17,80
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Es gehört zu den Aufgaben unserer Gegenwart, das Format einer neuen Metaphysik zu entwickeln. In diesem Buch wird der Versuch unternommen, aus exemplarischen philosophischen Fragestellungen Klärungsstrategien zu entfalten, die allesamt änigmatische Grenzzonen erkunden, aus denen niemand herauszufinden vermag. Abwesenheiten in kreativen Prozessen, die Geburt der Intentionalität, der switch vom ungeheuren Objekt zum ungeheuren Subjekt, die Entbindung von Kreativität aus unscharfen semantischen Verhältnissen, die Bedeutung von Bildung in Prozessen eines konzilianten Geltenlassens, Formen als…mehr

Produktbeschreibung
Es gehört zu den Aufgaben unserer Gegenwart, das Format einer neuen Metaphysik zu entwickeln. In diesem Buch wird der Versuch unternommen, aus exemplarischen philosophischen Fragestellungen Klärungsstrategien zu entfalten, die allesamt änigmatische Grenzzonen erkunden, aus denen niemand herauszufinden vermag. Abwesenheiten in kreativen Prozessen, die Geburt der Intentionalität, der switch vom ungeheuren Objekt zum ungeheuren Subjekt, die Entbindung von Kreativität aus unscharfen semantischen Verhältnissen, die Bedeutung von Bildung in Prozessen eines konzilianten Geltenlassens, Formen als Augen der Dinge und schließlich Kosmologie als Poetik: Die Rettung einer unvermeidlichen Rätselhaftigkeit ist das Sujet einer neuen Metaphysik.
  • Produktdetails
  • Klostermann Rote Reihe Bd.92
  • Verlag: Klostermann
  • Seitenzahl: 133
  • Erscheinungstermin: Januar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 125mm x 12mm
  • Gewicht: 185g
  • ISBN-13: 9783465042976
  • ISBN-10: 3465042972
  • Artikelnr.: 46944715
Autorenporträt
Hogrebe, Wolfram
Wolfram Hogrebe ist Professor emeritus für Philosophie an der Universität Bonn und Mitglied zahlreicher Akademien. Von 1999-2002 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Buchpublikationen zuletzt u.a.: Philosophischer Surrealismus (2014), Der implizite Mensch (2013), Riskante Lebensnähe. Die szenische Existenz des Menschen (2009).