Spiegelkind / Spiegel-Trilogie Bd.1 (Mängelexemplar) - Bronsky, Alina
Zur Bildergalerie

Früher 14,99
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 7,50**
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

  • Gebundenes Buch

10 Kundenbewertungen

Im Leben der 15jährigen Juli ist alles geregelt. Auffallen ist gefährlich, wer der Norm nicht entspricht, wird verfolgt. Doch dann verschwindet Julis Mutter plötzlich spurlos und der Vater zittert vor Angst. Nach und nach kommt Juli hinter das Geheimnis ihrer Familie: Ihre Mutter ist eine der wenigen Pheen, die wegen ihrer besonderen Fähigkeiten in der Gesellschaft der totalen Normalität gefürchtet und verachtet werden. Gehört auch Juli bald zu den Ausgestoßenen? Zusammen mit ihrer neuen Freundin Ksü und deren Bruder Ivan macht sie sich auf eine gefährliche Suche - nach der verschwundenen…mehr

Produktbeschreibung
Im Leben der 15jährigen Juli ist alles geregelt. Auffallen ist gefährlich, wer der Norm nicht entspricht, wird verfolgt. Doch dann verschwindet Julis Mutter plötzlich spurlos und der Vater zittert vor Angst. Nach und nach kommt Juli hinter das Geheimnis ihrer Familie: Ihre Mutter ist eine der wenigen Pheen, die wegen ihrer besonderen Fähigkeiten in der Gesellschaft der totalen Normalität gefürchtet und verachtet werden. Gehört auch Juli bald zu den Ausgestoßenen? Zusammen mit ihrer neuen Freundin Ksü und deren Bruder Ivan macht sie sich auf eine gefährliche Suche - nach der verschwundenen Mutter, der verbotenen Welt der Pheen und der Wahrheit über sich selbst.
  • Produktdetails
  • Verlag: Arena
  • Seitenzahl: 301
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: 5. Januar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 159mm x 36mm
  • Gewicht: 650g
  • ISBN-13: 9783401067988
  • ISBN-10: 3401067982
  • Artikelnr.: 48606279
Autorenporträt
Alina Bronsky, geb. 1978 in Jekaterinburg/Russland, verbrachte ihre Kindheit auf der asiatischen Seite des Ural-Gebirges und ihre Jugend in Marburg und Darmstadt. Nach abgebrochenem Medizinstudium arbeitete sie als Texterin in einer Werbeagentur und als Redakteurin bei einer Tageszeitung. Sie lebt in Frankfurt und telefoniert bis heute fast täglich mit ihren Großeltern in Sibirien
Rezensionen
Die Lektüre von Alina Bronskys zweitem Roman "Spiegelkind" kann Rezensent Tilman Spreckelsen nicht nur Jugendlichen empfehlen. Auch erwachsene Leser werden schnell in den Bann dieser in jeder Hinsicht fantastischen Geschichte gezogen, versichert der Kritiker. Er begleitet hier die fünfzehnjährige Juliane, die sich nach dem Verschwinden ihrer geheimnisvollen Mutter auch schmerzlich von ihrem Vater lösen muss, nicht nur in eine Gegenwelt gemalter Bilder, sondern erlebt voller Faszination auch ihre Existenz zwischen Leben und Tod. Der Rezensent lobt dabei insbesondere Bronskys Vermögen, jegliche Erwartungen und Klischees zu durchbrechen, und verfolgt mit großem Interesse die differenzierte Entwicklung ihrer Figuren. Nach diesem "furiosen Auftakt" erwartet Spreckelsen gespannt die Fortsetzung der geplanten Trilogie.

© Perlentaucher Medien GmbH

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Die Lektüre von Alina Bronskys zweitem Roman "Spiegelkind" kann Rezensent Tilman Spreckelsen nicht nur Jugendlichen empfehlen. Auch erwachsene Leser werden schnell in den Bann dieser in jeder Hinsicht fantastischen Geschichte gezogen, versichert der Kritiker. Er begleitet hier die fünfzehnjährige Juliane, die sich nach dem Verschwinden ihrer geheimnisvollen Mutter auch schmerzlich von ihrem Vater lösen muss, nicht nur in eine Gegenwelt gemalter Bilder, sondern erlebt voller Faszination auch ihre Existenz zwischen Leben und Tod. Der Rezensent lobt dabei insbesondere Bronskys Vermögen, jegliche Erwartungen und Klischees zu durchbrechen, und verfolgt mit großem Interesse die differenzierte Entwicklung ihrer Figuren. Nach diesem "furiosen Auftakt" erwartet Spreckelsen gespannt die Fortsetzung der geplanten Trilogie.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 28.01.2012
Hinter der Leinwand geht es weiter
Das Tier in ihr: Alina Bronsky wandert in "Spiegelkind" von Bild zu Bild, ohne sich zu verlieren

Als Alina Bronskys Debüt "Scherbenpark" 2009 für den Jugendliteraturpreis nominiert wurde, obwohl der Roman bis dahin als ein Buch für Erwachsene verbreitet worden war, nährte diese Entscheidung eine Diskussion, die längst noch nicht an ihr Ende gekommen ist. Denn seit dreißigjährige Leser "Harry Potter" und Stephenie Meyers Vampirromane für sich entdeckt haben, seit Verlage mit dem Label "All Age" auf Kunden diesseits und jenseits der 18 zielen, ist die früher wenigstens im Handel hochgehaltene Grenze zwischen den Büchern für Jugendliche und denen für Erwachsene gefallen.

Das könnte man ignorieren, sofern man sich nicht für Verkaufsstrategien interessiert. Allerdings fragt sich, ob mit dieser Nivellierung nicht auch eine ästhetische Dimension verbunden ist. Sind Erwachsene, die sich der "Twilight"-Serie in die Arme werfen, mit Thomas Mann überhaupt noch zu erreichen? Waren sie es je? Und sind Bücher, die wie "Scherbenpark" oder zuletzt Wolfgang Herrndorfs "Tschick" mit großer Souveränität die Perspektive ihrer jungen Protagonisten zum Ausgangspunkt allen Erzählens machen, nicht per se und vor allem Jugendbücher, allen Etikettierungen der Verlage zum Trotz?

So gesehen ist Alina Bronskys Entscheidung, ihren neuesten Roman "Spiegelkind" im Kinder- und Jugendbuchverlag Arena zu publizieren, nur konsequent. Sie schildert darin eine gegenüber unserer Gegenwart leicht verschobene Welt, in der sich das soziale Auseinanderdriften fortsetzt, der Einfluss staatlicher Institutionen gewachsen ist und gleichzeitig ein Moment des Phantastischen als spärlicher - und erbittert bekämpfter - Ausgleich gegenüber diesen Tendenzen fungiert: Im Fall der fünfzehnjährigen Juliane spielt hierfür das mütterliche Erbe eine Rolle. Denn während ihr Vater nach dem Verschwinden seiner Frau eine seltsam fragile Figur abgibt und offensichtlich eine Menge zu verbergen hat, erfährt Juli langsam und auf Umwegen, dass ihre Mutter eine jener geheimnisvollen "Pheen" ist, ein Wesen, das unsterblich, besonders begabt und daher unter den übrigen Menschen verhasst ist.

Juli lernt, dass die von ihrer Mutter gemalten Bilder, wo immer sie gerade hängen, verborgene Passagen öffnen, die von einem Werk zum anderen reichen, und dass der Raum dazwischen seine eigenen Gesetze hat. Sie macht durch, was Kinder eben durchmachen, deren Eltern sich trennen, und löst sich in einem schmerzhaften Prozess von dem ihr früher so nahen Vater. Und sie schließt Freundschaft mit einem aparten Mädchen, das der Teil ihrer Familie, der ihr nach dem Verschwinden der Mutter noch geblieben ist, unbedingt von ihr fernhalten will.

Nicht alles ist neu in "Spiegelkind": Dass etwa Protagonisten sich in gemalte Bilder begeben und dort eine Gegenwelt antreffen, ist ein literarisches Motiv mit ehrwürdiger Tradition. Was diesen Roman aber - er ist offenbar der erste Teil einer Trilogie - so besonders macht, ist das Vermögen der Autorin, Julis Perspektive gleichzeitig überzeugend aufzubauen und als fragwürdig erscheinen zu lassen. Kaum etwas, das die Erzählerin am Anfang für gegeben hält, überdauert die dreihundert Seiten des Romans. Und der Leser, der zu Beginn das eine oder andere Klischee wittert, sieht sich bald eines Besseren belehrt, nicht zuletzt im Fall von Julis Vater, der streckenweise als Abziehbild eines Karrieristen erscheint und im Licht der letzten Seiten völlig neue Konturen erhält.

Vor allem aber lotet der Roman aus, in welcher Weise eine Existenz durch die Erfahrung, beinahe oder sogar tatsächlich gestorben zu sein, eingefärbt wird. Sie findet dafür das schöne Bild eines heilenden Tiers, das den angeschlagenen menschlichen Körper besetzt und im Weiterleben unterstützt, was für den Betreffenden nicht ohne Folgen bleibt, die wiederum, je nach Tier, sehr unterschiedlich ausfallen können. Damit schließt Alina Bronsky etwa an Joanne K. Rowling oder Cornelia Funke an, die jeweils im letzten Band der "Harry Potter"- oder "Tintenwelt"-Serie ihre Helden kurzzeitig zwischen Tod und Leben pendeln ließen. Nur dass die Protagonisten in "Spiegelkind" von dieser Erfahrung sehr viel mehr geprägt sind - und dass der Zustand länger anhält.

Wie sich die Sache nach dem furiosen Auftakt weiterentwickelt, wird man sehen. Dass es die Autorin sich und ihren Figuren nicht leichtmacht, dass sie einfache Wege vermeidet, Erwartungen enttäuscht und trotzdem ein ausgesprochen geschlossenes Werk erschafft, wird man ihr hoch anrechnen. Vor allem aber erweist sich die Frage der Etikettierung hierbei als verzichtbar: Jugendliche werden an "Spiegelkind" ihre Freude haben. Und Erwachsene die Lektüre zumindest nicht bereuen.

TILMAN SPRECKELSEN.

Alina Bronsky: "Spiegelkind".

Arena Verlag, Würzburg 2012. 304 S., geb., 14,99 [Euro]. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr