozialem Frieden. Gefunden hat er ihn nicht. Antisemitismus und Rassismus nehmen zu, auch in Deutschland, konstatiert er.
Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet zwei zugewanderte deutsche Intellektuelle in diesen Tagen Alarm schlagen und Deutschland wachrütteln wollen. Nehmt die Freiheit nicht selbstverständlich, rufen sie ihren Mitbürgern zu. Freiheit sei mehr als die Wahrung der eigenen Interessen. Und sie sei auch kein Wunschkonzert, wo man hört, was man gerne hat, schreibt Abdel-Samad. Freiheit sei eher wie ein Fußballspiel: Es wird gerungen und geschubst und gelegentlich auch mal gefoult. Und wenn alle nur zuschauen, funktioniert es nicht.
Dass sie selbst gefoult werden, gerade auch aus den eigenen Reihen, nehmen sie in Kauf. Andere Migranten beschimpfen sie als Muslimhasser und Flüchtlingshasser, die mit ihren Thesen nur den Rechten in die Hände spielten; mache wünschen ihnen den Tod. Abdel-Samad kann sich nur noch mit Polizeischutz aus dem Haus wagen. Was ihn erzürnt: Seit er islamkritische Bücher geschrieben hat, geht auch manch vermeintlich politisch korrekte Institution auf Distanz, aus falsch verstandener Toleranz, so empfindet er das: Die Universität Augsburg etwa, die ihm zur Studienzeit den Preis des besten ausländischen Studenten verlieh, lehnte nun einen Vortrag ab, weil die linke Asta und einige muslimische Studenten dagegen protestiert hatten, schreibt Abdel-Samad in seinem Buch. Wo aber das Veto Einzelner den Diskurs unterbindet, sieht er die Demokratie in Gefahr.
Falsche Toleranz nutzt den undemokratische Kräften. Da sind sich beide einig: Viel zu kritiklos arbeitet Deutschland etwa mit Verbänden wie Ditib zusammen, die in ihren Moscheen gegen Andersdenkende oder Erdoğan-Kritiker predigen lassen. Die gleichen Verbände entscheiden zum Teil, wer in den Schulen den Islamunterricht geben darf. Westlich-liberale Werte dürften aber nicht mit Verweis auf Multikulturalismus ausgehebelt werden
Was kann man tun, um Demokratie und die Freiheit zu verteidigen? Der Pädagoge und Präventionsexperte Ahmad Mansour antwortet darauf mit einem flammenden Plädoyer für mehr Miteinander und gegen Ghettos – sei es das Ghetto von Zehlendorf oder Neukölln. Nur im Gespräch miteinander ließen sich Vorurteile abbauen. Seine psychologischen Erklärungen von Hass und Terrorismus bleiben in der Streitschrift manchmal an der Oberfläche. Überzeugend ist das Büchlein trotzdem, weil er aus eigener Erfahrung schöpft und berichten kann, wie er als in Israel geborener Muslim das Gespräch mit islamisch radikalisierten Jugendlichen genauso sucht wie mit rechtsradikalen Deutschen. Und wie diese Gespräche alle Teilnehmer verändern. Wenn er Demokratieerziehung in den Grundschulen fordert, klingt das darum dringlich und nicht nach leerer Phrase.
Hat Mansour eine kurzweilige Streitschrift verfasst, so liefert Abdel-Samad den Grundsatzaufsatz dazu. Warum schweigt die bürgerliche Mitte und lässt die radikalen Ränder den Diskurs bestimmen? Und die Antwortsuche führt ihn tief hinein in die zweifelnde deutsche Seele. Die Deutschen hätten bis heute keinen stabile Identität gefunden. Sinnbildlich dafür stehen für ihn Demoplakate mit Sätzen wie „Ausländer, lasst uns nicht mit den Deutschen allein“. Ein Volk, dass sich seiner eigenen Identität nicht bewusst ist, könne aber auch Einwanderern keine klare Identität bieten. Und mehr noch: Wo klare gemeinsame Werte und Spielregeln fehlten, entstehe ein Vakuum, das extremistische Kräfte von links und rechts zu füllen versuchten, oder auch Islamisten.
So kommt es, dass ausgerechnet der Zugewanderte Publizist Abdel-Samad eine deutsche Leitkultur fordert. „Ohne Leitkultur macht Willkommenskultur keinen Sinn.“ Eine unsichere Identität lade Zuwanderer nicht ein, sie ermutige sie, sich abzugrenzen.
Eine bessere Migrationspolitik beginnt mit einem anderen, selbstbewussten Blick auf uns selbst, so kann man Abdel-Samads Buch zusammenfassen. Der Pädagoge Mansour wirbt für mehr Nahkontakt. Beide Autoren wollen keine Schonung für Migranten, sondern empathisches Interesse an ihrer Situation. Es ist ihnen ernst. Sie wollen unbedingt darüber diskutieren. Gerne auch mit jemandem, der ihnen widerspricht.
NINA VON HARDENBERG
Warum schweigt die Mitte,
fragen beide Autoren. Und:
Woran krankt die deutsche Seele?
Hamed Abdel-Samad:
Aus Liebe zu Deutschland
Ein Warnruf. dtv, München 2020. 224 Seiten, 20 Euro. E-Book: 14,99 Euro.
Ahmad Mansour:
Solidarisch sein!
Gegen Rassismus,
Antisemitismus und Hass.
S. Fischer Verlag,
Frankfurt 2020.
128 Seiten, 12 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Simon Strauß preist die "handfeste" Argumentationsweise des Präventivpädagogen Ahmad Mansour, wenn es um Probleme der Integration und um Rassismus geht. Vor dem Hintergrund seiner eigenen Eiwanderungsbiografie und seiner alltagspraktischen Arbeit empfiehlt der Autor laut Strauß nicht nur eindringlich ein selbstbestimmtes Bewusstsein und interkulturelle Begegnungen als Schild gegen Solidaritätsmangel, sondern bleibt dabei auch angenehm unparteiisch und sachlich. Lehrreich und erfrischend, so Strauß.

© Perlentaucher Medien GmbH
Seine Rezepte für einen wirksamen Impfstoff gegen das Virus der Demokratiefeindlichkeit sind so einleuchtend wie ermutigend. Und notwendig. Caroline Fetscher Der Tagesspiegel 20201205