Christus und die menschliche Seele - Steiner, Rudolf
8,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Im Zeitalter der Freiheit möchte jeder unabhängig sein, finanziell und existenziell. Zugleich ist jeder uneingeschränkt auf seine Mitmenschen angewiesen, schon allein um überhaupt auf die Welt zu kommen. Auch seine seelische und geistige Entwicklung kann der Mensch nicht alleine bewältigen. Die Hilfe des großen Helfers der Menschheit anzunehmen kann daher die größte Tat der Vernunft und der Freiheit sein. Dieses Buch eignet sich für Menschen, die etwas vom Schönsten kennenlernen wollen, das Rudolf Steiner über den Christus und über sein Wirken im Menschen und in der Menschheit gesagt hat.…mehr

Produktbeschreibung
Im Zeitalter der Freiheit möchte jeder unabhängig sein, finanziell und existenziell. Zugleich ist jeder uneingeschränkt auf seine Mitmenschen angewiesen, schon allein um überhaupt auf die Welt zu kommen. Auch seine seelische und geistige Entwicklung kann der Mensch nicht alleine bewältigen. Die Hilfe des großen Helfers der Menschheit anzunehmen kann daher die größte Tat der Vernunft und der Freiheit sein. Dieses Buch eignet sich für Menschen, die etwas vom Schönsten kennenlernen wollen, das Rudolf Steiner über den Christus und über sein Wirken im Menschen und in der Menschheit gesagt hat.
Autorenporträt
Rudolf Steiner, geboren 1861, verstorben 1925 in Dornach, Studium der Mathematik, Naturwissenschaften und Philosophie in Wien. Anschluss 1902 der Theosophischen Gesellschaft, 1913 Trennung und Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft sowie 1919 die erste Waldorfschule. Entfaltung des anthropos. Denkansatzes durch zahlreiche Veröffentlichungen und eine umfangreiche Lehrtätigkeit. Steiners Geisteswissenschaft ist keine bloße Theorie. Ihre Fruchtbarkeit zeigt sie vor allem in der Erneuerung aller Bereiche des Lebens: der Erziehung, der Medizin, der Kunst, der Religion, der Landwirtschaft, bis hin zu jener gesunden Dreigliederung des ganzen sozialen Organismus, in der Kultur, Rechtsleben und Wirtschaft sich genügend unabhängig voneinander entfalten können.