24,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Rose Ausländer, geboren 1901 in Czernowitz/ Bukowina, überlebte die Jahre 1941-44 in Czernowitz im Ghetto und in einem Kellerversteck. 1946 wanderte sie in die USA aus, 1965 zog sie nach Deutschland. Sie glaubte daran, dass auch nach der Shoa Schreiben möglich sei und arbeitete: Ihr Werk umfasst 3000 Gedichte. In seiner Auswahl präsentiert Helmut Braun die wichtigsten und schönsten Gedichte aus dem Lebenswerk dieser beeindruckenden Lyrikerin.
Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.
Mit Daten zu Leben und Werk.
…mehr

Produktbeschreibung
Rose Ausländer, geboren 1901 in Czernowitz/ Bukowina, überlebte die Jahre 1941-44 in Czernowitz im Ghetto und in einem Kellerversteck. 1946 wanderte sie in die USA aus, 1965 zog sie nach Deutschland. Sie glaubte daran, dass auch nach der Shoa Schreiben möglich sei und arbeitete: Ihr Werk umfasst 3000 Gedichte. In seiner Auswahl präsentiert Helmut Braun die wichtigsten und schönsten Gedichte aus dem Lebenswerk dieser beeindruckenden Lyrikerin.

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk.
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • 8. Aufl.
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 1. Mai 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 161mm x 116mm x 22mm
  • Gewicht: 232g
  • ISBN-13: 9783100015402
  • ISBN-10: 3100015401
  • Artikelnr.: 09574920
Autorenporträt
Ausländer, Rose
Rose Ausländer, geboren 1901 in Czernowitz/ Bukowina, überlebte die Jahre 1941-44 im Ghetto in Czernowitz und in einem Kellerversteck. 1946 wanderte sie in die USA aus und zog 1965 nach Deutschland. Sie erhielt verschiedene Preise für ihr Werk, darunter den Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Rose Ausländer starb am 3. Januar 1988. Ihr Werk liegt in einer 16-bändigen Ausgabe im Fischer Taschenbuch Verlag vor.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Sie wäre am 11. Mai hundert Jahre alt geworden, die Lyrikerin Rose Ausländer, 1902 in Czernowitz geboren und 1988 in Düsseldorf verstorben, informiert Hauke Hückstädt. Und rechtzeitig zu diesem Jubiläum hat ihr Nachlassverwalter und Herausgeber der Gesammelten Werke, Helmut Braun, eine "wohlfeile" Auswahl von gut 400 aus den mehr als 3000 Gedichten getroffen, berichtet der Rezensent. Darunter befinde sich mehr als nur ein Solitär der hohen Dichtkunst der schreibwütigen Lyrikerin, lobt Hückstädt. Trotzdem übt er Kritik an der Ausgabe. Bei kaum einer Dichterin sei Leben und Werk so dicht verwoben wie bei Ausländer. Nachvollziehbar findet der Rezensent daher auch die thematische Struktur des Auswahlbandes, bemängelt aber, dass weder aus der editorischen Notiz, noch aus den Gedichten und Gedichtanfängen deutlich werde, aus welcher Zeit und aus welchen Primärquellen die Gedichte stammen. Und damit sieht Huckstädt seine Ansprüche an die Ausgabe nicht erfüllt. Schade, meint der Rezensent. Denn so zuckelten die Gedichte einer der bedeutendsten Lyrikerin wie nach Ladung gekoppelte Waggons von unbestimmter Herkunft hintereinander her.

© Perlentaucher Medien GmbH