Hundert Gedichte - Nietzsche, Friedrich
12,50 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

"Seit Luther das größte deutsche Sprachgenie" Gottfried Benn Diese Sammlung lädt zur Entdeckung eines verkannten Lyrikers ein: Sie enthält die besten Gedichte des wirkungsmächtigsten Philosophen der Moderne. Darunter die von Strauss vertonten "Zarathustra-Lieder", Verse zu "Menschliches, Allzumenschliches" und Sprüche, aber auch frühe Gedichte, die sich bislang nur versteckt in den großen Werkausgaben fanden.…mehr

Produktbeschreibung
"Seit Luther das größte deutsche Sprachgenie" Gottfried Benn
Diese Sammlung lädt zur Entdeckung eines verkannten Lyrikers ein: Sie enthält die besten Gedichte des wirkungsmächtigsten Philosophen der Moderne. Darunter die von Strauss vertonten "Zarathustra-Lieder", Verse zu "Menschliches, Allzumenschliches" und Sprüche, aber auch frühe Gedichte, die sich bislang nur versteckt in den großen Werkausgaben fanden.
  • Produktdetails
  • Hundert Gedichte 16
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • Seitenzahl: 191
  • Erscheinungstermin: 26. Juli 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 120mm x 19mm
  • Gewicht: 266g
  • ISBN-13: 9783351030889
  • ISBN-10: 3351030886
  • Artikelnr.: 20843839
Autorenporträt
Nietzsche, FriedrichFriedrich Wilhelm Nietzsche, geboren am 15. Oktober 1844 in Röcken bei Leipzig als Sohn einer protestantischen Pfarrersfamilie, ist der wohl einflussreichste Philosoph der jüngeren Zeit. Bis heute erscheint sein unsystematisch-aphoristisches und somit auch teilweise widersprüchliches Denken als Herausforderung zu eigener Reflexion.Nach einem Studium der Philologie und früher Berufung als Professor in Basel wandte sich Nietzsche bald schon einem freien Leben als Schriftsteller und Philosoph zu. Häufig auf Reisen, immer auf der Suche nach dem für seine Krankheits- und Gemütsverfassung idealen Ort, verfasste er, ausgehend von einer Kritik der Moral, Religion und Philosophie, ein Werk hoher Sprachkunst mit bis heute herausfordernden, streitbaren und offenen Motiven.Zu Beginn des Jahres 1889 erlitt Nietzsche in Turin einen geistigen Zusammenbruch. Nach einer kurzen Zeit in einer psychiatrischen Klinik in Jena, lebte er noch etwa zehn Jahre in fortschreitender geistiger Umnachtung und Demenz in der Betreuung durch die Mutter, später der Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche - bis zum Tod am 25. August 1900.