Verbotene Kunst - Lomasko, Wiktoria; Nikolajew, Anton
Marktplatzangebote
2 Angebote ab € 12,90 €

    Gebundenes Buch

Ein realer Gerichtsprozess liegt dieser künstlerischen Bildreportage zugrunde. Die Ausstellung "Verbotene Kunst 2006" zeigte nur durch Gucklöcher Werke, die aus religiösen, politischen oder weltanschaulichen Gründen im Laufe des Jahres in den Galerien und Museen nicht gezeigt wurden, und provozierte derart viele Anzeigen und Klagen, dass die Ausstellungsmacher vor Gericht gestellt wurden. Dieser an Schauprozesse erinnernde Prozess wurde zum Politikum. Die Künstlerin Wiktoria Lomasko und der Journalist Anton Nikolajew verfolgten und dokumentierten die einzelnen Sitzungen im Gerichtssaal. Sie…mehr

Produktbeschreibung
Ein realer Gerichtsprozess liegt dieser künstlerischen Bildreportage zugrunde. Die Ausstellung "Verbotene Kunst 2006" zeigte nur durch Gucklöcher Werke, die aus religiösen, politischen oder weltanschaulichen Gründen im Laufe des Jahres in den Galerien und Museen nicht gezeigt wurden, und provozierte derart viele Anzeigen und Klagen, dass die Ausstellungsmacher vor Gericht gestellt wurden. Dieser an Schauprozesse
erinnernde Prozess wurde zum Politikum. Die Künstlerin Wiktoria Lomasko und der Journalist Anton Nikolajew
verfolgten und dokumentierten die einzelnen Sitzungen im Gerichtssaal. Sie schildern den Prozess, der sich lange zog und teilweise groteske Züge annahm, mitsamt seinen Umständen. Ein in seiner Art einzigartiger Bericht, ein faszinierendes Spiel mit Engagement und Dokumentarismus, das die Berichterstattung zu einer eigenen, neuen Kunstform erhebt.
  • Produktdetails
  • Zeugnisse & Dokumente Bd.8
  • Verlag: Matthes & Seitz Berlin
  • Seitenzahl: 226
  • Erscheinungstermin: 30. Januar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 184mm x 116mm x 18mm
  • Gewicht: 221g
  • ISBN-13: 9783882219845
  • ISBN-10: 388221984X
  • Artikelnr.: 35649388
Autorenporträt
Wiktoria Lomasko, geboren 1978 in Serpuchow, studierte Grafikdesign an der Moskauer Staatlichen Universität für Druckwesen. Sie arbeitet als freiberufliche Zeichnerin. Anton Nikolajew, geboren 1976 in Nowosibirsk, studierte am Moskauer Gorki-Literaturinstitut Literaturkritik. Er arbeitet als Journalist und ist Mitbegründer der Künstlergruppe Bombily (Bombenleger). Sandra Frimmel, geboren 1977 in Wetzlar, studierte Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Berlin und St. Petersburg. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt 'Kunst und Literatur vor Gericht' am Slawischen Seminar der Universität Zürich.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Die Zeichnerin Wiktoria Lomasko ist eine Meisterin des Reportage-Comics, erklärt Christoph Haas, in ihren Arbeiten nimmt sie sich der "Verlierer der russischen Gesellschaft" an: jugendliche Strafgefangene, frustrierte Intellektuelle, politische Unruhestifter und vereinsamte Alte. "Verbotene Kunst" ist eine Gerichtsreportage, die sie zusammen mit dem Journalisten Anton Nikolajew erstellt hat, aufgrund der vielen Aktivistengruppen und politischen Akteure eine "schwierige Lektüre", warnt der Rezensent, aber wenigstens mit ausreichender Sprengkraft, dass bereits eine Moskauer Kuratorin Lomasko aus dem Programm genommen hat. Vorauseilender Gehorsam, meint Haas. "Verbotene Kunst", so hieß auch die Ausstellung, die Andrei Jerofejew und Juri Samodurow organisiert hatten, um ihren Prozess geht es, berichtet der Rezensent. Zeugen, die religiöse Betroffenheit beschwören, obwohl sie nicht einmal vor Ort waren, abgelesene Aussagen, man darf sich an Stalinistische Schauprozesse erinnert fühlen, findet Haas. Er hätte sich für das Buch bei aller politischen Relevanz ein größeres Format gewünscht, Lomaskos Zeichnungen kommen auf Taschenbuchgröße nicht ordentlich zur Geltung und verkommen leider oft zu bloßen Illustrationen von Sprechblasen, bedauert der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH