MAGNUM - Andrews, Guy
  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Speed auf zwei Rädern - meisterhaft festgehalten von Magnum-Fotografen Extreme Herausforderungen, menschliche Emotionen und reizvolle Szenerien: Die großen Radrennen faszinieren Fans, Laien wie Fotografen seit Jahrzehnten - von Robert Cape und Henri Cartier-Bresson bis Chris Steele-Perkins. In erstklassigen Aufnahmen halten 15 MAGNUM-Fotografen die expressiven Momente der Radsportereignisse ihrer Zeit fest. Begleitet werden diese Fotografien von sachkundigen und anekdotischen Texten von Guy Andrews. Dieser reich bebilderte Band ist eine Hommage großer Fotografen an die flüchtigen Momente des…mehr

Produktbeschreibung
Speed auf zwei Rädern - meisterhaft festgehalten von Magnum-Fotografen
Extreme Herausforderungen, menschliche Emotionen und reizvolle Szenerien: Die großen Radrennen faszinieren Fans, Laien wie Fotografen seit Jahrzehnten - von Robert Cape und Henri Cartier-Bresson bis Chris Steele-Perkins. In erstklassigen Aufnahmen halten 15 MAGNUM-Fotografen die expressiven Momente der Radsportereignisse ihrer Zeit fest. Begleitet werden diese Fotografien von sachkundigen und anekdotischen Texten von Guy Andrews.
Dieser reich bebilderte Band ist eine Hommage großer Fotografen an die flüchtigen Momente des Radsports: Persönlichkeiten, Emotionen und menschliches Durchhaltevermögen.
MAGNUM PHOTOS ist eine international renommierte Kooperative unabhängiger Fotografen, die 1947 u.a. von Robert Capa und Henri Cartier-Bresson gegründet wurde.
  • Produktdetails
  • Verlag: Sieveking Verlag
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: Mai 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 268mm x 266mm x 27mm
  • Gewicht: 1736g
  • ISBN-13: 9783944874401
  • ISBN-10: 3944874404
  • Artikelnr.: 44118698
Autorenporträt
Andrews, Guy
Guy Andrews ist Gründer und ehemaliger Herausgeber des britischen Magazins Rouleur. Als Experte für Fahrradmechanik und Fahrtraining verfasste er bereits mehrere Bücher.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Der Radsportexperte Guy Andrew dürfte sich im Archiv der Fotoagentur Magnum wie ein Kind im Süßwarenladen gefühlt haben, vermutet Hannes Hintermeier. Entsprechend bunt zusammengewürfelt wirkt dann auch seine Zusammenstellung von Bildern der Tour de France, findet der Rezensent. Drei Jahrgänge umfasst das Buch: 1939, 1982 und 1985, fotografiert erst von Robert Capa, dann Harry Gruyaert und schließlich von John Vink und Christopher Anderson, verrät Hintermeier. Die "Texte sind nur bessere Bildlegenden", bedauert der Rezensent, aber "die Bilder, die Bilder!", seufzt Hintermeier, die fangen die Atmosphäre dieses Sports auf und abseits der Rennbahn in unglaublicher Manier ein.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 22.07.2016
Wenn Profis Profis bei der Arbeit zusehen
Eindrucksvoll: Was Mitglieder der Agentur Magnum aus dem Genre Radrennen herausholen

Das Archiv der weltbekannten Fotoagentur Magnum sichten zu dürfen ist gewiss ein Privileg, das jeder gern hätte, der sich nur ansatzweise für das Medium Fotografie interessiert. Dem Londoner Radsport-Experten Guy Andrews wurde diese Ehre zuteil, das Ergebnis ist ein Bildband, der von "Großen Radrennen" handelt, und damit ist naturgemäß in den meisten Fällen die Tour de France gemeint, die vor der Haustür vieler Magnum-Mitglieder stattfand. Versammelt sind unter anderem Bilder des Agentur-Mitbegründers Henri Cartier-Bresson, von Robert Capa, René Burri, Thomas Hoepker, Martine Franck. Es war Cartier-Bresson, der sich der Radsport-Sprache bediente, als er verkündete, man wolle sich "nicht zum Domestiken der Presse machen lassen".

Drei Tour-Jahrgänge hat Andrews ausgewählt: 1939 (fotografiert von Robert Capa), 1982 (Harry Gruyaert) und 1985 (John Vink und Christopher Anderson). Ein Kapitel widmet sich Wintertraining und Frühjahrsrennen, eines dem Bahnradsport, das Schlusskapitel richtet sein Augenmerk auf Zuschauer und die Inszenierung des Spektakels. Mithin: Die Auswahl entbehrt einer erkennbaren Systematik, ihre Kriterien bleiben im Dunkeln. Vermutlich haben Überwältigungsmomente den Ausschlag gegeben - sowie die Not, eine Auswahl treffen zu müssen. "Bahnrennen zu fotografieren stellt auch Profis immer wieder vor große Herausforderungen", schreibt Andrews, aber deswegen sind sie ja Profis, möchte man ihm zurufen. Nein, der Texte wegen muss niemand diesen Band kaufen, aber die Bilder, die Bilder!

Zum Beispiel die Zuschauer vor dem Radladen des Pierre Cloarec, genannt "Clo-Clo", aus dem bretonischen Quimper, die Capa 1939 schoss. Sie führen mitten hinein in das Faszinosum des Straßensports, der an der Haustür seiner Fans vorbeifährt: Wie Cloarecs Sohn Pierrot in einem wollenen Einteiler auf die Vorbeifahrt des Vaters an seinem Laden wartet, ist so ein Moment, der eine ganze Leidenschaft festhält. Christopher Andersons Porträt des unseligen Lance Armstrong im Pool mit seiner Freundin Sheryl Crow führt mitten hinein in die "verlorenen Jahre" der Dopingskandale; Mark Powers zeigt bei einer Tour-Etappe in Brighton Fans in gepunkteten Oberteilen, die das Bergtrikot zitieren und zugleich den karnevalesken Charakter des Rennens auf den roten Punkt bringen. Die politische Dimension steuert Thomas Hoepker bei, der die Friedensfahrt anno 1974 in Ostberlin als Politshow mit Beteiligung des sowjetischen Bruders entlarvt.

Sport trifft Geschichte und Kultur: Die meisten Texte sind nur bessere Bildlegenden, aber zum Glück ist die außergewöhnliche Güte des gezeigten Archivmaterials selbsterklärend.

HANNES HINTERMEIER

Guy Andrews: "Magnum". Große Radrennen im Visier berühmter Magnum-Fotografen.

Aus dem Englischen von Tracey J. Evans. Sieveking Verlag, München 2016.

256 S., geb., 49,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr