Der schöne 27. September - Brasch, Thomas

14,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Der bekannteste Gedichtband von Thomas Brasch (1945-2001) erschien 1980. Im selben Jahr wurde ihm der FAZ-Preis für Literatur verliehen, mit folgender Begründung: "In Der schöne 27. September verbindet Thomas Brasch Zartheit und elegische Erotik mit Nüchternheit und strenger Zeitkritik. Diese Verse, die sich gleichermaßen durch hohe Musikalität wie durch scharfe Intellektualität auszeichnen, tragen zur Erneuerung traditioneller Formen der deutschen Lyrik bei, zumal des Lieds und der Ballade, und weisen Thomas Brasch als poetischen Sprecher seiner Generation aus." Persönlicher formulierte es…mehr

Produktbeschreibung
Der bekannteste Gedichtband von Thomas Brasch (1945-2001) erschien 1980. Im selben Jahr wurde ihm der FAZ-Preis für Literatur verliehen, mit folgender Begründung: "In Der schöne 27. September verbindet Thomas Brasch Zartheit und elegische Erotik mit Nüchternheit und strenger Zeitkritik. Diese Verse, die sich gleichermaßen durch hohe Musikalität wie durch scharfe Intellektualität auszeichnen, tragen zur Erneuerung traditioneller Formen der deutschen Lyrik bei, zumal des Lieds und der Ballade, und weisen Thomas Brasch als poetischen Sprecher seiner Generation aus."
Persönlicher formulierte es Peter Schneider: "Hier beginnt einer, der sich von vielen Sprechweisen beeinflussen läßt und viele beherrscht, ganz auf die eigene Stimme zu hören und sich hinzuschreiben auf einen Tag, eine Stunde, einen Augenblick; so in dem Titelgedicht 'Der schöne 27. September'." Dieses Gedicht übrigens antwortet vermutlich auf eines der Tagesprotokolle Christa Wolfs, die kürzlich gesammelt unter dem Titel Ein Tag im Jahr. 1960-2000 erschienen sind.
  • Produktdetails
  • Bibliothek Suhrkamp Bd.1373
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 22373
  • Seitenzahl: 86
  • 2004
  • Ausstattung/Bilder: 2004. 83 S. 179 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 183mm x 121mm x 15mm
  • Gewicht: 154g
  • ISBN-13: 9783518223734
  • ISBN-10: 3518223739
  • Artikelnr.: 12507226
Autorenporträt
Thomas Brasch, geb. am 19.2.1945 als Sohn antifaschistischer deutsch-jüdischer Emigranten in Westow/Yorkshire/England geboren. 1947 kehrte die Familie in die spätere DDR zurück, der Vater wurde Staatssekretär und stellvertretender Minister für Kultur. Brasch besuchte von 1956 bis 1960 die Kadettenschule der Nationalen Volksarmee. Nach dem Abitur studierte er Journalismus in Leipzig wurde aber 1965 zwangsexmatrikuliert. 1966 leistete er Theaterarbeit an der Volksbühne Berlin, im Jahr darauf nahm er ein Dramaturgiestudium an der Filmhochschule Babelsberg auf. 1968 folgten Relegation und Gefängnis wegen 'staatsfeindlicher Hetze' (Protest gegen den Einmarsch in die CSSR). 1969 wurde er auf Bewährung entlassen. Zunächst arbeitete er als Fräser in einer Berliner Fabrik, 1971 im Brecht-Archiv danach als freier Schriftsteller. 1976 stellte er nach Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns einen Ausreiseantrag und siedelte in die Bundesrepublik über. 1977 feierte er Erfolge mit Theaterstücken. Ab 1980 setzte sich Brasch auch in Spielfilmen heftig mit der deutschen Vergangenheit auseinander. Er starb am 4.11.2001.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Der mit "kru." zeichnende Rezensent findet es sehr begrüßenswert das dieser "legendäre", 1980 erschienene Gedichtband von Thomas Brasch nun wiederaufgelegt worden ist. Der zu diesem Zeitpunkt seit 4 Jahren in der BRD lebende Autor zeigte darin, dass er sich vom "Wohlstand" nicht korrumpieren ließ und seine Widerstandshaltung nicht nur ein "modischer Gestus" war, so der begeistert Rezensent. Er findet, dass Brasch sich auch später selbst "treu" geblieben ist und betont, dass sich das "Wiederlesen" der Gedichte, nicht nur wegen des "klugen Nachworts", das Christa Wolf zu dieser Auflage geschrieben hat, "lohnt".

© Perlentaucher Medien GmbH