12,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Eine moderne Heidi Geschichte von Erfolgsautorin Alexa Hennig von Lange, für Kinder ab 10 Jahren
Ab in die Berge? Isla kann sich was Besseres vorstellen. Per Mitfahrzentrale geht es von Berlin nach Süddeutschland. Und zwar ohne Mama, weil die sich gerade nicht um sie kümmern kann! Plötzlich findet sich Isla in einer vollkommen fremden Welt wieder: Berge, soweit das Auge reicht. Und eine einsame Holzhütte, in der ein grummeliger, alter Mann wohnt. Ihr Großvater! Bei ihm soll sie die nächsten Wochen verbringen. Hier gibt es nichts als Ziegen, weiten Himmel, rauschende dunkle Tannen. So viel…mehr

Produktbeschreibung
Eine moderne Heidi Geschichte von Erfolgsautorin Alexa Hennig von Lange, für Kinder ab 10 Jahren

Ab in die Berge? Isla kann sich was Besseres vorstellen. Per Mitfahrzentrale geht es von Berlin nach Süddeutschland. Und zwar ohne Mama, weil die sich gerade nicht um sie kümmern kann! Plötzlich findet sich Isla in einer vollkommen fremden Welt wieder: Berge, soweit das Auge reicht. Und eine einsame Holzhütte, in der ein grummeliger, alter Mann wohnt. Ihr Großvater! Bei ihm soll sie die nächsten Wochen verbringen. Hier gibt es nichts als Ziegen, weiten Himmel, rauschende dunkle Tannen. So viel Natur ist nicht auszuhalten! Isla will abhauen, zurück in die Großstadt. Doch gerade, als sie ihren Plan in die Tat umsetzen will, trifft sie Trinus. Die Begegnung mit dem Jungen aus dem Alpendorf ändert alles. Isla lässt sich ein auf das Abenteuer Bergwelt ein - und erlebt eine unerwartete Familienzusammenführung.
  • Produktdetails
  • Verlag: Thienemann Verlag
  • Seitenzahl: 251
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • 2017
  • Ausstattung/Bilder: 2017. 256 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 34mm
  • Gewicht: 505g
  • ISBN-13: 9783522184687
  • ISBN-10: 3522184688
  • Artikelnr.: 48081800
Autorenporträt
Alexa Hennig von Lange, geb. 1973 in Hannover, begann bereits mit acht Jahren zu schreiben. 1997 erschien ihr Debütroman 'Relax', mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen und zur Stimme ihrer Generation wurde. Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie Kinder, außerdem Erzählungen und Theaterstücke. Alexa Hennig von Lange lebt mit ihren beiden Kindern in Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 10.10.2017
Heidi, Heida
Alexa Hennig von Lange schickt Johanna Spyris Heldin wieder auf die Alm
Man nehme: einen Großvater, eine Almhütte und einen Ziegenhirten namens Peter, gebe ein Mädchen dazu, das weitgehend allein in der Welt steht, und streue etwas Käse drüber: Schon liegt eine neue Variante des Kinderbuch-Dauerbrenners „Heidi“ auf dem Tisch. Die Frage „Darf man das?“ erübrigt sich, dafür gibt es einfach schon zu viele Neufassungen von Johanna Spyris Meisterwerk. Wichtig ist vielmehr: Funktioniert es?
Alexa Hennig von Lange hat das Dorf in den Schweizer Bergen in die Jetztzeit versetzt. Die Ich-Erzählerin, eine muntere Elfjährige aus Berlin, wird von ihrer alleinerziehenden Chaos-Mutter beim Großvater auf der Alm abgeladen. Dort oben gibt es weder Wlan noch Handy-Empfang, dafür aber Tannenrauschen, Bergesglühen und ein wohlgeordnetes Leben mitsamt eigenem Kämmerchen unter dem Dach. Und so kommen Enkelin Isla und ihr mürrischer Alm-Opa schon bald ganz gut miteinander zurecht. Auch das Leben unten im Dorf ist weniger fade als befürchtet; es entpuppt sich vielmehr als weiches Auffangbecken für die gestrandete Stadtpflanze. Ihr neuer Freund Peter hat zwar ständig die Glotze an und pflegt – echt berglerisch – seine Macho-Allüren, kann aber schnitzen, bringt Isla in 20 Minuten das Schwimmen bei und steht – samt Großfamilie – auch sonst stets parat, wenn man ihn braucht. Dazu noch dieser Lehrer: ein gut aussehender Strahlemann, der die Klasse stets charmant im Griff behält und darüber hinaus Heidi – pardon, Isla – sogar noch die dringend benötigten Bergschuhe kauft, in denen sie endlich keine nassen Füße mehr bekommt. Oh du glückliche Schweiz – hier wird alles wieder gut! Es ist zwar nicht recht schlüssig, wie Islas Mutter ihre eigene Kindheit in den Bergen so weit vergessen konnte, dass sie den Weg zur verschneiten Hütte in dünnen Stiefeletten antritt, doch der Leseratten-Qualität des Ganzen tut das keinen Abbruch. Will sagen: Es funktioniert. Und das sogar bei Anhängern der Originalfassung. Vorausgesetzt, sie können sich mit dem gelegentlich etwas penetranten Jugendjargon anfreunden. Als Ansporn dürften dabei die zahlreichen Versatzstücke aus Spyris Roman dienen, die Lange augenzwinkernd präsentiert; die permanenten Mahlzeiten aus Brot und Käse etwa, die der Großvater serviert, oder auch die Namen seiner beiden Geißen. Wie hießen sie doch noch mal?
CAROLA ZINNER
Alexa Hennig von Lange: Mein Sommer als Heidi. Thienemann-Verlag, Stuttgart 2017. 240 Seiten, 12,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Heidi, Heida

Alexa Hennig von Lange schickt Johanna Spyris Heldin wieder auf die Alm

Man nehme: einen Großvater, eine Almhütte und einen Ziegenhirten namens Peter, gebe ein Mädchen dazu, das weitgehend allein in der Welt steht, und streue etwas Käse drüber: Schon liegt eine neue Variante des Kinderbuch-Dauerbrenners „Heidi“ auf dem Tisch. Die Frage „Darf man das?“ erübrigt sich, dafür gibt es einfach schon zu viele Neufassungen von Johanna Spyris Meisterwerk. Wichtig ist vielmehr: Funktioniert es?

Alexa Hennig von Lange hat das Dorf in den Schweizer Bergen in die Jetztzeit versetzt. Die Ich-Erzählerin, eine muntere Elfjährige aus Berlin, wird von ihrer alleinerziehenden Chaos-Mutter beim Großvater auf der Alm abgeladen. Dort oben gibt es weder Wlan noch Handy-Empfang, dafür aber Tannenrauschen, Bergesglühen und ein wohlgeordnetes Leben mitsamt eigenem Kämmerchen unter dem Dach. Und so kommen Enkelin Isla und ihr mürrischer Alm-Opa schon bald ganz gut miteinander zurecht. Auch das Leben unten im Dorf ist weniger fade als befürchtet; es entpuppt sich vielmehr als weiches Auffangbecken für die gestrandete Stadtpflanze. Ihr neuer Freund Peter hat zwar ständig die Glotze an und pflegt – echt berglerisch – seine Macho-Allüren, kann aber schnitzen, bringt Isla in 20 Minuten das Schwimmen bei und steht – samt Großfamilie – auch sonst stets parat, wenn man ihn braucht. Dazu noch dieser Lehrer: ein gut aussehender Strahlemann, der die Klasse stets charmant im Griff behält und darüber hinaus Heidi – pardon, Isla – sogar noch die dringend benötigten Bergschuhe kauft, in denen sie endlich keine nassen Füße mehr bekommt. Oh du glückliche Schweiz – hier wird alles wieder gut! Es ist zwar nicht recht schlüssig, wie Islas Mutter ihre eigene Kindheit in den Bergen so weit vergessen konnte, dass sie den Weg zur verschneiten Hütte in dünnen Stiefeletten antritt, doch der Leseratten-Qualität des Ganzen tut das keinen Abbruch. Will sagen: Es funktioniert. Und das sogar bei Anhängern der Originalfassung. Vorausgesetzt, sie können sich mit dem gelegentlich etwas penetranten Jugendjargon anfreunden. Als Ansporn dürften dabei die zahlreichen Versatzstücke aus Spyris Roman dienen, die Lange augenzwinkernd präsentiert; die permanenten Mahlzeiten aus Brot und Käse etwa, die der Großvater serviert, oder auch die Namen seiner beiden Geißen. Wie hießen sie doch noch mal?

CAROLA ZINNER

Alexa Hennig von Lange: Mein Sommer als Heidi. Thienemann-Verlag, Stuttgart 2017. 240 Seiten, 12,99 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr