Kunst aufräumen - Wehrli, Ursus
9,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

'Kunst aufräumen' ist der verspielt-absurde Versuch, genau dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht! Ursus Wehrli von 'Ursus & Nadeschkin' ordnet abstrakte Kunstwerke neu, übersichtlich und Platz sparend, denn Ordnung ist das halbe Leben!
Aufräumen ist keine Kunst - 'Kunst aufräumen' hingegen schon.…mehr

Produktbeschreibung
'Kunst aufräumen' ist der verspielt-absurde Versuch, genau dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht! Ursus Wehrli von 'Ursus & Nadeschkin' ordnet abstrakte Kunstwerke neu, übersichtlich und Platz sparend, denn Ordnung ist das halbe Leben!

Aufräumen ist keine Kunst - 'Kunst aufräumen' hingegen schon.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kein & Aber
  • 26., Neuausg.
  • Seitenzahl: 48
  • Erscheinungstermin: April 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 139mm x 113mm x 12mm
  • Gewicht: 120g
  • ISBN-13: 9783036952215
  • ISBN-10: 3036952217
  • Artikelnr.: 12360297
Autorenporträt
Wehrli, Ursus
Ursus Wehrli, Jahrgang 1969, ist Linkshänder, Querdenker und gelernter Typograf. Seit 25 Jahren tourt er zusammen mit Nadja Sieger als Komikerduo Ursus & Nadeschkin zwischen Wattwil, Basel, Berlin und New York und wurde in dieser Konstellation mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem »New York Comedy Award«, dem »Salzburger Stier«, dem »Deutschen Kleinkunstpreis« sowie mit der renommiertesten Auszeichung für Bühnenkünstler in der Schweiz, dem »Reinhart-Ring«. Er lebt als Komiker, Kabarettist und freischaffender Künstler in Zürich. Auf die Idee Kunst aufzuräumen, kam er, als er eines Morgens beim Brötchenholen vom Winteranfang überrascht wurde und an den Ohren fror. Bisher sind bei Kein & Aber »Kunst aufräumen« (2002), »Noch mehr Kunst aufräumen« (2004) und »Die Kunst, aufzuräumen« (2011) erschienen.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 21.11.2002

Feudeln, weißeln und sortieren: Mach’ mit bei der Aktion saubere Kunst!
Kunst ist schön, aber sie macht viel Arbeit, meinte Karl Valentin. Und viel Dreck, möchte man hinzufügen. Wild, verwegen im Spiel von Farben und Formen, immer auf dem Sprung in das Neue, wo man Anstand und Sauberkeit noch nicht zu kennen scheint, das sind unsere Künstler. Kurz: die Schmutzfinken der Nation. Es ist an der Zeit, dass ihnen mal jemand mal beibringt, wie man sauber macht. Es ist so einfach, seine Leinwand blitzblank aufgeräumt zu hinterlassen. Man muss es nur wollen.
Ein kleines Büchlein von Ursus Wehrli liefert nun die nötige Hilfestellung. Es ist gedacht als Ratgeber zur Selbsthilfe. Und, im „ordentlichen Vorwort” von Albrecht G. von Olenhusen, zugleich ein Manifest für eine verbesserte Kunstkritik. Viele schöne Beispiele machen es vor, von Klee, Mondrian, Picasso oder Jawlenski: Links das Originalgemälde, wie es (noch) in den Museen zu sehen ist, und rechts der Verbesserungsvorschlag der bekannten Kleinkünstlerin.
Dabei hatte sich beispielsweise Paul Klee durchaus Mühe gegeben, mit seinen bunten Quadraten den Eindruck platzsparender Ordnung zu erwecken. Allein, wer bei der Mengenlehre aufgepasst hat, weiß, dass man rote, blaue, gelbe und grüne Quadrate ordentlich übereinander stapeln muss. Und Van Gogh, der notorische Putzmuffel, sieht hier (unsere Bilder), wie leicht es ist, sein Schlafzimmer aufzuräumen. Dass Bedarf besteht nach ordentlicherer Kunst, sieht man schon daran, dass das Werk gleich in der ersten Verkaufswoche auf Platz 2 der Schweizer Sachbuch-Bestenliste kam.
ukü
URSUS WEHRLI: Kunst aufräumen. Mit einem Vorwort von Albrecht G. von Olenhusen. Kein & Aber Verlag, Zürich 2002. 47 Seiten, 14,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr