11,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Diese Anthologie, herausgegeben von Wolfgang Frühwald, einem Romantik-Kenner par excellence, präsentiert die romantische Lyrik in der ganzen Vielfalt ihrer Themen und Formen. Dabei werden die Gedichte wo immer möglich in der Fassung der Erstdrucke geboten, denn vielfach sind Texte durch spätere Herausgeber und Erben der Dichter geglättet, abgemildert oder gar entstellt worden. Ein umfangreicher Anhang mit Erläuterungen, Registern zu Themen, Leit- und Bildworten sowie eine ausführliche Einleitung erschließen die Texte.
Mit dieser Neuausgabe ist die seit Jahren erfolgreiche Anthologie
…mehr

Produktbeschreibung
Diese Anthologie, herausgegeben von Wolfgang Frühwald, einem Romantik-Kenner par excellence, präsentiert die romantische Lyrik in der ganzen Vielfalt ihrer Themen und Formen. Dabei werden die Gedichte wo immer möglich in der Fassung der Erstdrucke geboten, denn vielfach sind Texte durch spätere Herausgeber und Erben der Dichter geglättet, abgemildert oder gar entstellt worden. Ein umfangreicher Anhang mit Erläuterungen, Registern zu Themen, Leit- und Bildworten sowie eine ausführliche Einleitung erschließen die Texte.

Mit dieser Neuausgabe ist die seit Jahren erfolgreiche Anthologie romantischer Lyrik in der Universal-Bibliothek wieder auf dem neuesten Stand.
  • Produktdetails
  • Reclams Universal-Bibliothek 19536
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 562
  • Erscheinungstermin: 5. Juni 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 148mm x 98mm x 27mm
  • Gewicht: 277g
  • ISBN-13: 9783150195369
  • ISBN-10: 3150195365
  • Artikelnr.: 52547841
Inhaltsangabe
Einleitung

Dorothea Schlegel (1764-1839)

Draußen so heller Sonnenschein

Mein Lied, was kann es Neues euch verkünden?

August Wilhelm Schlegel (1767-1845)

Auf eine Cleopatra von Guido mit der Schlange am Busen

Das Sonett

Toten-Opfer

I Sinnesänderung

II Auf der Reise

III Der Gesundbrunnen

IV Der erste Besuch am Grabe

V Geliebte Spuren

VI Das Schwanenlied

VII Die himmlische Mutter

VIII An Novalis

IX An denselben

Variationen

I Blumen, ihr seid stille Zeichen [von Sophie Bernhardi-Tieck]

II Worte sind nur dumpfe Zeichen

III Lass dich mit gelinden Schlägen

IV Hör ich durch die dunkeln Bäume [von Sophie Bernhardi-Tieck]

Raphael [von Friedrich Schlegel]

Zacharias Werner (1768-1823)

Zwei Sonette

1 An mein Ideal

2 An die Teutschen

Der steinerne Bräutigam und sein Liebchen

Der Franzbrunnen

Ein Pärchen Sonette aus Rom, als freundlicher Zuruf an deutsche Lieben

1 Das Colisäum beim herbstlichen Sonnenuntergange

2 Roms Springbrunnen

Ernst Moritz Arndt (1769-1860)Gebet eines kleinen Knaben an den heiligen Christ

Des Teutschen Vaterland

Der Fels des Heils

Friedrich Hölderlin (1770-1843)

Die Herbstfeier

Die Nacht

Der Rhein

Patmos

Andenken

Hälfte des Lebens

Sophie Mereau-Brentano (1770-1806)

Abschied an Dornburg

Durch Wälder und Felder, dem Tale entlang

In Tränen geh ich nun allein

Friedrich Schlegel (1772-1829)

Abendröte

Tiefer sinket schon die Sonne

Die Berge

Die Vögel

Der Knabe

Der Fluss

Der Hirt

Die Rose

Der Schmetterling

Die Sonne

Die Lüfte

Der Dichter

Als die Sonne nun versunken

Der Wanderer

Der Mond

Sieh, es steigt zum dunkeln Throne

Das Mädchen

Der Wasserfall

Die Blumen

Der Sänger

Die Sterne

Die Gebüsche

Der Dichter

Lied

Parodie

Christus im Garten

8 Friedrich von Hardenberg (Novalis, 1772-1801)

An -

Hymnen an die Nacht

1 Welcher Lebendige

2 Muss immer der Morgen wiederkommen?

3 Einst da ich bittre Tränen vergoss

4 Nun weiß ich, wenn der letzte Morgen sein wird

5 Über der Menschen weitverbreitete Stämme

6 Sehnsucht nach dem Tode

Geistliche Lieder

I Was wär' ich ohne dich gewesen?

II Fern in Osten wird es helle

III Wer einsam sitzt in seiner Kammer

IV Unter tausend frohen Stunden

V Wenn ich ihn nur habe

VI Wenn alle untreu werden

VII Hymne

Weinen muss ich, immer weinen

Ich sehe dich in tausend Bildern

Bergmanns-Leben

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren

[Das Lied der Toten]

Ludwig Tieck (1773-1853)

Melankolie

Der Arme und die Liebe

Arion

Antwort

Mondscheinlied

Umgänglichkeit

Der Trostlose

Einsamkeit

An Novalis

I Wer in den Blumen, Wäldern, Bergesreihen

II Wann sich die Pflanz' entfaltet aus dem Keime

Die heilige Cäcilia

Es steht die holde Jungfrau im Betrachten

Warum, ihr Menschen, so spricht sie in Klagen

Jungfrau bleibt sie vermählt, den Himmelstoren

Glosse

Wunder der Liebe

Aus: Reisegedichte eines Kranken

Anblick von Florenz

Erster Anblick von Rom

Der Vatikan

Heimweh

Improvisiertes Lied

Wilhelm Heinrich Wackenroder (1773-1798)

Das Meer

Zwei Gemäldeschilderungen

Erstes Bild. Die heilige Jungfrau mit dem Christuskinde, und der kleine Johannes

Zweites Bild. Die Anbetung der drei Weisen aus dem Morgenlande

Siehe wie ich trostlos weine

Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (1775-1854)

Tier und Pflanze

Lied

Los der Erde

Friedrich de la Motte Fouqué (1777-1843)

Mutter geht durch ihre Kammern

Ferne, wo vor Tunis' Wällen

Frühlingsblüte, Maienwind

Das Mädchen und der Lützowsche Jäger

Liebe Geige, bist zertrümmert

Philipp Otto Runge (1777-1810)

Spielt' ich still und sorgenlos

Zur Begleitung der Tageszeiten. Fragment

Clemens Brentano (1778-1842)

Abschied

Von den Mauern Widerklang

An S.

Zu Bachara