Optimale Bestellmengen bei variablem Bedarfsverlauf - Steiner, Jürgen
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

Produktdetails
  • Schriften zur theoretischen und angewandten Betriebswirtschaftslehre .13
  • Verlag: Gabler
  • 1975.
  • Seitenzahl: 268
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 1975
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 175mm x 20mm
  • Gewicht: 467g
  • ISBN-13: 9783409366823
  • ISBN-10: 3409366822
  • Artikelnr.: 24968187
Inhaltsangabe
A. Grundlagen der Theorie der Lagerhaltung und Modelle bei variablem Bedarfsverlauf.- 1. Problemstellung.- 2. Grundlagen der Theorie der Lagerhaltung.- 21. Eine Klassifikationsmöglichkeit von Lagerhaltungsmodellen.- 22. Die Dimensionsbetrachtung und Möglichkeiten zur Ermittlung der Lagerbeanspruchung.- 3. Die Stellung des zu entwickelnden Modells in der Theorie der Lagerhaltung.- 31. Kritische Analyse der Lösungsvorschläge bei einem endogenen Parameter.- 32. Kritische Analyse der Lösungsvorschläge bei zwei endogenen Parametern.- 33. Das zu entwickelnde Modell.- B. Die Berücksichtigung periodisch schwankenden Bedarfs bei Modellen der Praxis.- 1. Die gleitende wirtschaftliche Bestellmenge.- 11. Darstellung des Verfahrens.- 12. Zur Kritik an der gleitenden wirtschaftlichen Bestellmenge.- 2. Darstellung und Kritik der optimalen Bestellmenge bei variabler Absatzgeschwindigkeit nach HOREST.- 21. Ableitung der optimalen Bestellmenge bei variabler Absatzgeschwindigkeit.- 22. Kritische Analyse und Erweiterung der HOREST-Formel.- 3. Vergleich der unterschiedlichen Verfahren.- C. Die Entwicklung eines Lagerhaltungsmodells bei schwankendem Periodenbedarf.- 1. Modellprämissen und Gang der Untersuchung.- 2. Entwicklung modelltheoretischer Grundlagen am Beispiel konstanter Absatzgeschwindigkeit.- 21. Das Problem der ganzzahligen Bestellhäufigkeit bei beschränktem Horizont.- 22. Die Ableitung der optimalen ganzzahligen Bestellhäufigkeit mit Hilfe der Lagrange'schen Multiplikatormethode.- 221. Ansatz und optimale Lösung.- 222. Interpretation des Lagrange'schen Multiplikators.- 3. Das Zwei-Periodenmodell bei periodisch schwankendem Bedarf.- 31. Die Problemlösung mit Hilfe der klassischen Bestellmengenformel in einem Sonderfall.- 32. Die Ermittlung der kostenminimalen Bestellpolitik bei verbundener Periodenbetrachtung am Beispiel.- 321. Verbesserung.. der willkürlichen zulässigen Ausgangslösung.- 322. Optimalität bei gegebener Bestellhäufigkeit und alternativen Bestellpolitiken.- 323. Zum Problem der Optimalität bei variabler Bestellhäufigkeit und alternativen Bestellpolitiken.- 324. Der Zulässigkeitsbereich: mathematische und ökonomische Interpretation der Nebenbedingungen im Zwei-Periodenfall.- 33. Die allgemeine Lösung ohne vollständige Berücksichtigung der Restriktionen.- 331. Wahlprobleme bei der methodischen Vorgehensweise.- 332. Beschreibung des Lösungsverfahrens.- 333. Das System der Nebenbedingungen.- 334. Ansatz und Lösung.- 34. Die allgemeine Lösung mit vollständiger Berücksichtigung der Restriktionen.- 341. Spezielle Fragestellungen.- 342. Generelle Fragestellungen.- 343. Der Optimalitätsbeweis.- 344. Zusammenfassung der Ergebnisse im Flußdiagramm.- 345. Verkürzungen der parametrischen Variation.- 346. Sukzessive Planung versus simultane Planung.- 4. Das T-Periodenmodell bei schwankendem Periodenbedarf.- 41. Zur Problematik des allgemeinen Programmansatzes.- 411. Der allgemeine Programmansatz.- 412. Der Lösungsweg in Analogie zur bis herigen Konzeption.- 413. Die Notwendigkeit zur Abweichung von der bisherigen Lösungskonzeption: der Drei-Periodenfall als Beispiel.- 414. Zum Problem der Lösbarkeit des nicht linearen gemischt ganzzahligen Programmes mit vorhandenen Verfahren.- 42 Die Entwicklung eines Algorithmus zur Lösung des nichtlinearen gemischt ganzzahligen Programmes.- 421. Die quadratische Form der Zielfunktion als Grundlage.- 422. Beschreibung des Lösungsverfahrens.- 423. Der modulare Verfahrensaufbau bei drei Perioden.- 424. Zusammenfassende Beschreibung der Konzeption und der allgemeinen Funktionsweise des Lösungsalgorithmus.- 43. Modellerweiterungen durch Prämissenabbau.- D. Ergebnis.- Symbolverzeichnis.- Mehrfach verwendete Formeln und Gleichungen.