9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Über das Chao der Kulturen Muslime fühlen sich durch Kritik diskriminiert. Deutsche verstehen nicht, was Muslime bewegt. Warum reden wir aneinander vorbei, wenn wir über den Islam reden? Dieses Buch ist ein Versuch, ein Missverständnis aufzuklären.Der Islam ist Leitkultur auch von Millionen in Europa lebenden Muslimen. Was man im Islam unter Freiheit, Gleichheit, Gewissen, Ehre, Anstand, Frauenrechten versteht, folgt einer anderen Ethik als der in Europa üblichen. Ist dies eine Bereicherung oder eine Belastung, und was bedeutet es für das Zusammenleben? Die preisgekrönte Soziologin Necla Kelek…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.8MB
Produktbeschreibung
Über das Chao der Kulturen Muslime fühlen sich durch Kritik diskriminiert. Deutsche verstehen nicht, was Muslime bewegt. Warum reden wir aneinander vorbei, wenn wir über den Islam reden? Dieses Buch ist ein Versuch, ein Missverständnis aufzuklären.Der Islam ist Leitkultur auch von Millionen in Europa lebenden Muslimen. Was man im Islam unter Freiheit, Gleichheit, Gewissen, Ehre, Anstand, Frauenrechten versteht, folgt einer anderen Ethik als der in Europa üblichen. Ist dies eine Bereicherung oder eine Belastung, und was bedeutet es für das Zusammenleben? Die preisgekrönte Soziologin Necla Kelek ist den Differenzen zwischen den Kulturen auf der Spur und erläutert von Aufklärung bis Zwangsheirat den Stand der Islamund Integrationsdebatte. Dieser Band enthält ihre besten Artikel, Reden und Beiträge von 2005 bis 2011. »Sie ist zur Wächterin der Demokratie geworden.« (Deutsche Welle) »Necla Kelek leistet einen wichtigen Beitrag, die Integrationsdebatte noch intensiver zu führen als bisher.« (Otto Schily im Spiegel)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch GmbH
  • Erscheinungstermin: 12.03.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783462305739
  • Artikelnr.: 37470995
Autorenporträt
Kelek, NeclaNecla Kelek, Dr. phil., geboren 1957 in Istanbul, hat in Deutschland Volkswirtschaft und Soziologie studiert. Ihre Bücher über Islam und Integration wie "Die fremde Braut" oder "Chaos der Kulturen" sind Best- und Longseller. Für ihre Arbeit hat sie zahlreiche Ehrungen erfahren, u.a. den Geschwister-Scholl-Preis 2005, die Mercator-Professur 2006, den Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung 2011. Sie ist Gründerin der "Initiative säkularer Islam" und im Vorstand der Menschenrechtsorganisation für Frauen "Terre des Femmes".
Rezensionen
"Sie ist zur Wächterin der Demokratie geworden." Deutsche Welle "Necla Kelek leistet einen wichtigen Beitrag, die Integrationsdebatte noch intensiver zu führen als bisher." Otto Schily im Spiegel

"Sie ist zur Wächterin der Demokratie geworden." Deutsche Welle "Necla Kelek leistet einen wichtigen Beitrag, die Integrationsdebatte noch intensiver zu führen als bisher." Otto Schily im Spiegel

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 30.07.2012

Klare Linie
Kritik der Islam-Kritik

Sogenannte Apologeten des Islams vergleichen immer die guten Seiten dieser Religion/Kultur mit negativen Aspekten des "Westens" - identifiziere man diesen nun mit dem Christentum oder stärker mit der Aufklärung, die, nebenbei gesagt, auch ein Gutteil Christliches enthielt. Umgekehrt entfalten Islam-Kritiker ihre Argumente vor dem Hintergrund der westlichen Aufklärung, der sie einen größtenteils obskuranten Islam entgegensetzen. Der Streit wogt, gerade auch in Deutschland, hin und her. Naive "Verharmlosung" wirft das eine Lager dem anderen vor, unverantwortliche "Panikmache" das andere dem einen. Von Islamophilie und Islamophobie ist oft die Rede - problematische Begriffe, die (auch) als Waffe der Denunziation eingesetzt werden können.

Necla Kelek, vielfach preisgekrönt, gehört der zweiten Gruppe an: den Islam-Kritikern. Ihr Zugang zur eigenen Religion/Kultur ist ein primär soziologischer. In ihren Büchern, in vielen Reden und Artikeln - auch in dieser Zeitung - hat sie zu Fragen des Zusammenpralls zwischen islamischen Gesellschaften und der Moderne, zur Migration und auch zur Integration Stellung genommen. Der Islam, in dessen gesellschaftlichem und theologischem Rahmen sie selbst sozialisiert wurde, erweist sich in ihrer Sicht als eine Religion und Kultur mit schweren Defiziten in Bezug auf die Menschenrechte, deren Konzept freilich in der säkular-christlichen Kultur entstanden ist. Arrangierte Ehen, Zwangsheiraten, verheimlichte Polygamie, Sexismus, Beschneidung (nach dem jüngsten Urteil wieder ein Reizthema), Fremdbestimmung der Frau, autoritäres Gebaren gegenüber den Kindern, Gewalt in der Familie - bis hin zu den berüchtigten Ehrenmorden aus "verlorener Ehre" -, dies ist der immer wiederkehrende Grundton ihrer Kritik an der eigenen, vornehmlich türkischen Kultur, an der die philosophischen Konzepte von Selbstbestimmung und individueller Freiheit, die Anthropozentrik der Moderne, vorbeigegangen sind. Der Band "Chaos der Kulturen. Die Debatte um Islam und Integration" versammelt Artikel, Aufsätze, Vorträge, ja auch kleine Glossen und Kommentare aus den Jahren 2005 bis 2011. Islam-Kritik wird hier sehr klar dargestellt, auch als jeweilige Replik auf die - durchaus notwendige - Kritik der Islam-Kritik. Vehement wendet sich die Verfasserin gegen das Konzept "vieler Wahrheiten", das Beliebigkeit bedeute, nicht jene Eindeutigkeit, die allein Freiheit und Menschenrechte sichern könne. Sie selbst scheint "religiös unmusikalisch" zu sein.

WOLFGANG GÜNTER LERCH

Necla Kelek: Chaos der Kulturen. Die Debatte um Islam und Integration. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012. 254 S., 9,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Islam-Kritik wird hier sehr klar dargestellt, auch als jeweilige Replik auf die - durchaus notwendige - Kritik der Islam-Kritik." FAZ 20120730