22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Der Finanzmarkt zieht uns das Geld aus der Tasche. Unfairer Umgang mit Sparvermögen und unserer Altersvorsorge, gigantischer Steuerbetrug und dreiste Immobilienspekulation machen uns das Leben schwer. Eine fehlgesteuerte Finanzindustrie birgt Crashgefahr und schafft immer neue Probleme - bei den globalen Herausforderungen, aber auch im Alltag der Bürger und Verbraucher. Sie ist zu groß, zu mächtig und zu intransparent. Und sie vergiftet das gesellschaftliche Klima. Es ist höchste Zeit für eine Finanzwende, sagt der quer durch alle politischen Lager hoch geschätzte Finanzexperte Gerhard Schick.…mehr

Produktbeschreibung
Der Finanzmarkt zieht uns das Geld aus der Tasche. Unfairer Umgang mit Sparvermögen und unserer Altersvorsorge, gigantischer Steuerbetrug und dreiste Immobilienspekulation machen uns das Leben schwer. Eine fehlgesteuerte Finanzindustrie birgt Crashgefahr und schafft immer neue Probleme - bei den globalen Herausforderungen, aber auch im Alltag der Bürger und Verbraucher. Sie ist zu groß, zu mächtig und zu intransparent. Und sie vergiftet das gesellschaftliche Klima. Es ist höchste Zeit für eine Finanzwende, sagt der quer durch alle politischen Lager hoch geschätzte Finanzexperte Gerhard Schick. Neue Regeln und Maßnahmen müssen her und kriminelle Akteure gestoppt werden. Schick zeigt: Eine bürgerfreundliche Finanzwelt ist möglich. »Wer mit Schick redet, trifft auf einen eloquenten und energiegeladenen Aktivisten.« Süddeutsche Zeitung»Niemandem fällt jemand ein, der ähnlich hartnäckig ist wie Schick, bei Freunden und Gegnern gleichermaßen geachtet.« Die Welt»Immer auf Augenhöhe mit
dem Ministerium und oft auch darüber.« Ralph Brinkhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 51275
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 19. August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 134mm x 22mm
  • Gewicht: 360g
  • ISBN-13: 9783593512754
  • ISBN-10: 3593512750
  • Artikelnr.: 59186490
Autorenporträt
Schick, Gerhard
Gerhard Schick, promovierter Volkswirt, ist Vorstand des Vereins Finanzwende. Von 2005 bis 2018 war er Mitglied des Bundestages, ab September 2007 finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, ab 2011 Mitglied im Finanzmarktgremium des Deutschen Bundestages. 2014 hat er bei Campus sein Buch »Machtwirtschaft, nein danke!« veröffentlicht.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Tillmann Neuscheler bekommt nicht immer das komplette Bild bei Gerhard Schick. Was der frühere grüne Finanzpolitiker über Cum-Ex-Geschäfte, Wirecard, schlafende Finanzaufsichten und stillhaltende Bürger zu sagen hat, findet Neuscheler gleichwohl interessant und oft genug treffend. Gut gefällt ihm zudem, dass der Autor nicht gleich das Kind mit dem Bade auskippt, wenn er das Gebaren auf dem Finanzmarkt kritisiert. Wenn Schick Spekulanten für steigende Mieten verantwortlich macht, sieht das für Neuscheler indes nach Feindbild mit Bart aus.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.11.2020

Rüffel für Finanzlobby
Der grüne Ordnungsökonom Gerhard Schick klagt an

Vom reißerischen Titel des Buches "Die Bank gewinnt immer: Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet" sollte man sich nicht abschrecken lassen. Der frühere finanzpolitische Sprecher der Grünen und heutige Chef der Bürgerbewegung "Finanzwende", Gerhard Schick, prangert in dem Buch Fehlentwicklungen an und legt den Finger oft zu Recht in die Wunde: Cum-Ex, Wirecard, Geldwäsche - die deutschen Behörden haben oft keine gute Figur abgegeben. Die Finanzaufsicht Bafin habe quasi bei allen großen Finanz-Kriminalfällen der vergangenen Jahre geschlafen, beklagt Schick. Im Bundestag hat Schick einst den Cum-Ex-Untersuchungsausschuss auf den Weg gebracht und sich den Ruf des Aufklärers erarbeitet, was ihm den Respekt manchen politischen Gegners einbrachte. Deutschland rede zu wenig über Finanzen, findet Schick. Zu Recht fragt er, warum es zum Cum-Ex-Betrug - obwohl einer der größten deutschen Finanzskandale - bislang keine einzige Talkshow gab und die Öffentlichkeit so still sitzt.

Anders als manch Linker verteufelt Schick die Finanzmärkte nicht generell, im Gegenteil: Wir seien alle auf einen funktionierenden Finanzmarkt angewiesen, schreibt der promovierte Ökonom, der einst für das Walter-Eucken-Institut in Freiburg - einem Hort des Ordoliberalismus - gearbeitet hat. Er will bessere Spielregeln für das Finanzsystem und vieles, was er in seinem leicht lesbaren Buch schreibt, ist richtig oder zumindest diskussionswürdig.

Man muss ihm aber nicht überallhin folgen: Deutlich zu kurz greift etwa das Kapitel über Immobilienpreise. Für steigende Mieten macht er hauptsächlich "Spekulanten" verantwortlich, er befürwortet auch gedeckelte Mieten. Das klingt wenig marktwirtschaftlich und wenig ordoliberal, eher nach traditionellem Feindbild. Seine Skepsis gegen den starken Einfluss von Lobbyisten ist aber berechtigt. Auf den Punkt formuliert er, dass sich deren Arbeit oft erst im Kleingedruckten erkennen lässt, in den Durchführungsbestimmungen der Gesetze, die von der Öffentlichkeit kaum mehr wahrgenommen werden. Ob die Finanzlobby hierzulande aber tatsächlich derart erfolgreich arbeitet, dass die Banken "immer gewinnen", wie Schick etwas leichtfertig suggeriert, sei dahingestellt. Die Aktienkurse der Deutschen Bank (einst 110 Euro, heute unter 9) und der Commerzbank (einst 250 Euro, heute unter 5 Euro) erzählen auch noch einen anderen Teil der Geschichte.

TILLMANN NEUSCHELER

Gerhard Schick: Die Bank gewinnt immer - Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet, Campus Verlag, Frankfurt - New York 2020, 256 Seiten, 22 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Schick [...] will bessere Spielregeln für das Finanzsystem und vieles, was er in seinem leicht lesbaren Buch schreibt, ist richtig oder zumindest diskussionswürdig.« Tillmann Neuscheler, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.11.2020»Autor und Finanzwende-Chef Gerhard Schick erklärt schonungslos und sachlich die größten Betrügereien - und fordert, die Finanzaufsicht Bafin endlich zu reformieren. Absolut lesenswert!« Felix Petruschke, EURuro, 26.10.2020»Gerhard Schick hat ein herausforderndes Buch verfasst, es ist schaurig und abgründig und alarmierend, klar gegliedert, stringent argumentierend, Fakten gesättigt und in klarer, zumeist sachlicher und nüchterner Sprache geschrieben. Das ist Aufklärung im besten Sinne, atemberaubend und beängstigend zugleich. Denn dass das Finanzsystem weiterhin auf sehr wackligem Fundament steht, verdeutlicht er am Ende auch.« Stefan Berkholz, SWR2 Lesenswert, 16.10.2020