Es gibt ein Leben nach Assad - Neudeck, Rupert

14,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Rupert Neudeck leistet mit seinen "Grünhelmen" seit Sommer 2012 im Norden Syriens humanitäre Hilfe. Seit dieser Zeit hat er ein Tagebuch geführt, das ins Innere des syrischen Bürgerkriegs führt.
Im Norden Syriens liegt die Hochburg der Rebellen. Entsprechend sind die Städte und Dörfer der Region permanent den Angriffen von Assads Luftwaffe ausgesetzt. Die Infrastruktur ist bereits stark zerstört. Die "Grünhelme" bemühen sich, in der Gegend um die Stadt Azaz wenigstens Krankenhäuser und Schulen funktionsfähig zu halten. In seinem Tagebuch hat Rupert Neudeck seine Erlebnisse und Beobachtungen…mehr

Produktbeschreibung
Rupert Neudeck leistet mit seinen "Grünhelmen" seit Sommer 2012 im Norden Syriens humanitäre Hilfe. Seit dieser Zeit hat er ein Tagebuch geführt, das ins Innere des syrischen Bürgerkriegs führt.

Im Norden Syriens liegt die Hochburg der Rebellen. Entsprechend sind die Städte und Dörfer der Region permanent den Angriffen von Assads Luftwaffe ausgesetzt. Die Infrastruktur ist bereits stark zerstört. Die "Grünhelme" bemühen sich, in der Gegend um die Stadt Azaz wenigstens Krankenhäuser und Schulen funktionsfähig zu halten. In seinem Tagebuch hat Rupert Neudeck seine Erlebnisse und Beobachtungen festgehalten und zeigt, wie ein Bürgerkrieg die Gesellschaft und ihre Menschen verändert. Das Buch führt aber auch nach Deutschland, schildert Neudecks Versuche, weitere humanitäre Hilfe für das Land zu ermöglichen, und führt immer wieder in die Vergangenheit des Landes und der Region ohne die sich die aktuellen Ereignisse nicht verstehen lassen. So ist dieses Tagebuch auch ein tastender, sich stets durch neue Ereignisse selbst hinterfragender Versuch zu verstehen, wie es zu der syrischen Tragödie kommen konnte und wie sie zu beenden ist. Denn eines ist sicher: Es gibt ein Leben nach Assad.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.6111
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 191
  • Erscheinungstermin: August 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 240g
  • ISBN-13: 9783406654442
  • ISBN-10: 3406654444
  • Artikelnr.: 37591777
Autorenporträt
Rupert Neudeck (1939 - 2016) gründete 1979 das Komitee Ein Schiff für Vietnam e.V. (seit 1982 Komitee Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e.V.), das seitdem als humanitäre "Feuerwehr" auf der ganzen Welt im Einsatz ist. 2003 gründete er gemeinsam mit Ayman Mazyek die Hilfsorganisation "Grünhelme", die als eine der ersten in Syrien humanitäre Hilfe leistete. Im April 2016 erhielten Christel und Rupert Neudeck den Erich-Fromm-Preis für ihr Leben für Flüchtlinge.
Inhaltsangabe
Vorwort

Erkundungsreise ins Grenzgebiet (Juli 2012)

Im befreiten Syrien (September-Oktober 2012)

Warten auf den Sturz Assads (Oktober-Dezember 2012)

Ein Land in Anarchie (Januar-Februar 2013)

Spirale der Gewalt (Februar-Mai 2013)

Die Entführung (Mai-Juli 2013)

Schluss
Rezensionen
Besprechung von 15.11.2013
Zwischen den Fronten in Syrien

In Syrien sind innerhalb eines Jahres 34 Journalisten getötet worden. Solche Gefährdung hat Rupert Neudeck nicht davon abgehalten, sich mit seinen "Grünhelmen" in diesem Land, das in einen gnadenlosen Bürgerkrieg versunken ist, zu engagieren. In seinem Tagebuch ("Es gibt ein Leben nach Assad". Verlag C. H. Beck, München 2013. 192 S., Abb., geb., 14,95 [Euro]) schildert er nicht nur die schwierigen Umstände, unter denen sich seine Hilfsorganisation im Norden Syriens, in Azaz und Tal Rifaat, in den Provinzen Aleppo und Idlib nahe der türkischen Grenze, betätigte, sondern auch die Eskalation der Kämpfe, die das Land nun seit zweieinhalb Jahren heimsuchen.

Neudeck, Gründer der Hilfsorganisation "Komitee Cap Anamur" und auf vielerlei Krisenschauplätzen - Afghanistan eingeschlossen - präsent, deckt mit seinem syrischen Tagebuch ungefähr ein Jahr ab, vom Juli 2012 bis zum Sommer dieses Jahres. Damals reisten seine Mitarbeiter über die Türkei nach Nordsyrien ein - in befreites Gebiet. Die Rebellen begannen mit dem Aufbau einer notdürftigen Verwaltung und Infrastruktur. Auch in Deutschland hofften die Helfer und der Tagebuchschreiber, das Assad-Regime stehe kurz vor dem Zusammenbruch. Doch als drei Mitarbeiter entführt wurden (zwei kamen wieder frei), war selbst für Neudeck der Boden zu heiß geworden.

Sein Tagebuch beschreibt auch, wie aus friedlichen Protesten von Teilen der Bevölkerung ein Aufstand wurde, der schließlich seine eigenen Gesetze entwickelte. Ein Bürgerkrieg entlang der Grenzen der Konfessionen (Sunniten gegen Alawiten) wurde entfacht, in dem auch mehr und mehr geostrategische Erwägungen eine Rolle spielten - jedenfalls bei all jenen Mächten, die ihre eigenen Interessen in Syrien durchsetzen wollen. Dies, unter anderem, ist nach Neudeck ein gravierender Unterschied zur Erhebung gegen den libyschen Obersten Gaddafi, für dessen politisches Schicksal sich - anders als im Falle des Baschar al Assad - niemand mehr interessierte. Die syrische Armee bombardiert ohne jegliche Skrupel Wohngebiete, und Dschihadisten aus nahöstlichen Ländern (einige auch aus Deutschland) entführen Ausländer.

Besonders bedrückend ist, dass sich ein Phänomen wiederholt, das auch im libanesischen Bürgerkrieg auftrat: dass schlicht kriminelle Elemente aus der Unterwelt zerstören, rauben und morden oder Lösegeld erpressen. In einem Nachwort zweifelt Neudeck daran, dass die Politik des Westens, die zu einer Polarisierung zwischen Russland und Iran einerseits, Saudi-Arabien und Qatar andererseits führte, klug war. Doch wie ein Leben nach Assad, der augenblicklich militärisch und politisch sogar manche Erfolge einheimst, aussehen könnte, weiß auch er nicht zu sagen.

WOLFGANG GÜNTER LERCH

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Rupert Neudeck hat sich nach jahrelanger Arbeit für Flüchtlinge auch der Hilfe der Flüchtlinge in und aus Syrien verschrieben, berichtet Michael Thumann. In seinem Buch "Es gibt ein Leben nach Assad" beschreibt er seine Erlebnisse und erklärt, welche Folgen die Nichteinmischung der Weltgemeinschaft hatte und mit welcher Ohnmacht er und seine Mitarbeiter verfolgen mussten, wie die Freie Syrische Armee in den letzten Jahren zunehmend von Dschihadisten aus den befreiten Gebieten vertrieben wurde, fasst Thumann zusammen. Syrien sei inzwischen zum "Mekka des internationalen Dschihad-Tourismus" geworden, erfährt der Rezensent von Neudeck.

© Perlentaucher Medien GmbH