WIR - Picken, Wolfgang
Zur Bildergalerie
18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Mit zunehmender Geschwindigkeit läuft es auf den Kollaps der Gesellschaft zu." (Wolfgang Picken)
"Es stimmt etwas nicht" - das Gefühl teilen viele. Aus der Nähe betrachtet zeigt sich: Nicht und nicht genügend wahrgenommene Problemfelder bergen für die freie Gesellschaft immer schwerer zu löschende Brandherde und eine Kollapsneigung der Systeme. Paare und Familien, Kinder und Alte, Flüchtlinge und Eliten stehen im Fokus dieses Debattenbuches: WIR. Die Krisensymptome werden klar benannt, die Tabus, die im "Weiter so" verharren lassen, gebrochen. Gegen die Resignation atmet jedes Kapitel die…mehr

Produktbeschreibung
"Mit zunehmender Geschwindigkeit läuft es auf den Kollaps der Gesellschaft zu." (Wolfgang Picken)

"Es stimmt etwas nicht" - das Gefühl teilen viele. Aus der Nähe betrachtet zeigt sich: Nicht und nicht genügend wahrgenommene Problemfelder bergen für die freie Gesellschaft immer schwerer zu löschende Brandherde und eine Kollapsneigung der Systeme. Paare und Familien, Kinder und Alte, Flüchtlinge und Eliten stehen im Fokus dieses Debattenbuches: WIR. Die Krisensymptome werden klar benannt, die Tabus, die im "Weiter so" verharren lassen, gebrochen. Gegen die Resignation atmet jedes Kapitel die Energie und die kreative Dynamik eines neuen Miteinanders. Vor Ort beweist sich: Die Zivilgesellschaft kann lokal und übergreifend ihre Probleme lösen. Wenn WIR wollen, zusammenfinden und handeln.

Der Einzelne ist machtlos, dem WIR gelingt die Zukunft schon heute
Klartext zum Zustand der Gesellschaft
Plädoyer für eine neue Zivilgesellschaft
Handeln ist möglich: miteinander. Damit Menschen mit Würde leben
  • Produktdetails
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Seitenzahl: 221
  • Erscheinungstermin: 22. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 139mm x 25mm
  • Gewicht: 402g
  • ISBN-13: 9783579087276
  • ISBN-10: 3579087274
  • Artikelnr.: 52392178
Autorenporträt
Picken, Wolfgang
Dr. Wolfgang Picken, geboren 1967 in Köln, Dr. rer. pol., Studium der Katholischen Theologie, Politik-, Sozialwissenschaften und Philosophie, Promotion in Politischen Wissenschaften. Zusatzausbildung in Sterbe- und Trauerbegleitung. Priester seit 1993. Seit 2013 leitender Pfarrer im Seelsorgebereich Bad Godesberg.
Rezensionen
"Picken ist ein ungewöhnlicher Geistlicher. Er sorgt für Schlagzeilen und trägt den Spitznamen 'Bonn Camillo'." Die Welt

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.12.2018

Das Beispiel Bad Godesberg
Wolfgang Picken appelliert an unser Wir-Gefühl

Der Bonner Stadtteil Bad Godesberg sei ein "Brennglas der Bundesrepublik", schreibt Wolfgang Picken, seit einem Vierteljahrhundert katholischer Priester. Er leitet dort einen Seelsorgebereich von 26 000 Gläubigen und bringt nach eigener Auskunft "erhebliche Erfahrungswerte" mit in einer vormals katholisch geprägten Stadt, die mit 75 000 Einwohnern - Professoren, Beamten, Managern, "modernen Performern" aus dort ansässigen EU- und UN-Behörden, Migranten, Flüchtlingen, Hartz-IV-Empfängern - bunt gemischt ist. Und eine Topographie aufweist, die es mit sich bringt, dass sich die sozialen Schichten nicht aus dem Weg gehen können.

Pickens Befund lautet: schwere Krise. Der Bürgerpriester ist aufgebracht, weil "wir den tiefen Setzriss im Fundament, der existentielle Bedeutung für die Gesamtarchitektur unserer Gesellschaft" hat, nicht sehen wollen. Die Systeme kollabierten: Die Ehe geht als Institution den Bach hinunter, die Singlegesellschaft zahlt hohe seelische und ökonomische Preise, der Pflegenotstand galoppiert. Mit unverbrüchlichem Alarmismus hupt sich der Autor den Weg zum Leser frei, dabei steht das Garagentor doch schon weit offen. Nicht ein einziger dieser Befunde überrascht, stattdessen ermüden die vielen Ausrufezeichen.

Um niederschwellig zu bleiben, steht an jedem Kapitelende eine fett gedruckte Zusammenfassung, die den Kampagnencharakter unterstreicht. Denn Picken will als Vorstand der Bürgerstiftung Rheinviertel ("Die Gabe zu geben") Orientierung offerieren. Dass ihn als Katholiken die Auflösungserscheinungen der Ehe umtreiben, versteht sich; dass er aus der Jugendarbeit die Erfahrung mitbringt, die nachwachsenden Generationen seien keineswegs so digitaldeformiert, dass sie nicht mehr nach lebendiger Gemeinschaft suchten, sollte eigentlich Konsens sein, ist es aber nicht: Viele in der Generation der Babyboomer verwechseln Online-News mit Informationen und sind generell verunsichert, wenn es um Fragen geht, die sich Menschen seit Jahrtausenden stellen.

Picken weiß als Sterbebegleiter: Achtzig Prozent aller Deutschen sterben so, wie sie nicht sterben wollen - im Krankenhaus. Durchaus eindrücklich gerät auch seine Schilderung der Wirklichkeit in Kindertagesstätten. Die Frage, wem es tatsächlich zum Vorteil gereicht, dass man Kleinkinder um sieben Uhr abliefern kann, der Umstand, dass manche von ihnen bis zu 45 Wochenstunden in den Händen von Erzieherinnen verbringen, die somit als Pflegekräfte arbeiten, wozu sie nicht ausgebildet wurden, sind diskussionswürdig.

Pickens Lösungsansätze sind kein fertiges Produkt. Die Umsetzung von Nachbarschaftshilfe, Sterbebegleitung, Ehrenamt, Mehrgenerationenwohnprojekten werde nur durch eine Weiterentwicklung vorhandener Strukturen in Kirchen, Parteien, Gewerkschaften, Vereinen, Stiftungen geschehen können. "Alte Systeme" allesamt, aber nicht von heute auf morgen verzichtbar. Die neuen, offenen Milieus, die "Tochtergesellschaften", die nicht nach den Prinzipien von "Gottes- oder Geldgnadentum" operieren würden, werden aber nur dann Wirklichkeit, sofern sich die "vielen Menschen", die nach Pickens Beobachtung "eine Sehnsucht nach Bewegung" verspüren, auch dorthin aufmachen.

hhm

Wolfgang Picken: "WIR". Die Zivilgesellschaft von morgen.

Mit einem Vorwort

von Udo Di Fabio.

Gütersloher Verlagshaus,

Gütersloh 2018.

224 S., geb., 18.- [Euro]

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr