EUR 14,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Bekenntnisse eines Hypochonders
"Ich leide sehr viel an Krankheiten, die ich nicht habe. Und bin damit nicht allein. Friedrich der Große, Charlie Chaplin, Woody Allen - vor allem meine Geschlechtsgenossen sind betroffen. Und es sind meist die Frauen, die unsere hypochondrischen Züge erdulden müssen. Dieses Buch widmet sich den weitverbreiteten Ängsten vorm Kranksein in ihren vielfältigen Erscheinungsformen und lotet ein Phänomen aus, das in seiner Auswirkung auf die Partnerschaft - insbesondere seine Fähigkeit, sie schnell und zielsicher an ihre Grenzen zu führen - bislang weitgehend…mehr

Produktbeschreibung
Bekenntnisse eines Hypochonders

"Ich leide sehr viel an Krankheiten, die ich nicht habe. Und bin damit nicht allein. Friedrich der Große, Charlie Chaplin, Woody Allen - vor allem meine Geschlechtsgenossen sind betroffen. Und es sind meist die Frauen, die unsere hypochondrischen Züge erdulden müssen. Dieses Buch widmet sich den weitverbreiteten Ängsten vorm Kranksein in ihren vielfältigen Erscheinungsformen und lotet ein Phänomen aus, das in seiner Auswirkung auf die Partnerschaft - insbesondere seine Fähigkeit, sie schnell und zielsicher an ihre Grenzen zu führen - bislang weitgehend unterschätzt wurde."
Ein sanftironischer Leitfaden für Frauen mit einem hochsensiblen Partner.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.29618
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Best.Nr. des Verlages: .22733
  • Seitenzahl: 267
  • 2017
  • Ausstattung/Bilder: 2017. 272 S. 215 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 135mm x 25mm
  • Gewicht: 349g
  • ISBN-13: 9783596296187
  • ISBN-10: 3596296188
  • Best.Nr.: 46825433
Autorenporträt
Andreas Wenderoth, 1965 in Berlin geboren, studierte an der FU Berlin Politologie. Volontariat bei der "Berliner Zeitung", Redakteur beim "Berliner Kurier". Seit 1995 freier Autor, u. a. für "Geo", "Playboy", "Brigitte", "SZ-Magazin", "Merian", "Die Woche" und die "Berliner Zeitung". 1996 ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis.
Rezensionen
Falls Sie glauben, Ihr Partner sei wehleidig, lesen Sie mal diese Geschichte