84,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der vorliegende Band enthält die Beiträge eines internationalen Symposiums von Juristen, Theologen und Historikern, das im interdisziplinären Austausch der Frage nachging, welchen Einfluss konfessionelle Orientierungen auf die Jurisprudenz der Frühen Neuzeit hatten.In der neueren Konfessionalisierungsforschung wurde die wichtige Rolle hervorgehoben, welche die sich formierenden christlichen Glaubensgemeinschaften bei der Entstehung der frühmodernen Staatenwelt gespielt haben. Dabei steht im Zentrum des Interesses die den drei großen Konfessionen gemeinsame Funktion einer Sozialdisziplinierung,…mehr

Produktbeschreibung
Der vorliegende Band enthält die Beiträge eines internationalen Symposiums von Juristen, Theologen und Historikern, das im interdisziplinären Austausch der Frage nachging, welchen Einfluss konfessionelle Orientierungen auf die Jurisprudenz der Frühen Neuzeit hatten.In der neueren Konfessionalisierungsforschung wurde die wichtige Rolle hervorgehoben, welche die sich formierenden christlichen Glaubensgemeinschaften bei der Entstehung der frühmodernen Staatenwelt gespielt haben. Dabei steht im Zentrum des Interesses die den drei großen Konfessionen gemeinsame Funktion einer Sozialdisziplinierung, mentalen Kontrolle und Verdichtung von Staatlichkeit. Vor diesem Hintergrund liefern die Aufsätze Bausteine zur Beantwortung der Frage nach der möglichen Eigenart und den spezifischen Besonderheiten lutherischer, reformierter und katholischer Juristen zur Rechtsentwicklung im 16. und 17. Jahrhundert.
  • Produktdetails
  • Historische Forschungen 89
  • Verlag: Duncker & Humblot
  • Erscheinungstermin: 30. Januar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 234mm x 159mm x 25mm
  • Gewicht: 594g
  • ISBN-13: 9783428125159
  • ISBN-10: 3428125150
  • Artikelnr.: 25704367
Autorenporträt
Christoph Strohm, geb. 1958, ist Professor für Reformationsgeschichte und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Heidelberg und Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
Inhaltsangabe
Inhalt: C. Strohm, Konfessionelle Einflüsse auf das Werk reformierter Juristen. Fragestellungen, methodische Probleme, Hypothesen - I. Deflers, Konfession und Jurisprudenz bei Melanchthon - R. Frassek, "Diese Meinung ist recht". Die Konstituierung eines evangelischen Eherechts in Kursachsen - H. Hattenhauer, Was die Reformatoren vom Recht sangen - T. Maissen, Souveräner Gesetzgeber und absolute Macht. Calvin, Bodin und die mittelalterliche Tradition - R. von Friedeburg, Bausteine widerstandsrechtlicher Argumente in der frühen Neuzeit (1523 - 1668): Konfessionen, klassische Verfassungsvorbilder, Naturrecht, direkter Befehl Gottes, historische Rechte der Gemeinwesen - D. Wyduckel, Konfession und Jurisprudenz bei Althusius - K. Odermatt, Konfessionelle Einflüsse auf das Berufs- und Amtsverständnis in Althusius' "Politica" - D. Quaglioni, Judaism and religious toleration in Althusius - C. Hattenhauer, Johannes Althusius, Petrus Ramus und die Systematisierung der kaufrechtlichen Sachmängelhaftung - L. Bianchin, Zensur und Reformierte Jurisprudenz in der Frühen Neuzeit - M. Meccarelli, Ein Rechtsformat für die Moderne: Lex und Jurisdictio in der spanischen Spätscholastik - M. Schmoeckel, Die Sünde des Naturrechts aus römisch-katholischer Sicht. Perspektiven einer protestantischen Rechtsquellenlehre - C. Link, Herrschaftsbegründung und Kirchenhoheit bei Hugo Grotius - M. Scattola, Jakob Lampadius und die Auseinandersetzung um die Verfassung des Heiligen Römischen Reiches - H. de Wall, Theorien der Herrschaftsbegründung und Konfession: zum Zusammenhang von Luthertum und theokratischer Theorie - D. Döring, Wirkungen des konfessionellen Denkens auf das juristische Werk Samuel von Pufendorfs
Rezensionen
"Stellt man sich nach der durchaus spannenden und anregenden Lektüre noch einmal das Ganze vor Augen, so ist unverkennbar, dass dieser Sammelband zum Thema 'Konfessionalität und Jurisprudenz' auf hohem Niveau Forschungsleistungen ersten Ranges darbietet und so Erkenntnis und Problembewusstsein bereichert." Alexander Hollerbach, in: Der Staat, 4/2011