Nicht lieferbar
Glaskinder (Restauflage) - Ohlsson, Kristina
  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Glück und Glas - wie leicht bricht das! Billie ist nicht begeistert von dem Umzug, den ihre Mutter ihr aufzwingt, schon gar nicht in ein heruntergekommenes Haus im Vorort, vollgestopft mit alten Möbeln ... Und bald merkt Billie, dass in dem Haus unerklärliche Dinge vor sich gehen: Bücher scheinen den Platz zu wechseln, Deckenlampen schwingen hin und her - und Billie erfährt, dass es in dem Haus immer wieder zu schrecklichen Unglücksfällen gekommen ist. Gemeinsam mit Aladdin, dem Nachbarsjungen, findet Billie heraus, dass das Haus einmal ein Kinderheim war, in dem die so genannten »Glaskinder«…mehr

Produktbeschreibung
Glück und Glas - wie leicht bricht das! Billie ist nicht begeistert von dem Umzug, den ihre Mutter ihr aufzwingt, schon gar nicht in ein heruntergekommenes Haus im Vorort, vollgestopft mit alten Möbeln ... Und bald merkt Billie, dass in dem Haus unerklärliche Dinge vor sich gehen: Bücher scheinen den Platz zu wechseln, Deckenlampen schwingen hin und her - und Billie erfährt, dass es in dem Haus immer wieder zu schrecklichen Unglücksfällen gekommen ist. Gemeinsam mit Aladdin, dem Nachbarsjungen, findet Billie heraus, dass das Haus einmal ein Kinderheim war, in dem die so genannten »Glaskinder« gelebt haben, Kinder mit besonders dünnen Knochen. Kinder, die noch immer als Geister dort umgehen könnten ... und keinen Eindringling dulden!
  • Produktdetails
  • Die Thriller-Reihe Bd.1
  • Verlag: (Cbt)
  • Seitenzahl: 256
  • Altersempfehlung: ab 11 Jahren
  • Erscheinungstermin: 21. Oktober 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 139mm x 24mm
  • Gewicht: 392g
  • ISBN-13: 9783570162804
  • ISBN-10: 357016280X
  • Artikelnr.: 53468610
Autorenporträt
Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr sofort der internationale Durchbruch als Thrillerautorin. Mit Glaskinder und Silberjunge hat sie eine in Schweden wie auch international gefeierte und ausgezeichnete Romanserie für Kinder und Jugendliche geschaffen.
Rezensionen
Spuren im Staub

Spuk um ein altes Haus mit düsterer Vergangenheit

Als Billie in ein neues Haus außerhalb von Kristianstad in Schweden zieht, hat das einen tragischen Grund. Ihr Vater ist gestorben, und ihre Mutter hofft, in einer neuen Umgebung über den Schmerz hinweg zu kommen. Die Zwölfjährige aber wäre lieber in der Stadt geblieben. Sie hasst das neue Haus mit seinen uralten Möbeln. Dann geschehen darin auch noch seltsame Dinge. Eine Kinderhand hinterlässt Spuren im Staub – doch außer Billie und ihrer Mutter ist niemand da! Es klopft nachts an Billies Fenster im ersten Stock. Und dann tauchen auch noch mysteriöse Warnungen auf, gekritzelt in kindlicher Handschrift. „Verschwindet, heißt es da unmissverständlich“. Unheimliche Gerüchte kursieren auch noch um das Haus: Ist das Gebäude verflucht? Sind Billie und ihre Mutter die Nächsten, die mit einem Unglück rechnen müssen?

  Die schwedische Autorin Kristina Ohlsson scheint auf den ersten Blick eine klassische Horrorgeschichte geschrieben zu haben. Mit Schrecken wie aus dem Leitfaden für Poltergeister, einer Suche nach Spuren aus der Vergangenheit. Und natürlich taucht eine Alte auf, die mehr zu wissen scheint, aber von allen als verrückt abgetan wird. Was faselt die von Glaskindern? Wer die einschlägige Horror-Literatur kennt, rechnet bald damit, dass sich unter dem Haus ein alter Wikingerfriedhof befindet. Oder dass Billie einer armen Seele, die ihrem Leben in dem Haus selbst ein Ende gesetzt hat, ihren Frieden verschaffen muss. Jetzt werden die Geisterjäger ranmüssen, die Van Helsings mit ihren Pflöcken und silbernen Kugeln. Oder ein zwölfjähriges Mädchen sucht Hilfe bei ihren Freunden und geht dem Spuk selbst auf den Grund. Zutiefst irritiert, skeptisch aber offen und mutig. Genauso tut es Ohlsson, und am Ende gelingt der Autorin ein wunderbarer Dreh. Einer, der auch Mitgliedern der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften Freude bereiten wird.

  Kristina Ohlsson hat für die nationale schwedische Polizeibehörde gearbeitet und war als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in Wien beschäftigt. Auch hat sie bereits einen Thriller für Erwachsene veröffentlicht. Sie ist also Expertin für die Themen Angst und Schrecken. Zum Glück lässt sie das die Leser jedoch nicht zu sehr spüren. Ihre Heldin nimmt die Leser eher bedächtig mit auf eine gruselige, und zugleich realistische Reise in die Abgründe der menschlichen Seele. So ist das Buch allemal ein besserer Einstieg in die Gruselliteratur als Stephen King. (Ab 12 Jahre)

MARKUS SCHULTE VON DRACH

Kristina Ohlsson : Glaskinder. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahlmann. cbt 2014. 256 Seiten, 12,99 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr
"Spannend!" Bravo Girl!
"am Ende gelingt der Autorin ein wunderbarer Dreh. […] Ihre Heldin nimmt die Leser eher bedächtig mit auf eine gruselige und zugleich realistische Reise"
Besprechung von 04.11.2014
Spuren im Staub
Spuk um ein altes Haus mit düsterer Vergangenheit
Als Billie in ein neues Haus außerhalb von Kristianstad in Schweden zieht, hat das einen tragischen Grund. Ihr Vater ist gestorben, und ihre Mutter hofft, in einer neuen Umgebung über den Schmerz hinweg zu kommen. Die Zwölfjährige aber wäre lieber in der Stadt geblieben. Sie hasst das neue Haus mit seinen uralten Möbeln. Dann geschehen darin auch noch seltsame Dinge. Eine Kinderhand hinterlässt Spuren im Staub – doch außer Billie und ihrer Mutter ist niemand da! Es klopft nachts an Billies Fenster im ersten Stock. Und dann tauchen auch noch mysteriöse Warnungen auf, gekritzelt in kindlicher Handschrift. „Verschwindet, heißt es da unmissverständlich“. Unheimliche Gerüchte kursieren auch noch um das Haus: Ist das Gebäude verflucht? Sind Billie und ihre Mutter die Nächsten, die mit einem Unglück rechnen müssen?
  Die schwedische Autorin Kristina Ohlsson scheint auf den ersten Blick eine klassische Horrorgeschichte geschrieben zu haben. Mit Schrecken wie aus dem Leitfaden für Poltergeister, einer Suche nach Spuren aus der Vergangenheit. Und natürlich taucht eine Alte auf, die mehr zu wissen scheint, aber von allen als verrückt abgetan wird. Was faselt die von Glaskindern? Wer die einschlägige Horror-Literatur kennt, rechnet bald damit, dass sich unter dem Haus ein alter Wikingerfriedhof befindet. Oder dass Billie einer armen Seele, die ihrem Leben in dem Haus selbst ein Ende gesetzt hat, ihren Frieden verschaffen muss. Jetzt werden die Geisterjäger ranmüssen, die Van Helsings mit ihren Pflöcken und silbernen Kugeln. Oder ein zwölfjähriges Mädchen sucht Hilfe bei ihren Freunden und geht dem Spuk selbst auf den Grund. Zutiefst irritiert, skeptisch aber offen und mutig. Genauso tut es Ohlsson, und am Ende gelingt der Autorin ein wunderbarer Dreh. Einer, der auch Mitgliedern der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften Freude bereiten wird.
  Kristina Ohlsson hat für die nationale schwedische Polizeibehörde gearbeitet und war als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in Wien beschäftigt. Auch hat sie bereits einen Thriller für Erwachsene veröffentlicht. Sie ist also Expertin für die Themen Angst und Schrecken. Zum Glück lässt sie das die Leser jedoch nicht zu sehr spüren. Ihre Heldin nimmt die Leser eher bedächtig mit auf eine gruselige, und zugleich realistische Reise in die Abgründe der menschlichen Seele. So ist das Buch allemal ein besserer Einstieg in die Gruselliteratur als Stephen King. (Ab 12 Jahre)
MARKUS SCHULTE VON DRACH
Kristina Ohlsson : Glaskinder. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahlmann. cbt 2014. 256 Seiten, 12,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr