14,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Dietrich Dichtemanns erstes Gedicht ist inspiriert vom "Struwwelpeter". Gerne erinnert er sich an seine Kindheit, als Mutter abends am Bettchen saß, und vorlas. Als sie an Ihrem Lebensabend bettlägerig geworden war, war es Dietrich, der das alte Büchlein aufschlug, und zu lesen begann. Erst klang es ein wenig holperig, doch dann wurde es immer besser, und manchmal zauberten die einfachen Reime ein Lächeln ins Gesicht der geplagten Mutter.Im Zusammenhang mit der unsäglichen politischen Lage im Frühjahr2020, fasste er den Entschluss selbst ein Gedicht zu schreiben. "Die Nachricht vom Nanotier",…mehr

Produktbeschreibung
Dietrich Dichtemanns erstes Gedicht ist inspiriert vom "Struwwelpeter". Gerne erinnert er sich an seine Kindheit, als Mutter abends am Bettchen saß, und vorlas. Als sie an Ihrem Lebensabend bettlägerig geworden war, war es Dietrich, der das alte Büchlein aufschlug, und zu lesen begann. Erst klang es ein wenig holperig, doch dann wurde es immer besser, und manchmal zauberten die einfachen Reime ein Lächeln ins Gesicht der geplagten Mutter.Im Zusammenhang mit der unsäglichen politischen Lage im Frühjahr2020, fasste er den Entschluss selbst ein Gedicht zu schreiben. "Die Nachricht vom Nanotier", soll auffordern Nachrichten zu hinterfragen, Zusammenhänge zu verstehen, und offener zu sein für andere Sichtweisen.
  • Produktdetails
  • Verlag: tredition
  • Seitenzahl: 60
  • Erscheinungstermin: 21. August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 120mm x 4mm
  • Gewicht: 74g
  • ISBN-13: 9783347129481
  • ISBN-10: 3347129482
  • Artikelnr.: 60037893
Autorenporträt
Dichtemann, Dietrich§Dietrich Dichtemann wurde 1966 in Niedersachsen geboren, und verfasste mit "Die Nachricht vom Nanotier" sein erstes Gedicht. Seit seiner Kindheit erklingen die wohllautenden Reime der alten Meister in seinem Herzen.Aufgewühlt von den politischen Ereignissen im Frühjahr2020, fand er schließlich keine Ruhe mehr, bis er sich selbst hinsetzte und einige Reime auf Papier kritzelte. Ja, es schien so, als senkte sich ein höherer Geist unwiderstehlich herab, der ihn zu allerlei Versen zwang. Und je mehr Fleiß er an den Tag legte, desto feiner wurde die Dichtung. "Die Nachricht vom Nanotier", soll auffordern Nachrichten zu hinterfragen, Zusammenhänge zu verstehen, und offener zu sein für andere Sichtweisen.