-50%
9,99
Bisher 19,95**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 19,95**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 19,95**
-50%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 19,95**
-50%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Sie war der weibliche Mittelpunkt des frühromantischen Kreises in Jena: Caroline Michaelis-Böhmer-Schlegel-Schelling, in zweiter Ehe mit August Wilhelm Schlegel verheiratet, dem Mitbegründer der Frühromantik, in dritter Ehe mit dem Philosophen Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Ihr Leben war gelebte Literatur, Freiheit mit Nebenwirkungen. Schon ihre Vorgeschichte ist außergewöhnlich genug. Als Professorentochter verbringt sie die ersten Jahre im Umfeld der Göttinger Universität, umgeben von illustren Vertretern der deutschen Aufklärung. Früh verwitwet nach einer Konventionsehe, stürzt sie…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 4.11MB
Produktbeschreibung
Sie war der weibliche Mittelpunkt des frühromantischen Kreises in Jena: Caroline Michaelis-Böhmer-Schlegel-Schelling, in zweiter Ehe mit August Wilhelm Schlegel verheiratet, dem Mitbegründer der Frühromantik, in dritter Ehe mit dem Philosophen Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Ihr Leben war gelebte Literatur, Freiheit mit Nebenwirkungen. Schon ihre Vorgeschichte ist außergewöhnlich genug. Als Professorentochter verbringt sie die ersten Jahre im Umfeld der Göttinger Universität, umgeben von illustren Vertretern der deutschen Aufklärung. Früh verwitwet nach einer Konventionsehe, stürzt sie sich in das Abenteuer der Mainzer Republik. Sie nimmt die Freiheitsparolen wörtlich und bezieht sie auch auf das eigene Leben - mit allen Folgen, die sie, wie sie sagt, «nie bejammert». In einer Zeit, die vieles zur Disposition stellt, folgt eine Frau ihrem eigenen Lebensgesetz. Die «jungen Wilden» der Literatur, die um 1800 eine neue Dichtung und eine neue Philosophie, neue Lebensmodelle und eine neue Welthaltung propagieren, suchen danach, nach dem schöpferischen Gesetz. Doch diese Frau, deren Leben ihr Werk ist, scheint es zu kennen, und zwar von jeher. Als die anfängliche Euphorie und die revolutionäre Begeisterung einer Generation in Ernüchterung umschlagen, geht die Sehnsucht, und zwar hier wie dort, zu einer Rückkehr ins Bergende, Elementare, wo zumindest die Freiheit der Phantasie und des Geistes gewahrt bleiben.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 287
  • Erscheinungstermin: 28.03.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406646270
  • Artikelnr.: 37759883
Autorenporträt
Sabine Appel ist promovierte Germanistin und freie Autorin. Von ihr erschienen unter anderem Biographien Goethes und Schopenhauers.
Inhaltsangabe
Professorentochter in Göttingen

1763-1784

Die Clausthaler Einsamkeit

1784-1788

Wanderjahre

1788-1792

Das Mainzer Abenteuer

1792-1793

Die Folgen

1793-1796

Jena

1796-1800

Die letzte und schwerste Prüfung

1800-1803

"Tod, Wonne, Schmerz, Liebe, Leben ... und Frieden."

1803-1809

Literaturverzeichnis

Abbildungen

Personenregister
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Gelegenheit, einer außergewöhnlichen Frau nachzuspüren, findet Thomas Meissner in Sabine Appels kritischer, zugleich einfühlender Biografie über Caroline Schlegel-Schelling. Diese mit bekannteste, da unkonventionelle Frau der Romantik erscheint Meissner bei Appel, klassisch chronologisch verfolgt, als unabhängige Existenz in revolutionärer Zeit. Ob verborgen gehaltene Schwangerschaft oder die Affäre mit Schelling, was die Autorin hier, konventionell zwar und mitunter etwas quellenvergessen, wie Meissner kritisiert, von Caroline Schlegel-Schelling berichtet, scheint dem Rezensenten noch immer bemerkenswert.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 09.07.2013
Faszination der gebratenen Nase

Eine Romantikerin eigenen Rechts: Sabine Appels Biographie von Caroline Schlegel-Schelling erzählt von einer Frau, die vor der Freiheit kapitulieren musste.

Göttern und Menschen zum Trotz will ich glücklich sein - also keiner Bitterkeit Raum geben, die mich quält - ich will nur meine Gewalt in ihr fühlen." Große, selbstbewusste Worte sind dies und, gemessen an den Geschlechterkonventionen der Zeit um 1800, unerhört für eine Frau. Sabine Appel bezeichnet sie regelrecht als Lebensmotto Caroline Schlegel-Schellings, die zu den bekanntesten Frauen der Romantik gehört, auch wenn sie anders als etwa Dorothea Schlegel oder Bettine von Arnim kein literarisches Werk hinterlassen hat. Dass sich in ihr aber eine unkonventionelle und höchst interessante Persönlichkeit artikuliert, bestätigt die Biographie eindrucksvoll.

Dabei folgt das Buch ganz klassisch den Stationen von Carolines Lebenslauf, die man mit vollem Namen eigentlich Caroline Michaelis-Böhmer-Schlegel-Schelling nennen müsste. Geboren 1763 als Tochter des bekannten Orientalisten Michaelis, ist sie Teil jenes aufgeklärten Göttinger Gelehrtenkosmos, der eine ganze Reihe selbstbewusster "Universitätsmamsellen" hervorgebracht hat, wie Eckart Kleßmann unlängst in einem schönen Buch gezeigt hat. Der Vernunftehe mit dem Arzt Böhmer folgt der als Verbannung empfundene Umzug in den kleinen Ort Clausthal im Harz, folgen Alltagspflichten, Langeweile und Depressionen. Der frühe Tod des Mannes und zweier Kinder war so ungewöhnlich nicht und führt dazu, dass Caroline enge Anlehnung an ihre Familie sucht.

Die Geburtsstunde eines neuen Selbstverständnisses, des "unerhörten Experiments einer unabhängigen weiblichen Existenz", stellt der Umzug nach Mainz 1792 dar. An der Seite Georg Forsters, des berühmten Mannes ihrer Göttinger Jugendfreundin Therese Heyne, wird sie Zeuge der revolutionären Bestrebungen, die sie scharfzüngig und stets neugierig beobachtet und kommentiert: "Ich ginge ums Leben nicht von hier - denk nur, wenn ich meinen Enkeln erzähle, wie ich eine Belagerung erlebt habe, wie man einen alten geistlichen Herrn die lange Nase abgeschnitten und die Demokraten sie auf öffentlichen Markt gebraten haben." Ihr Ruf in konservativen Kreisen war von da an ruiniert, zumal sie nach dem Scheitern der Ehe Forsters zu Unrecht als dessen Geliebte galt und als solche zusammen mit anderen vermeintlichen Revolutionssympathisanten bei der Abreise aus Mainz in Gefangenschaft geriet. Die prekären Umstände und Carolines verborgen gehaltene Schwangerschaft nach einer Liebesnacht mit einem Franzosen führen zu Selbstmordplänen, bis die Rettung erfolgt und die Brüder Schlegel sich ihrer annehmen.

Die folgenden Stationen, die Ehe mit August Wilhelm Schlegel, der Umzug nach Jena, die Romantikertreffen mit den zunehmenden Reibereien und schließlich die Liebesaffäre mit dem jüngeren Schelling und der dramatische Tod der Tochter Auguste sind Teil der Literaturgeschichte der Jenaer Frühromantik geworden. Wie vor ihr Kleßmann und Sigrid Damm sieht auch Sabine Appel im frühen Tod Augustes im Jahr 1800 den zweiten Einschnitt in der Biographie Carolines, der zu einer Art Regression, zu einer "Kapitulation vor der Freiheit" führt. Die kurze Ehe mit Schelling war glücklich, ein Teil Carolines aber bereits mit Auguste gestorben.

Wenngleich der Aufbau des Buchs konventionell ist und kein umstürzend neues Bild Carolines vermittelt wird, liest man Appels Darstellung mit großem Gewinn. Kritisch und einfühlend zugleich, wendet sie sich ihrem Gegenstand zu und verfällt nicht der Versuchung, alles an ihrer Protagonistin loben zu wollen. Angenehm ist auch die durchgehende Diskretion Appels, die eben nicht breit darüber spekuliert, ob die Ehe mit Schlegel vollzogen wurde oder nur zum Schein bestand, sondern stattdessen diese oft geschmähte oder vernachlässigte Figur in glänzendem Licht erscheinen lässt, zumindest, was menschliche Qualitäten anbelangt.

Auch an anderen Stellen darf man das sichere Urteil der Autorin bewundern. Ihre behutsame Charakterisierung der intriganten Freund-Feindin Therese Huber, ihre Deutung der gehässigen Äußerungen Dorothea Schlegels über Caroline als Abarbeitung und Auslagerung eigener Schuldgefühle oder ihre spitzen Urteile über das Ehepaar Schiller, für die Caroline als "Dame Luzifer" firmierte, sind so treffend wie instinktsicher. Ähnliches gilt für die Konturierung des stets guten Verhältnisses zu Goethe oder die Kurzwürdigungen einzelner Werke der romantischen Dichter. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann die wenig ausgeprägte Quellenreflexion und, damit verbunden, die fehlenden Zitatnachweise.

"Ich weiß nicht, ob ich je ganz glücklich sein kann, aber das weiß ich, dass ich nie ganz unglücklich sein werde", schreibt die junge Caroline und Jahre später: "Ich bin meines unzerstörbaren Glücks, wie meines unheilbaren Unglücks gewiss." Sabine Appels Buch bietet Gelegenheit, dem Glück und Unglück dieser ebenso epochesprengenden wie zeitgebundenen Figur nachzuspüren.

THOMAS MEISSNER

Sabine Appel: "Caroline Schlegel-Schelling. Das Wagnis der Freiheit". Eine Biographie.

Verlag C. H. Beck, München 2013. 287 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr